International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oberstes US-Gericht legalisiert Homo-Ehe in allen Bundesstaaten – Obama ist happy und zwitschert #LoveWins

26.06.15, 16:18 26.06.15, 20:39


FILE - In this April 28, 2015, file photo, demonstrators stand in front of a rainbow flag of the Supreme Court in Washington, as the court was set to hear historic arguments in cases that could make same-sex marriage the law of the land. Gay and lesbian couples could face legal chaos if the Supreme Court rules against same-sex marriage in the next few weeks. Same-sex weddings could come to a halt in many states, depending on a confusing mix of lower-court decisions and the sometimes-contradictory views of state and local officials. Among the 36 states in which same-sex couples can now marry are 20 in which federal judges invoked the Constitution to strike down marriage bans. (AP Photo/Jose Luis Magana, File)

Bild: AP/FR159526 AP

Schwule und Lesben in den USA haben einen historischen Sieg errungen. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat die Homo-Ehe landesweit für rechtens erklärt. Die amerikanische Verfassung garantiere ein Recht auf gleichgeschlechtliche Eheschliessungen, urteilten die Richter, einzelne Bundesstaaten dürften es nicht verbieten. 

«Der heutige Tag ist ein grosser Schritt auf dem Weg zur Gleichberechtigung», kommentierte US-Präsident Barack Obama auf Twitter

Vor dem Supreme Court wurde die Klage von Jim Obergefell aus Ohio verhandelt. Dieser hatte seinen schwerkranken Partner John Arthur 2013 geheiratet – allerdings in Maryland, weil ihr Heimatstaat die gleichgeschlechtliche Ehe nicht anerkannte. Arthur starb wenige Monate nach der Hochzeit. Kurz zuvor hatte das Paar auf Anerkennung der Ehe in Ohio geklagt, damit Obergefell die Todesurkunde und alle anderen Rechte eines heterosexuellen Witwers bekomme. 

Der Fall ging von Instanz zu Instanz – bis er am obersten US-Gerichtshof landete. Dort fiel nun die Entscheidung mit 5:4 Stimmen. Der Supreme Court hatte Obergefells Klage mit drei Klagen aus anderen Staaten gebündelt: Kentucky, Michigan und Tennessee. 

Mehr als 30 US-Bundesstaaten hatten die Homo-Ehe bereits in den vergangenen Jahren zugelassen, in mehreren Staaten herrschte jedoch noch ein Verbot. 

Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich Befürworter der gleichgeschlechtlichen Ehe. Nach der Bekanntgabe des Richterspruchs fielen sie sich jubelnd in die Arme und feierten die bahnbrechende Entscheidung. (hut/ulz/Reuters/AP)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mxvds 26.06.2015 20:16
    Highlight ❤️💛💚💙💜

    und am ende gewinnt die Liebe. Hoffentlich auch bald bei uns!
    9 1 Melden
  • Miicha 26.06.2015 17:20
    Highlight Man kann über die Amis sagen was man will, aber das ist echt geil :-)
    42 3 Melden
  • Topoisomerase 26.06.2015 17:16
    Highlight Today is a good day!
    (Für die meisten BürgerInnen der USA)
    Die Schweiz hinkt hier leider immernoch ziemlich hintenrein.
    43 4 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen