International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Merck CEO Kenneth Frazier listens at left as President Donald Trump speaks during a meeting with pharmaceutical industry leaders in the Roosevelt Room of the White House in Washington, Tuesday, Jan. 31, 2017. (AP Photo/Evan Vucci)

Während President Trump seine temporäre Einreisesperre für Personen aus sieben nahöstlichen und afrikanischen Ländern verteidigt, formt sich Widerstand.  Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Mit Stift und Papier gegen Trumps Einreisesperre



Trump sorgte mit seiner am Sonntag verkündeten vorübergehenden Einreisesperre in die USA für Staatsangehörige von sieben afrikanischen und nahöstlichen Ländern für viel Unmut.

Nun formiert sich auch Widerstand der «künstlerischen» Art: Der Videoblogger Hank Green startete auf Twitter eine regelrechte Bilderflut.

Mit einem Tweet forderte er alle Twitter-User auf, ihm handgemalte Bilder als Zeichen der Solidarität mit Immigranten, Muslimen und Flüchtlingen zukommen zu lassen. Für jede einzelne Zeichnung spende er $5 an die «American Civil Liberties Union», die sich für die Aufhebung der verhängten Einreisesperre einsetzten. 

Die Antworten kamen prompt und lassen sich sehen. (ohe)

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link to Article

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link to Article

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link to Article

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link to Article

Der Mann, der Trump retten soll

Link to Article

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link to Article

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link to Article

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link to Article

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link to Article

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link to Article

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link to Article

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 01.02.2017 05:57
    Highlight Highlight Islamische Frauen mit einer US-Flagge als Hidschab zeichnen die dann als Symbol der Freiheit gelten. Wer findet den Fehler? https://de.wikipedia.org/wiki/Hidschab
  • pachnota 01.02.2017 00:29
    Highlight Highlight Ach ich wünschte mir Sommaruga hätte die Eier (...)
    das selbe zu tun.
    Wenn Sie sich nur wieder einmal an ihr "Gurten Manifest" erinnern würde.
    • Amadeus 01.02.2017 02:17
      Highlight Highlight @pachnota
      Die Eier was zu tun?

      -Eigenmächtig sich selber zu inszenieren?
      -An den Gremien und Ministerien vorbei executive orders zu unterzeichnen?
      -Migranten mit Visa abzuweisen?
      -Ein Chaos auf Flughäfen zu veranstalten, weil niemand mehr weiss, was zu tun ist?

      Also wenn sie das meinen, bin ich froh, leben wir in der Schweiz und haben ein politisches System, dass zwar weniger unterhaltsam, dafür aber stabil und ausgewogen ist.

USA verkaufen Raketen für 15 Mia. Dollar an Saudis – trotz Jemenkrieg und Khashoggi

Inmitten des Streits um die US-Unterstützung für Saudi-Arabien im jemenitischen Bürgerkrieg hat Washington den Weg für ein strategisch bedeutsames Waffengeschäfte mit Riad im Wert von 15 Milliarden Dollar freigemacht.

Die US-Regierung stimmte dem Verkauf von 44 Abschussrampen sowie von Raketen des Flugabwehrsystems THAAD an Saudi-Arabien zu, wie US-Medien am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf das US-Aussenministerium berichteten. Demnach wurde die Vereinbarung am Montag unterzeichnet.

Thaad …

Artikel lesen
Link to Article