International

«Lieber Bär, wie bist du nur in mein Auto gekommen?»

Weil ihr Lebensraum immer kleiner wird, treffen Bären im US-Bundesstaat Colorado immer häufiger auf Menschen. Eine ganz besondere Begegnung kursiert jetzt im Netz.

14.07.16, 14:09 14.07.16, 16:37

Ein Artikel von

Stell dir vor, du willst morgens mit deinem Auto zur Arbeit fahren – und ein Bär liegt hinten drin. Das ist gerade Annie Bruecker passiert. Annie ist 17, sie wohnt in Genessee, einem kleinen Nest westlich der US-Grossstadt Denver.

«Der Bär hat die komplette Innenverkleidung auseinandergenommen», erzählte sie dem US-Sender «Fox 31 Denver». Sie wirkte zugleich erstaunlich abgeklärt: «Da war mir klar, heute kann ich nicht zur Arbeit fahren.» Um eine schnelle Reaktion war sie nicht verlegen: Sie wählte 911, den Notruf in den USA.

Bär öffnete offenbar Türe

Die alarmierten Polizisten staunten nicht schlecht, äusserlich war der graue Subaru komplett unversehrt. Der Schwarzbär musste also die menschliche Variante gewählt haben und zur Tür hereingekommen sein.

«Die heutige Generation der Bären ist extrem intelligent, ihr sehr guter Geruchssinn zieht sie in Städte und Dörfer.»

Dank der örtlichen Ermittler kursiert seitdem ein Video von der Begegnung mit dem Raubtier im Netz. Darauf ist zu sehen, wie die Polizisten, mit einem Gewehr im Anschlag, vorsichtig den Kofferraum öffnen und Meister Petz in die Freiheit entlassen. Das alles dauert weniger als 15 Minuten.

Bis zu 20'000 Schwarzbären in Colorado

Aufeinandertreffen zwischen Mensch und Bär sind in der bewaldeten Gegend keineswegs ungewöhnlich. Der US-Staat Colorado ist die Heimat von geschätzt 17'000 bis 20'000 Schwarzbären. Weil die Bevölkerung des US-Staats stark wächst, und damit der Lebensraum der Bären beschnitten wird, nehmen die Konflikte zu.

«Wir können die Menschen in unserer Gegend nur immer wieder auffordern, die Türen ihrer Häuser und Autos zu schliessen und Lebensmittel nicht aussen zu lagern», sagt ein Sprecher der dortigen Polizei. «Die heutige Generation der Bären ist extrem intelligent, ihr sehr guter Geruchssinn zieht sie in Städte und Dörfer.» Um Bären von Menschen und ihrer Nahrung zu entwöhnen, betäuben Wildhüter zunehmend die Tiere ein und bringen sie in einsamere Gegenden.

msc

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Mexiko: Zahl der Morde 2017 so hoch wie nie zuvor

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Models auf Schmusekurs mit Grizzly

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Norwegen schafft Pelzfarmen ab

Erfolg für den Tierschutz: Die neue Minderheitsregierung in Norwegen hat die Abschaffung aller Pelzfarmen beschlossen. Bis 2025 sollen die Farmen stillgelegt werden.

Laut Angabe der Tierschutzorganisation Peta gibt es in Norwegen derzeit etwa 300 Pelzfarmen, in denen jedes Jahr über 700'000 Nerze und 110'000 Füchse gezüchtet und getötet werden.

Am Wochenende stellte Norwegen vier Monate nach der Parlamentswahl seine neue bürgerlich-konservative Regierung vor: Ausser der konservativen Høyre und …

Artikel lesen