International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lieber Bär, wie bist du nur in mein Auto gekommen?»

Weil ihr Lebensraum immer kleiner wird, treffen Bären im US-Bundesstaat Colorado immer häufiger auf Menschen. Eine ganz besondere Begegnung kursiert jetzt im Netz.

14.07.16, 14:09 14.07.16, 16:37


Ein Artikel von

Stell dir vor, du willst morgens mit deinem Auto zur Arbeit fahren – und ein Bär liegt hinten drin. Das ist gerade Annie Bruecker passiert. Annie ist 17, sie wohnt in Genessee, einem kleinen Nest westlich der US-Grossstadt Denver.

«Der Bär hat die komplette Innenverkleidung auseinandergenommen», erzählte sie dem US-Sender «Fox 31 Denver». Sie wirkte zugleich erstaunlich abgeklärt: «Da war mir klar, heute kann ich nicht zur Arbeit fahren.» Um eine schnelle Reaktion war sie nicht verlegen: Sie wählte 911, den Notruf in den USA.

Bär öffnete offenbar Türe

Die alarmierten Polizisten staunten nicht schlecht, äusserlich war der graue Subaru komplett unversehrt. Der Schwarzbär musste also die menschliche Variante gewählt haben und zur Tür hereingekommen sein.

«Die heutige Generation der Bären ist extrem intelligent, ihr sehr guter Geruchssinn zieht sie in Städte und Dörfer.»

Dank der örtlichen Ermittler kursiert seitdem ein Video von der Begegnung mit dem Raubtier im Netz. Darauf ist zu sehen, wie die Polizisten, mit einem Gewehr im Anschlag, vorsichtig den Kofferraum öffnen und Meister Petz in die Freiheit entlassen. Das alles dauert weniger als 15 Minuten.

Bis zu 20'000 Schwarzbären in Colorado

Aufeinandertreffen zwischen Mensch und Bär sind in der bewaldeten Gegend keineswegs ungewöhnlich. Der US-Staat Colorado ist die Heimat von geschätzt 17'000 bis 20'000 Schwarzbären. Weil die Bevölkerung des US-Staats stark wächst, und damit der Lebensraum der Bären beschnitten wird, nehmen die Konflikte zu.

«Wir können die Menschen in unserer Gegend nur immer wieder auffordern, die Türen ihrer Häuser und Autos zu schliessen und Lebensmittel nicht aussen zu lagern», sagt ein Sprecher der dortigen Polizei. «Die heutige Generation der Bären ist extrem intelligent, ihr sehr guter Geruchssinn zieht sie in Städte und Dörfer.» Um Bären von Menschen und ihrer Nahrung zu entwöhnen, betäuben Wildhüter zunehmend die Tiere ein und bringen sie in einsamere Gegenden.

msc

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Fünf Verletzte bei Unfall in Tunnel bei Nufenen

Alle Artikel anzeigen

Models auf Schmusekurs mit Grizzly

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Dorf schlachtet 292 Krokodile – aus Rache

Aus Rache für den Tod eines Nachbarn haben Dorfbewohner im indonesischen Teil der Insel Neuguinea fast 300 Krokodile abgeschlachtet. Der Mann war am Freitag von einem Krokodil getötet worden.

Nach seiner Beerdigung zog die Menschenmenge zu der Farm, auf der die Tiere gezüchtet wurden. Dann brachten sie nach Angaben der örtlichen Behörden 292 Tiere um, wie örtliche Medien am Montag berichteten. In Westpapua – dem indonesischen Teil Neuguineas – stehen Krokodile unter Schutz.

Das …

Artikel lesen