International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Donald Trump und Rodrigo Duterte in Manila.  Bild: AP/AP

Trump kritisiert Dutertes Drogenkrieg nicht ++ Demonstranten verbrennen Trump-Figuren

13.11.17, 13:00 13.11.17, 13:15

US-Präsident Donald Trump ist am Montag vom philippinischen Staatschef Rodrigo Duterte in Manila empfangen worden. Der US-Präsident verzichtete darauf, den brutalen Anti-Drogen-Kampf von Duterte zu brandmarken.

Trump war vor dem Treffen von vielen Seiten aufgefordert worden, beim Treffen auch die Todesschwadronen auf den Philippinen anzusprechen. Duterte ist wegen seines brutalen Vorgehens gegen Drogenkriminelle mit Tausenden Toten höchst umstritten. Er wird auch wegen seines Regierungsstils scharf kritisiert.

Nach dem Treffen gab es widersprüchliche Angaben, ob der US-Präsident die Menschenrechte angeschnitten hat. Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte: «Menschenrechte kamen kurz im Zusammenhang mit dem Kampf der Philippinen gegen illegale Drogen zur Sprache.» Es sei um den Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) und Handelsfragen gegangen.

Dutertes Sprecher Harry Roque sagte jedoch, über Menschenrechte oder ungesetzliche Tötungen sei in der gut 40-minütigen Unterredung gar nicht gesprochen worden. Duterte habe von sich aus über die «Drogenplage» in seinem Land berichtet. Trump habe dazu keine rechte Position gehabt, aber mehrfach zustimmend genickt.

«Gutes Verhältnis zu Duterte»

Roque sagte weiter, Trump habe wörtlich gesagt, er sei immer schon ein Freund der Regierung Duterte gewesen, anders als frühere Regierungen. Duterte hatte Trumps Vorgänger Barack Obama öffentlich als Hurensohn beschimpft. Trump sagte, er habe ein gutes Verhältnis zu Duterte.

Die beiden Staatschefs trafen sich am Rande des Gipfels der südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN), der noch bis Donnerstag dauert. Der Auftakt wurde von Protesten begleitet, bei welchen auch der US-Präsident kritisiert wurden.

Fast 2000 Demonstranten zogen durch Manila und riefen Anti-Trump-Slogans. Auch Figuren des US-Präsidenten, darunter eine mit vier Armen in der Form eines Hakenkreuzes, wurden durch die Strassen getragen.

Die Polizei setzte Wasserwerfer und Schallgeräte gegen die Demonstranten ein; Polizisten berichteten, sie seien mit Stöcken und Steinen von den Demonstranten angegriffen worden. Mindestens 16 Menschen wurden verletzt, 6 Polizisten und 10 Demonstranten. Die Zusammenstösse geschahen etwa sechs Kilometer vom Gipfelort entfernt.

Trump hält sich noch bis Dienstag in Manila auf. Es ist die letzte Station einer Asien-Reise. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Philipinische Burgerkette sorgt für Chaos in Einkaufzentrum

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeyben 13.11.2017 19:55
    Highlight Wie jetzt? ist der IS oder Daesh auch schon auf den Philippinen? 😂 diese erfundene Wortklauberei kann ich nicht mehr hören..
    1 1 Melden
  • IMaki 13.11.2017 16:15
    Highlight Manchmal ist es interessant die Geschichte mit den aktuellen Ereignissen zu vergleichen. Zum Beispiel Mussolini und Trump oder Dutertes Sprachwahl und Selbsteinschätzung. Da kommt wächst zusammen, was zusammen gehört.
    1 0 Melden
  • Emanzipator 13.11.2017 15:44
    Highlight Beide spinnen, aber unabhängig davon tragen sie schicke Hemden! 😁
    3 2 Melden
  • Wald Gänger 13.11.2017 15:32
    Highlight 2000 Leute von 1.7 Millionen. Würden die Philipinos doch nur Watson oder den Spiegel lesen, dann wären sie sicher alle auf die Strasse gegangen.
    3 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.11.2017 16:56
      Highlight Die gingen auch bei Obama schon auf die Strasse, das hat dann aber Watson und Spiegel nicht interessiert.
      Die Medien haben sich zu richtigen Trump-Stalkern entwickelt.
      6 4 Melden
    • Tomjumper 13.11.2017 19:29
      Highlight Hab es nur bei der FAZ gefunden. http://m.faz.net/aktuell/politik/philippinen-proteste-gegen-obama-besuch-12906591.html
      Was du Stalking nennst heisst übrigens Journalismus. Das kennst du von Sputnik oder RT wahrscheinlich nicht.
      3 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.11.2017 00:07
      Highlight @Tomjumper, RT hat sowohl über die Proteste gegen Obama sowie über die Proteste gegen Trump berichtet. Echter Journalismus halt.

      1 0 Melden
  • the devil's advocat 13.11.2017 14:24
    Highlight Wen wunderts
    9 1 Melden
  • roger.schmid 13.11.2017 13:46
    Highlight könnt ihr nicht mal einen Artikel über Dutertes eigene (und seines Sohnes) Drogengeschichten bringen?

    https://www.vice.com/en_us/article/kbwkky/prezydent-filipin-rodrigo-duterte-oskarzony-o-uzaleznienie-od-fentanylu
    16 0 Melden

Trump telefoniert mit Macron und Putin droht USA – Syrien steht erneute Eskalation bevor

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump haben sich für eine «starke Reaktion» auf einen mutmasslichen Giftgasangriff in Syrien ausgesprochen. Putin droht den USA mit «schwerwiegenden Folgen» im Falle eines Angriffs. 

Trump und Macron berieten in einem Telefonat erneut über eine Reaktion, wie der Elysée-Palast am späten Montagabend mitteilte. Im Gespräch bekräftigten beide Präsidenten, dass sie eine «starke Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf diese neuen Verstösse gegen das Chemiewaffenverbot» befürworteten.

Kurz zuvor hatte Trump gesagt, er wolle in den kommenden Stunden eine Entscheidung hinsichtlich eines möglichen militärischen Vorgehens verkünden. Eine Entscheidung diesbezüglich werde noch …

Artikel lesen