International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Senat bestätigt Trumps Kandidaten als neuen FBI-Chef

02.08.17, 01:16 02.08.17, 01:54


Mit überwältigender Mehrheit hat der US-Senat den Juristen Christopher Wray als neuen FBI-Chef bestätigt. Wray folgt auf James Comey, den Präsident Donald Trump im Mai überraschend gefeuert hatte. Die Personalie passierte den Senat mit einer Mehrheit von 92 zu 5.

Der neue FBI-Chef Christopher Wray. Bild: EPA/EPA

Wray hatte in einer Anhörung vor drei Wochen betont, er werde das Amt unabhängig führen und sich jeglicher politischer Einflussnahme verwehren. Der 50-Jährige arbeitete zuletzt als Anwalt in Washington. Unter George W. Bush war er einige Jahre für das Justizministerium tätig.

Trump weiter unter Druck

Trump sieht sich wegen der Entlassung Comeys Vorwürfen ausgesetzt, er habe die Justiz behindern wollen. Das FBI untersucht, ob es bei der mutmasslich russischen Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl 2016 Absprachen zwischen Trumps Wahlkampflager und Moskau gab. Trump nannte für den Rauswurf zunächst verschiedene Gründe. Später sagte er, er habe dabei auch an die Vorwürfe in Sachen Russland gedacht.

Comey erklärte im Juni in einer Anhörung vor dem Kongress, Trump habe ihn um eine Einstellung der Ermittlungen gegen den damaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn gebeten. Eine solche Einmischung in ein laufendes Verfahren kann als Behinderung der Justiz gewertet werden.

Das Justizministerium hat mittlerweile einen Sonderermittler eingesetzt, der die FBI-Untersuchungen leitet. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheldon 02.08.2017 06:49
    Highlight Wie lange muss denn dieser Sonderermittler sondern und ermitteln? Ist das so kompliziert, oder ist das eine Schlafkappe? So wird das nichts mehr mit dem Trumprücktritt bis Ende Woche.
    8 16 Melden
    • Jein 02.08.2017 08:14
      Highlight Kenneth Starr hat als Sonderermittler 4 Jahre lang Bill Clintons Immobiliengeschäfte untersucht. Kann lange dauern.
      8 0 Melden
    • Baba 02.08.2017 08:49
      Highlight Erinnern Sie sich noch, wie lange Kenneth Starr damals bei Clinton/Lewinski ermittelt hat? Und dabei ging's nur um einen Blowjob und nicht um die Einmischung eines Drittlandes in der Wahlkampf (und evtl. den Ausgang der Wahlen). Somit: ja, es ist so kompliziert.

      Der Sonderermittler muss hieb- und stichfeste Beweise vorlegen, denn die Trump Administration wird sich mit Zähnen und Klauen und einem Heer von Anwälten gegen Mullers allfällige Anschuldigungen zur Wehr setzen.

      Nein, nein, der soll sich nur Zeit lassen 😉
      9 1 Melden
  • Ominoreg 02.08.2017 06:46
    Highlight Praktisch: Eine Stelle antreten und dabei ab nächster Woche Ferien planen können...
    15 2 Melden
  • Domsh 02.08.2017 05:21
    Highlight Ist das nicht ein Spoiler zum Ausgang der neuen Staffel von “Next Guy in my team“ auf fox?
    9 3 Melden

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump verteidigte am Dienstag seinen Schreibstil auf Twitter. Dies geschah, nachdem er einige Kritik an seiner Schreibweise hatte einstecken müssen.

Dabei unterlief ihm ein Tippfehler, wie aus dem Original-Tweet zu entnehmen ist:

Das Problem liegt hier bei der Komposition «pour over», was mit «übergiessen» übersetzt wird. Was Trump eigentlich schreiben wollte, ist «pore over», was so viel heisst wie «genauer studieren.» Kurze Zeit später war der …

Artikel lesen