International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

US-Senat bestätigt Trumps Kandidaten als neuen FBI-Chef

02.08.17, 01:16 02.08.17, 01:54

Mit überwältigender Mehrheit hat der US-Senat den Juristen Christopher Wray als neuen FBI-Chef bestätigt. Wray folgt auf James Comey, den Präsident Donald Trump im Mai überraschend gefeuert hatte. Die Personalie passierte den Senat mit einer Mehrheit von 92 zu 5.

Der neue FBI-Chef Christopher Wray. Bild: EPA/EPA

Wray hatte in einer Anhörung vor drei Wochen betont, er werde das Amt unabhängig führen und sich jeglicher politischer Einflussnahme verwehren. Der 50-Jährige arbeitete zuletzt als Anwalt in Washington. Unter George W. Bush war er einige Jahre für das Justizministerium tätig.

Trump weiter unter Druck

Trump sieht sich wegen der Entlassung Comeys Vorwürfen ausgesetzt, er habe die Justiz behindern wollen. Das FBI untersucht, ob es bei der mutmasslich russischen Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl 2016 Absprachen zwischen Trumps Wahlkampflager und Moskau gab. Trump nannte für den Rauswurf zunächst verschiedene Gründe. Später sagte er, er habe dabei auch an die Vorwürfe in Sachen Russland gedacht.

Comey erklärte im Juni in einer Anhörung vor dem Kongress, Trump habe ihn um eine Einstellung der Ermittlungen gegen den damaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn gebeten. Eine solche Einmischung in ein laufendes Verfahren kann als Behinderung der Justiz gewertet werden.

Das Justizministerium hat mittlerweile einen Sonderermittler eingesetzt, der die FBI-Untersuchungen leitet. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheldon 02.08.2017 06:49
    Highlight Wie lange muss denn dieser Sonderermittler sondern und ermitteln? Ist das so kompliziert, oder ist das eine Schlafkappe? So wird das nichts mehr mit dem Trumprücktritt bis Ende Woche.
    8 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.08.2017 08:03
      Highlight Am besten 4 Jahre. Darin sind die USA führend in der Welt.
      2 4 Melden
    • Jein 02.08.2017 08:14
      Highlight Kenneth Starr hat als Sonderermittler 4 Jahre lang Bill Clintons Immobiliengeschäfte untersucht. Kann lange dauern.
      8 0 Melden
    • Baba 02.08.2017 08:49
      Highlight Erinnern Sie sich noch, wie lange Kenneth Starr damals bei Clinton/Lewinski ermittelt hat? Und dabei ging's nur um einen Blowjob und nicht um die Einmischung eines Drittlandes in der Wahlkampf (und evtl. den Ausgang der Wahlen). Somit: ja, es ist so kompliziert.

      Der Sonderermittler muss hieb- und stichfeste Beweise vorlegen, denn die Trump Administration wird sich mit Zähnen und Klauen und einem Heer von Anwälten gegen Mullers allfällige Anschuldigungen zur Wehr setzen.

      Nein, nein, der soll sich nur Zeit lassen 😉
      9 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.08.2017 09:23
      Highlight Bill Clinton - Lewinsky Affäre - Sonderermittler Starr:
      Es ging darum, ob Clinton unter Eid darüber gelogen habe, Sex mit der Praktikantin Lewinsky gehabt zu haben.
      Die Ermittlungen dauerten Jahre und kosteten Millionen. Es wurde ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet, dass schlussendlich vom Senat abgelehnt wurde.
      4 0 Melden
  • Ominoreg 02.08.2017 06:46
    Highlight Praktisch: Eine Stelle antreten und dabei ab nächster Woche Ferien planen können...
    15 2 Melden
  • Domsh 02.08.2017 05:21
    Highlight Ist das nicht ein Spoiler zum Ausgang der neuen Staffel von “Next Guy in my team“ auf fox?
    9 3 Melden

Trump telefoniert mit Macron und Putin droht USA – Syrien steht erneute Eskalation bevor

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump haben sich für eine «starke Reaktion» auf einen mutmasslichen Giftgasangriff in Syrien ausgesprochen. Putin droht den USA mit «schwerwiegenden Folgen» im Falle eines Angriffs. 

Trump und Macron berieten in einem Telefonat erneut über eine Reaktion, wie der Elysée-Palast am späten Montagabend mitteilte. Im Gespräch bekräftigten beide Präsidenten, dass sie eine «starke Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf diese neuen Verstösse gegen das Chemiewaffenverbot» befürworteten.

Kurz zuvor hatte Trump gesagt, er wolle in den kommenden Stunden eine Entscheidung hinsichtlich eines möglichen militärischen Vorgehens verkünden. Eine Entscheidung diesbezüglich werde noch …

Artikel lesen