International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesserei in Gay-Nachtclub in Orlando

Orlando-Todesschütze und Ehefrau schrieben sich während des Attentats offenbar SMS

Bei den Ermittlungen zum Massaker von Orlando rückt die Ehefrau des Attentäters immer stärker in den Fokus der Ermittler. Laut CNN hatte sie während der Tat Kontakt zu Omar Mateen.

17.06.16, 12:53 17.06.16, 13:10


Ein Artikel von

Mehrere Stunden nach den ersten Schüssen auf die Besucher des Queer-Nachtklubs Pulse in Orlando hat der Attentäter offenbar Kontakt zu seiner Ehefrau gesucht. Gegen vier Uhr morgens habe Omar Mateen eine SMS an Noor Salman geschickt, berichtet der US-Nachrichtensender CNN unter Berufung auf Ermittler.

An undated photo from a social media account of Omar Mateen, who Orlando Police have identified as the suspect in the mass shooting at a gay nighclub in Orlando, Florida, U.S., June 12, 2016. Omar Mateen via Myspace/Handout via REUTERS  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THIS IMAGE. NO RESALES. NO ARCHIVE. THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. AN UNPROCESSED VERSION HAS BEEN PROVIDED SEPARATELY.

Omar Mateen, der Täter von Orlando.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Demnach fragte der 29-Jährige in der Mitteilung, ob sie die Nachrichten gesehen habe. Darauf habe Salman geantwortet, dass sie ihn liebe. Ausserdem habe sie ihren Ehemann daraufhin angerufen, doch Mateen antwortete nicht. Salman habe zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich bereits geahnt, dass ihr Mann der Attentäter sein könnte.

Die Welt trauert um die Opfer von Orlando

Mateen soll am vergangenen Sonntag in den frühen Morgenstunden 49 Besucher des Nachtklubs erschossen haben, mindestens 50 weitere Menschen wurden verletzt. Die Polizei erschoss den 29-Jährigen nach einigen Stunden. Das Pulse ist besonders in der LGBT-Szene beliebt. Die erste Ehefrau und der Vater des Attentäters hatten Mateen als homophob beschrieben. Mateen selbst hatte sich auf die Terrormiliz «Islamischer Staat» berufen.

Solidarität mit den Opfern von Orlando

Salman und Mateen sollen seit 2011 verheiratet gewesen sein, die beiden haben einen dreijährigen Sohn. Für ihn war es die zweite Ehe. US-Medienberichten zufolge wusste Salman von den Anschlagsplänen, informierte jedoch nicht die Polizei. Sie habe beim FBI ausgesagt, dass sie ihren Ehemann habe stoppen wollen, berichtet der Sender NBC News und beruft sich dabei auf mehrere nicht genannte Quellen.

Demnach fuhr Salman ihren Ehemann mindestens einmal ins Pulse – er habe den vor allem bei Schwulen beliebten Klub auskundschaften wollen. Salman müsse mit einer Anklage rechnen, berichtet NBC unter Verweis auf Justizkreise.

brk

Massaker in Orlando

Nach Orlando-Attentat: Schwuler CNN-Moderator grillt Floridas Staatsanwältin live im TV 

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Trump nutzt die Gunst der Stunde und wettert einmal mehr über Muslime: «Sie versklaven Frauen und ermorden Schwule»

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Disco-Massaker in Orlando: «Eine Tragödie für die gesamte Nation»

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Die Ju-Air darf wieder fliegen 

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen