International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Sept. 21, 2017, file photo distributed by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un delivers a statement in response to U.S. President Donald Trump's speech to the United Nations, in Pyongyang, North Korea. North Korean Foreign Minister Ri Yong Ho said his country may conduct a

«Die offene Frage ist jetzt: Wann wird der Krieg ausbrechen?», sagt Kim Jong un.  Bild: AP/KCNA via KNS

Wegen Trumps Manöver – Kim warnt vor «unausweichlichem Krieg»

07.12.17, 06:30 07.12.17, 06:42


Die gemeinsamen südkoreanisch-amerikanischen Militärmanöver und Drohungen der USA mit einem Präventivschlag führen nach Ansicht Nordkoreas unausweichlich zum Krieg. Dies sei eine «feststehende Tatsache», sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Aussenministeriums am späten Mittwochabend der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge.

«Die offene Frage ist jetzt: Wann wird der Krieg ausbrechen.» Nordkorea wolle keinen Krieg, werde sich aber auch nicht verstecken. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich in den vergangenen Monaten deutlich erhöht.

Nordkorea testete unter Verletzung von US-Resolutionen Raketen und Atomwaffen, zuletzt eine neue Interkontinentalrakete. Am Montag starteten die USA und Südkorea ein gross angelegtes Militärmanöver in der Region.

Wegen des Atom- und Raketenprogramms Nordkoreas hatte sich US-Präsident Donald Trump einen monatelangen verbalen Schlagabtausch mit der Führung in Pjöngjang geliefert. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodgar 07.12.2017 13:49
    Highlight Einmal mehr muss ich mahnend den Finger heben und mich selbst zitieren: 'Kriege werden nicht von jeden ausgetragen, welche sie führen!' In diesem Sinne hoffe ich, dass sämtliche Staatsmänner sich endlich ihrer Verantwortung bewusst werden!
    12 0 Melden
  • droelfmalbumst 07.12.2017 10:15
    Highlight Mir kommt lediglich das Lachen wenn ich Kims Fratze sehe... was für ein Clown...
    13 8 Melden
  • Spellbinder 07.12.2017 10:02
    Highlight Please:
    unter Verletzung von US-Resolutionen Raketen und Atomwaffen,
    19 2 Melden
  • N. Y. P. 07.12.2017 09:37
    Highlight Wir sind im Irrenhaus.

    Gestern hat es der Donald doch tatsächlich fertiggebracht, Jerusalem zur Hauptstadt Israels auszurufen.
    Und heute folgt wieder mal sein nicht minderbemittelter Spezi Kim und labbert wieder vom unausweichlich Krieg. Dies sei eine «feststehende Tatsache».

    Kann man diese beiden Wirrköpfe nicht endlich entfernen ?
    51 6 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen