International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pariser Taxifahrer demolieren Uber-Autos – und posieren stolz davor

25.06.15, 11:09 25.06.15, 11:29

Der Streit zwischen Taxifahrern und dem kalifornischen Fahrdienst Uber in Paris eskaliert: Bei einer Demonstration haben Täxeler massiven Sachschaden bei Fahrzeugen verursacht, bei denen es sich mutmasslich um Uber-Autos handelt. Die Facebook-Seite Taxis de France zeigte kurzzeitig, wie Taxifahrer stolz vor beschädigten Autos posieren.

Bild: Facebook

Die Bilder, die eingeschlagene Scheiben, zerstörte Reifen und umgekippte Autos zeigen, wurden mittlerweile gelöscht.

Pariser Taxifahrer haben aus Protest gegen den Fahrdienstvermittler Uber den Verkehr auf Autobahnen und Zufahrten zum wichtigsten Flughafen der Stadt blockiert. 

Auf der Ringautobahn um die französische Hauptstadt zündeten Demonstranten am Donnerstagmorgen Reifen an, wie Bilder zeigen. Der Flughafen Charles de Gaulle warnte, die Zufahrtsstrassen seien blockiert, und empfahl Fluggästen, mit dem Zug anzureisen, berichtet die Nachrichtenagentur DPA. 

Die Wut richtet sich gegen das Angebot Uberpop, mit dem Privatleute für das US-Unternehmen Gäste chauffieren. Uberpop ist in Paris eigentlich verboten.

Die Aggression der französischen Taxifahrer richtet sich aber nicht nur gegen Uber und deren Fahrer, sondern offenbar auch gegen Gäste. Ein 26-Jähriger sagte gegenüber The Local, er sei von einer Gruppe Taxifahrer verprügelt worden, nachdem er gesagt habe, es sei nicht überraschend, dass Kunden Uber bevorzugen. 

Der 26-jährige Alexandre, angeblich von Taxifahrern verprügelt. Bild: Twitter

Dem Mann wurden nach eigenen Angaben die Nase und der Kiefer gebrochen. Er veröffentlichte ein Bild auf Twitter, das sein malträtiertes Gesicht zeigt. Die Taxigewerkschaft hält fest, dass es keinen Beweis gebe, dass einer ihrer Fahrer in die Schlägerei involviert war. (rey)



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 25.06.2015 14:15
    Highlight meine güte... sowas kann echt nur ein mensch ohne jeglichen charakter bringen
    2 0 Melden
  • Philipp 25.06.2015 11:31
    Highlight Vielleicht sollten die TaxifahrerInnen in sich gehen und sich fragen, weshalb die Gäste Über bevorzugen. Auch in der Schweiz! In Zürich werde ich jedenfalls nur Über nehmen!
    20 1 Melden

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen