International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04846761 An Antonov-225 'Mriya' transport plane stands on the tarmac of the Antonov aircraft plant in Kiev, Ukraine, 14 July 2015. The Antonov plant was founded in 1920 and has reportedly built about 7,000 aircraft in its history while counting the planes it has repaired to several dozens of thousands. The company's major part is connected with the production of Antonov airplanes, best known for their cargo giants 'Ruslan' and 'Mriya' which are  seen as the prestige and special pride of the aviation designers. More than 13,500 people work at the enterprise in these days, among them representatives of 198 professions and specialities, the full staff of designers and scientists working in 35 scientific directions including aerodynamics, mechanics, mechatronics, hydraulics, heat engineering, avionic and material science.  EPA/ROMAN PILIPEY

Eine ukrainische Antonov 225.
Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Wie du mir, so ich dir: Russland lässt keine ukrainischen Flugzeuge mehr rein

29.09.15, 04:04 29.09.15, 06:59


Russland verbannt ukrainische Fluggesellschaften aus seinem Luftraum und reagiert damit auf ein zuvor von Kiew gegen russische Airlines verhängtes Verbot. Ministerpräsident Dmitri Medwedew habe die Massnahme angeordnet.

Ab dem 25. Oktober dürften ukrainische Gesellschaften, die Ziele in Russland anfliegen, den russischen Luftraum nicht länger nutzen, teilte das Verkehrsministerium in Moskau am Montag mit. Die ukrainische Behörden hatten vergangene Woche die russischen Gesellschaften Aeroflot und Transaero aus ihrem Luftraum verbannt.

Auch Transitflüge wurden verboten, sollten Militärangehörige oder für das Militär nutzbare Güter an Bord der Flugzeuge sein. Damit will Kiew Russland für die Annexion der Krim und die mutmassliche Unterstützung der Rebellen in der Ostukraine bestrafen. Moskau bezeichnete den Schritt als «Wahnsinnstat». (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir möchten die billigste Billigairline Europas sein» – der CEO von Wizz Air im Interview

Der Chef der Billigairline Wizz Air will in Basel expandieren – und übt Kritik am Flughafen Zürich. Dieser beschütze die Swiss auf Kosten anderer Airlines.

Einst wurde er in der Aviatikbranche als «Windelverkäufer» verhöhnt wegen seiner früheren Karrierestation beim Pampers-Hersteller Procter&Gamble. Heute lacht niemand mehr über József Váradi. Der 52-jährige Ungare, der einst im Jugend-Nationalteam Karate kämpfte, hat Wizz Air seit ihrer Gründung 2002 zu einer der grössten Billigairlines Europas getrimmt. Die aggressiv wachsende Firma zählt 4000 Angestellte, 30 Millionen Passagiere – die Swiss hat 17 Millionen –, und bedient …

Artikel lesen