International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Will den Weg für eine neue Regierung freimachen: Arseni Jazenjuk.
Bild: EPA/DPA

Ukrainischer Regierungschef Jazenjuk kündigt Rücktritt an

10.04.16, 15:41 10.04.16, 16:15

Nach fast zwei Monaten Regierungskrise in der Ukraine hat Ministerpräsident Arseni Jazenjuk seinen Rücktritt erklärt. Er habe sich dazu entschlossen, seinen Posten zu räumen, heisst es in einer Erklärung.

Mit dem Schritt macht er den Weg für eine neue Regierung frei. Das Parlament der Ukraine solle am Dienstag über seinen Amtsverzicht entscheiden, bestätigte seine Sprecherin am Sonntag in Kiew der Nachrichtenagentur dpa.

Gespanntes Verhältnis zu Poroschenko

Seit dem Machtwechsel in der Ukraine im Frühjahr 2014 hatte Jazenjuk die Regierung geführt. In den letzten Monaten hatte sich das Verhältnis zu Präsident Petro Poroschenko aber verschlechtert.

Im Februar scheiterte eine Abwahl Jazenjuks in der Obersten Rada, allerdings verliessen zwei Parteien die Regierungskoalition. Es gab auch lange keine Einigung auf einen Nachfolger. Mittlerweile soll sich das prowestliche Lager auf Parlamentspräsident Wladimir Groisman als neuen Regierungschef geeinigt haben.

Mitte Februar hatte Jazenjuk ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden. Jazenjuk stand zuletzt in der Kritik wegen der schlechten Wirtschaftslage und dem langsamen Reformtempo.

(sda/dpa/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Acht Tote trotz Waffenruhe: Neuer Gewalt-Ausbruch in der Ostukraine

Im Kriegsgebiet Ostukraine sind bei neuen Gewaltexzessen zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten mindestens acht Menschen getötet worden. Beide Seiten warfen sich vor, die Gefechte ausgelöst zu haben.

Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) seien nach Gefechten im Ort Horliwka eingetroffen, wo vier Zivilisten ums Leben gekommen seien. Dies teilten die Aufständischen am Mittwoch örtlichen Medien zufolge mit.

Separatistenführer Eduard …

Artikel lesen