International

Ein Kämpfer des Freiwilligen-Bataillons Dnipro-1 mit dem Wrack der angeblichen russischen Aufklärungsdrohne. facebook: bataillon dnipro-1

Ukrainische Kämpfer wollen russische Hightech-Drohne vom Himmel geholt haben

22.05.15, 11:16

Kämpfer des ukrainischen Freiwilligen-Bataillon Dnipro-1 wollen am Donnerstag nördlich der von den pro-russischen Aufständischen gehaltenen Stadt Donezk eine russische Hightech-Drohne abgeschossen haben. Das berichtet der Journalist Julian Röpcke, der sich auf Geolocating in der Konfliktberichterstattung spezialisiert hat, in der «Bild».

Die Drohne firmiere unter dem Namen «Forpost» und werde seit 2011 als Kopie einer israelischen Aufklärungsdrohne im russischen Jekaterinburg hergestellt. Mit einem Wert von rund 300'000 Euro sei es die teuerste und technisch am weitesten entwickelte Drohne, die ukrainische Kämpfer seit Konfliktbeginn vom Himmel geholt hätten. Wie der «Guardian» schreibt, gehen ukrainische Sicherheitskreise davon aus, dass das Flugobjekt 2013 in den «Ural Works of Civil Aviation», einem Subunternehmen des Staatskonzerns «Rostec», produziert wurde.

Nur einmal vergeben: Das Wrack mit Kennziffer 923 ... screenshot: ukr. sicherheitsdienst sbu

Handling nur mit jahrelangem Training möglich

Davon, so wiederum Röpcke, zeuge auch die Kennziffer 923, die auch auf Fotos aus der Werkshalle eindeutig zu erkennen sei. Sicher sei zudem: Das Fliegen der Drohne erfordere jahrelanges Training und könne deshalb nur von Profis übernommen werden. Von pro-russischer Seite liegt bislang keine Stellungnahme vor.

... und 2013, bei der Fertigstellung, angeblich in einer Werkshalle in Jekaterinburg.   bmpd.livejournal.com/DenisFedutinow

Das Bataillon Dnipro-1 wird vom Oligarchen Ihor Kolomojskyj finanziert. In einem UNO-Bericht vom Oktober 2014 wird ihm und anderen Freiwilligenverbänden unlauteres Vorgehen gegen politische Gegner vorgeworfen, darunter Entführungen und Folter. (tat)

Hersteller-Plakette: Baufirma, Produktionsnummer, Kennziffer. facebook: bataillon dnipro-1

Der Ukraine-Konflikt: Chronologie eines Krieges 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen