International

Eines von vielen Opfern: Grab eines unbekannten Soldaten ausserhalb von Donezk. Bild: Balint Szlanko/AP/KEYSTONE

Brüchige Waffenruhe

Seit April starben in der Ukraine über 4600 Menschen

13.12.14, 21:53

Bei den Gefechten zwischen Regierungseinheiten und prorussischen Separatisten in der Ostukraine sind laut der Uno seit April mehr als 4600 Menschen getötet worden. Zudem wurden in den dortigen Unruheregionen Donezk und Lugansk insgesamt etwa 10'000 Soldaten, Aufständische und Zivilisten verletzt.

Das geht aus einem Bericht der Uno-Nothilfeorganisation (OCHA) mit Sitz in New York hervor, den Medien in Kiew veröffentlichten. Mindestens 1,1 Millionen Menschen seien aus dem Krisengebiet geflüchtet, entweder ins Landesinnere der Ex-Sowjetrepublik oder in Nachbarstaaten – davon die meisten nach Russland, heisst es darin.

«Anti-Terror-Offensive»

Im April hatte die prowestliche Führung in Kiew eine «Anti-Terror-Offensive» gegen Aufständische im Osten gestartet. Die Konfliktparteien nahmen am vergangenen Dienstag einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe. Seither gab es mindestens fünf Tote auf Seiten der Armee. Innerhalb von 24 Stunden sei es zwar zu vereinzelten Schusswechseln gekommen, sagte Andrej Lyssenko vom Sicherheitsrat in Kiew am Samstag. Aber Angaben über Opfer oder grössere Sachschäden gebe es keine.

Die Sichtung einer Drohne über Mariupol, der Stadt, die auf dem Landweg von Russland zur annektierten Krim liegt, beunruhigte Kiew. «Die Aufklärungsaktivitäten des Feindes sind intensiver geworden», hiess es in einer Erklärung der Streitkräfte. Wegen einer nicht näher bezeichneten Gefahrenlage ordnete die Luftfahrtbehörde die Schliessung der Flughäfen in Dnjepropetrowsk, Charkow und Saporoschje an. Der Zeitpunkt der Wiederaufnahme des Betriebs sei unklar, sagte Behördensprecher Denis Antonjuk.

Burkhalter: «Positives Zeichen»

In einer Erklärung bezeichnete der Schweizer Bundespräsident und scheidende Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Didier Burkhalter, die «signifikante Reduktion» der Kämpfe, als ein «positives Zeichen». Er rief alle Konfliktparteien auf, ihre Anstrengungen für die vollständige Umsetzung des im September in Minsk vereinbarten Friedensplans fortzusetzen. (dhr/sda/dpa/afp)

Der Ukraine-Konflikt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 14.12.2014 13:36
    Highlight Der UA ist es nicht gelungen den Osten unter Kontrolle zubringen und hat im Donbass verloren. Der Westen konnte sein Ziel, die Kontrolle über die UA inklusive der für RUS wichtigen Rüstungsindustrie und den Rohstofffeldern im Donbass nicht erreichen und muss sich nun mit der wertlosen West-UA begnügen. RUS hat sein Ziel erreicht. Der Donbass bleibt unter Kontrolle der Volksrepubliken, die sich an RUS orientieren. Die Kontrolle über die Rüstungsindustrie und Rohstoffe bleibt erhalten. Die Sanktionen spielen bei der Bewertung kaum eine Rolle, weil sie beide Seiten gleichermassen betreffen.
    1 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen