International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

England raus, Ukraine rein: In zehn Jahren möchten die Osteuropäer EU-Mitglied sein

01.07.16, 03:09 01.07.16, 07:17


Wladimir Groisman. Bild: Sergei Chuzavkov/AP/KEYSTONE

Der neue ukrainische Regierungschef Wladimir Groisman will sein Land möglichst zügig in die Europäische Union führen. «Ich bin davon überzeugt, dass die Ukraine in zehn Jahren in der EU sein wird», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Freitag.

«Wir gehen den europäischen Weg, und der bedeutet für uns: Freiheit, Menschenrechte und eine starke Wirtschaft.» Groisman verwies auf das Assoziierungsabkommen mit der EU, das als treibende Kraft für Reformen wirke.

Hier sei schon viel passiert, gerade bei der Korruptionsbekämpfung. Es sei aber noch mehr nötig. Dazu zähle auch eine Verbesserung des Investitionsklimas und eine grundlegende Justizreform, sagte Groismann, der seit Mitte April im Amt ist.

Groisman ist Nachfolger von Arseni Jazenjuk, dessen Regierung vorgeworfen wurde, nicht entschieden genug gegen die Korruption und die Oligarchen im Land vorgegangen zu sein. Die Ex-Sowjetrepublik gilt nach Einstufung der Organisation Transparency International als korruptester Staat Europas.

Groisman kritisierte die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen. «Ich respektiere das Recht eines souveränen Staates, eine solche Entscheidung zu treffen. Aber ich glaube immer, dass man Errungenschaften bewahren sollte.» Ein wichtiges Signal sei, dass die junge Generation in Grossbritannien mehrheitlich für den Verbleib in der Europäischen Union gestimmt habe. (cma/sda/reu/dpa)

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • john waynee 01.07.2016 10:05
    Highlight 2tgrösster Nettozahler raus, Entwicklungsland mit rechtsfaschistischem Politikestablishment rein. Viel Spass Deutschland. Die scheinen genug Euronen zu haben.-
    4 4 Melden
    • Fabio74 01.07.2016 18:25
      Highlight die Ukraine darf ja mal wünschen. Realistisch ist es deshalb noch lange nicht. Also wird die Ukraine sicher nicht in 10 Jahren dabei sein.
      0 0 Melden
  • Der Rückbauer 01.07.2016 08:06
    Highlight Gehts dann bei der EU gleich wie beim ESC?
    7 4 Melden
  • Radiochopf 01.07.2016 08:01
    Highlight Freiheit, Menschenrechte, starke Wirtschaft?.. Ich würde es der Ukraine wünschen, aktuell sieht es aber ganz anders aus....viel eher wird die Ukraine in die Nato aufgenommen, die legen die Messlatte nicht so hoch, vor allem wenn die Nato dann noch näher an Russland sind.. aber eigentlich auch egal, seit 2-3 Jahren führt ja die Nato ständig Übungen in der Ukraine durch, ob jetzt Mitglied oder nicht..
    4 4 Melden

Marine Le Pen muss 300'000 Euro ans EU-Parlament zurückzahlen

Frankreichs rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen muss dem Europaparlament rund 300'000 Euro zurückzahlen. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg lehnte eine Klage Le Pens ab. Es gebe keine Beweise dafür, dass Le Pens bezahlte Mitarbeiterin tatsächlich am EU-Parlament tätig war.

Die Chefin der französischen Partei Rassemblement National - bis vor kurzem Front National (FN) - und ehemalige EU-Abgeordnete konnte aus Sicht der Richter nicht nachweisen, dass ihre Mitarbeiterin von 2010 bis 2016 …

Artikel lesen