International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Russia-backed rebel smokes, holding rifles in his both hands, on the outskirts of Donetsk, eastern Ukraine, Tuesday, May 26, 2015. The situation in eastern Ukraine has remained tense and skirmishes between Ukrainian forces and Russia-backed separatists have continued despite a cease-fire signed in February. (AP Photo/Mstyslav Chernov)

Pro-Russische Rebellen nahe Donezk: In der Donbass-Region ist kein Ende des Konflikts in Sicht. Bild: Mstyslav Chernov/AP/KEYSTONE

Trotz Feuerpause: In der Ostukraine flammen die Kämpfe wieder auf

Die Waffenruhe in der Ostukraine bleibt brüchig. In den vergangenen 24 Stunden sollen mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen sein. Unabhängige Berichte liegen bislang nicht vor.

01.06.15, 11:20 01.06.15, 11:32


Ein Artikel von

Im Donbass sind bei Kämpfen fünf Menschen gestorben. Die prorussischen Separatisten warfen den Regierungseinheiten vor, beim Beschuss im Raum Donezk drei Zivilisten getötet zu haben. Fünf weitere Menschen seien verletzt worden, teilten die Aufständischen mit.

Die Armeeführung sprach ihrerseits von zwei Toten und einem Verletzten in ihren Reihen durch Beschuss vonseiten der militanten Gruppen. Unabhängige Berichte lagen zunächst nicht vor.

Der einflussreiche Moskauer Aussenpolitiker Alexej Puschkow sagte, er halte die Möglichkeit eines von Russland kritisierten Nato-Beitritts der Ukraine für klein. «Derzeit gibt es keine Chance», kommentierte er.

In der Konfliktregion Donbass gilt seit Februar eine Feuerpause, die aber brüchig ist. Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) stellten vor Kurzem bei Kontrollen von 14 Sammelstellen auf beiden Seiten fest, dass die dort vor einiger Zeit gelagerten schweren Waffen verschwunden seien. Es war unklar, ob die Raketenwerfer und Haubitzen zurück zur Frontlinie transportiert wurden.

Einer Vereinbarung zufolge sollen die Waffen mindestens 50 Kilometer weit abgezogen werden, um eine Pufferzone zu schaffen. (fab/dpa)

Chronologie: Der Ukraine-Konflikt

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Trump-Putin-Treffen: US-Sicherheitsberater trifft Vertreter Russlands in Genf

Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, trifft sich kommende Woche in Genf mit Vertretern der russischen Regierung. Die Beratungen folgen auf das Gipfeltreffen Trumps mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Juli in Helsinki.

Bolton werde auch nach Israel und in die Ukraine reisen, um dort mit Regierungsvertretern zu sprechen, teilte das US-Präsidialamt am Dienstag in Washington mit.

Trump war nach dem Gipfel in der finnischen Hauptstadt auch in den …

Artikel lesen