International

Separatisten verkünden einseitige Feuerpause in der Ostukraine

14.04.15, 08:45

Nach dem Aussenministertreffen zur Ukraine-Krise in Berlin haben die prorussischen Separatisten eine einseitige Waffenruhe im Donbass verkündet. «Von unserer Seite herrscht Ruhe», sagte Separatistenführer Wladislaw Dejnego der Agentur Interfax am Dienstag in Luhansk.

Die Aufständischen reagierten damit auf einen Aufruf der Aussenminister Russlands, der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs, die Mitte Februar in Minsk vereinbarte Feuerpause einzuhalten.

Aussenministertreffen in Berlin: Laurent Fabius (Fr), Pavlo Klimkin (Ukr), Frank-Walter Steinmeier (Dt) und Sergei Lavrov (Ru). Bild: EPA/AFP POOL

Der russische Chefdiplomat Sergej Lawrow kritisierte Verstösse gegen die Waffenruhe von beiden Seiten des Konflikts. Die Aussenminister veröffentlichten in Berlin eine Erklärung zu dringend nötigen Schritten für einen Friedensprozess in der Ostukraine. Dazu gehört auch der Abzug von weiteren schweren Waffen

Minister Lawrow betonte, dass nicht nur der militärische Teil des Abkommens von Minsk erfüllt werden müsse, sondern auch dessen politische, wirtschaftliche und humanitäre Seiten. «Es ist falsch und schädlich, dass die Wirtschaftsblockade des Donbass fortgesetzt wird, dass keine Sozialhilfe, keinen Renten gezahlt werden.»

In Berlin sei auch die Bildung von Arbeitsgruppen vereinbart worden, in denen Vertreter die Konfliktparteien über die Zukunft des Donbass beraten, sagte Lawrow. Allerdings lehnt die ukrainische Regierung einen solchen Dialog bisher ab. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Georgiens Ex-Präsident Saakaschwili festgenommen – schon wieder

Nach seiner erneuten Festnahme in der Ukraine ist der staatenlose georgische Ex-Präsident Michail Saakaschwili in einen Hungerstreik getreten. Das gab Saakaschwilis Anwalt Ruslan Schornoluzkyi am Samstag bekannt.

Saakaschwili bezichtigt die Führung in Kiew der Korruption, die ukrainische Staatsanwaltschaft wirft wiederum ihm vor, gemeinsam mit Russland einen Staatsstreich vorbereitet zu haben.

Mit dem Hungerstreik reagierte Saakaschwili auf seine jüngste Festnahme und Inhaftierung am …

Artikel lesen