International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

quelle: youtube/greenpeace

Greenpeace-Aktivisten entern Öl-Plattform im Nordpazifik

07.04.15, 13:39 07.04.15, 15:08


Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace sind auf eine Ölplattform im Nordpazifik geklettert. Die sechs Umweltschützer seien 1500 Kilometer nordwestlich von Hawaii auf die Plattform des Shell-Konzerns gestiegen.

Sie wollen gegen jegliche Ölförderung in der Arktis protestieren, teilte Greenpeace am Dienstag mit. Die Plattform «Polar Pioneer» werde derzeit von einem Spezialschiff in die Arktis gebracht. Die Aktivisten hätten Verpflegung für mehrere Tage bei sich, hiess es. Shell hatte im Januar angekündigt, eine Milliarde Euro in das Arktis-Projekt zu investieren.

Ökologisch sensible Region

«Immer wieder kommt es bei Ölbohrungen im Meer zu schweren Unfällen. Das hat erst vergangene Woche die Explosion einer Plattform im Golf von Mexiko erneut gezeigt», sagte Larissa Beumer, Arktis-Expertin von Greenpeace. Und weiter: «Shells geplante Ölsuche unter den extremen Bedingungen in der Arktis ist deshalb unverantwortlich.»

Vor der Küste Alaskas seien heute noch immer die Ölreste vom Unfall des Tankers «Exxon Valdez» vorhanden, hiess es. Die Arktis gehöre zu den ökologisch sensibelsten Regionen. Weltweit gebe es kein wirksames Verfahren, um ausgelaufenes Öl in vereisten Gewässern zu bergen. Auch in der russischen Arktis bedrohe die Ölindustrie die Natur. Der Konzern Gazprom fördere in der Petschorasee Öl. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ridcully 07.04.2015 14:21
    Highlight Ich muss gestehen, ich habe so meine Mühe mit Greenpeace. Meiner Meinung nach kreieren die mit ein paar idealistischen Aktivisten ein, zwei Hypes pro Jahr und gehen ansonsten ihrem Hauptgeschäft nach: dem Fundraising. Die Aktivisten bekommen Peanuts und die Zentrale mästet sich am modernen Ablasshandel...
    Klar, sie schaffen Awareness, das ist auch wichtig. Aber schlussendlich wollen die auch nur was Alle wollen: richtig fett Kohle machen!
    3 3 Melden

Kein Importverbot für Quälpelz: «Die Argumente des Bundesrats sind fast schon pervers»

Der Bundesrat sieht keine Notwendigkeit für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion. In einem Bericht zeigt er sich zufrieden mit der 2013 eingeführten Deklarationspflicht. Für Tierschützer Michael Gehrken von der Alliance Animale ist das ein Ausdruck der «tierfeindlichen Linie» der Regierung. Eine Volksinitiative soll Abhilfe schaffen.

Herr Gehrken, wie bewerten Sie den Bericht des Bundesrats zur Deklarationspflicht und Importen von Pelz?Michale Gehrken: Man musste leider damit rechnen, dass sich der Bundesrat nicht für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion aussprechen würde. Der Bericht liegt auf der tierfeindlichen Linie, die in Bundesbern immer noch vorherrscht, wenn es darum geht, das Tierwohl und wirtschaftliche Partialinteressen gegeneinander abzuwägen. Aber sogar an diesem Massstab …

Artikel lesen