International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durchbruch im Kampf gegen Erderwärmung – wird jetzt alles besser?



Wichtiger Erfolg im Kampf gegen die Erderwärmung: Die Staatengemeinschaft hat sich bei einer Konferenz in Ruandas Hauptstadt Kigali auf ein Folgeabkommen zum Verbot klimaschädlicher Treibhausgase geeinigt.

Das teilte das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) am Samstag in der Hauptstadt Kigali mit. Der Kompromiss sei der grösste Erfolg seit dem Ende des Pariser Klimagipfels von Ende 2015.

Klima Daten Erderwärmung

Bisher ging die Kurve immer nur in eine Richtung.

Ziel ist die schrittweise Abschaffung der in Kühlschränken und Klimaanlagen verwendeten Fluorkohlenwasserstoffe (FKW). Diese Chemikalien sind chlorfreie Ersatzstoffe der FCKW (Fluorchlorkohlenwasserstoffe).

In der Vereinbarung verpflichten sich die entwickelten Länder, darunter die USA und die meisten europäischen Staaten, den Einsatz von FKW-Gasen bis 2019 um zehn und bis 2036 um 85 Prozent zu verringern. Entwicklungsländern wird mehr Zeit eingeräumt.

Kerry: «Gewaltiger Schritt nach vorn»

An der Konferenz in Kigali hatte auch US-Aussenminister John Kerry teilgenommen. «Es ist ein gewaltiger Schritt nach vorn», sagte Kerry der BBC. «Damit erhalten wir die Möglichkeit, die Erderwärmung um ein halbes Grad Celsius zu verringern.»

Auch die EU sprach von einem wichtigen Erfolg. «Das ist ein grosser Sieg für das Klima. Wir haben den ersten konkreten Schritt getan, um die Ankündigungen von Paris vom vergangenen Dezember zu erfüllen», sagte Klimakommissar Miguel Arias Cañete nach EU-Angaben.

Bis 1000-fach schlimmer als Kohlendioxid

Schon zuvor hatten sich zahlreiche Staaten dafür eingesetzt, den Einsatz der für das Klima hochschädlichen FKW zu verringern. Ende Juli hatten Vertreter aus 25 Ländern in Wien in einer gemeinsamen Erklärung eine entsprechende Nachbesserung des Montrealer Protokolls verlangt. FKW seien als Treibhausgase 100- bis 1000-fach schlimmer als Kohlendioxid. Sie sind darüber hinaus extrem langlebig.

ARCHIV - ZUM UMWELTABKOMMEN DER INTERNATIONALEN GEMEINSCHAFT VON UEBER 200 LAENERN ZUM VERBOT DER KLIMASCHAEDLICHEN FLUORKOHLEWASSERSTOFFE FKW, FRUEHER FCKW FLUORCHLORWASSERSTOFFE, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - An elevated view of some of the 70,000 refrigerators that occupy a valley near the southern England town of Lewes, Wednesday 12th February 2003. The refrigerators, stacked 15 metres high and stretching over an area of half a kilometer, have proven something of an eyesore and a blot on the otherwise picturesque landscape of the South Downs. The volume built up following recent European Union directives dictating that the appliances have to be recycled to remove harmful CFC gases. Some 100,000 fridges and freezers  brought in from all over south east England have already been processed. A Euros 3 million 'fridge eater' has been acquired to take care of the rest and is expected to reduce the mountain to 10,000 in a matter of months.  (KEYSTONE/EPA PHOTO/GERRY PENNY)

In Massen entsorgt: Kühlschränke. Bild: EPA

Zum Schutz der Ozonschicht hatten sich 1987 fast 200 Staaten, darunter die Schweiz, im Montrealer Protokoll auf ein Verbot der massenhaft als Treibgase, Kühlmittel oder für Schaumstoffe verwendeten FCKW geeinigt.

Seit einigen Jahren zeichnet sich ab, dass die FKW als Ersatzstoffe zwar die Ozonschicht nicht angreifen, aber massiv zur Klimaerwärmung beitragen. Im Gegensatz zu den übrigen Treibhausgasen kommen Fluorkohlenwasserstoffe in der Natur nicht vor. (sda/dpa/afp/reu)

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radesch 15.10.2016 12:22
    Highlight Highlight Das "gute" an CO2 bzw. Treibhausgasen ist, dass sich diese über, sagen wir mal grob, 1-2 Jahrhunderte, abbauen. Anders ist es da mit der Atomenergie, deren radioaktiver Abfall Jahrtausende weiter strahlen wird. Ich hoffe nur, dass das Volk am 27. November gut überlegt und auch an die Nachwelt denkt.
    • Alnothur 15.10.2016 12:36
      Highlight Highlight Und dann bauen wir uns ein Kohlenkraftwerk, das über die Lebenszeit deutlich mehr radioaktive Partikel ausstösst, als ein KKW? Wenn es politisch gewollt wäre, könnte man den radioaktiven Abfall problemlos weiterverwerten, am Ende bleibt ein Witz einer Restmenge übrig, die wir im stabilen Gebirge verlochen.
    • zettie94 15.10.2016 16:07
      Highlight Highlight @Alnothur: Es gibt kein über Tausende von Jahren stabiles Gebirge.
    • pamayer 15.10.2016 16:24
      Highlight Highlight Und wo genau befindet sich das 'stabile Gebirge'??
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mäsee 15.10.2016 10:34
    Highlight Highlight Die Klimaerwärmung wird nur verlangsamt, nicht gestoppt...
    Aber wer weiss, vielleicht kommt das ja noch irgendwann.
    Immerhin beginnen die Staaten, etwas dagegen zu tun.
  • SVARTGARD 15.10.2016 10:20
    Highlight Highlight Aber natürlich wird alles besser,was auch sonst. 😆😆😆
    • azoui 15.10.2016 10:40
      Highlight Highlight Jep! Wenn die in dem Tempo weiter machen, leben wir bald alle in einem Paradis
    • Dä Brändon 15.10.2016 10:42
      Highlight Highlight Hip hip hurra.... *sing*
    • pamayer 15.10.2016 16:28
      Highlight Highlight @sa set
      genau! SARKAS Mus ist nahrhaft, bekömmlich und gesund.
      Einfach 2 EL SARKAS samen ins müesli geben und 2 min quellen lassen.

      Quelle: Betty Bossy
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article