International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Waschmaschine (Shutterstock)

Die Plastikfasern seien so klein, dass sie von handelsüblichen Waschmaschinen nicht gefiltert werden.  Bild: Shutterstock

Greenpeace warnt: Synthetik-Kleidung killt Weltmeere



Billige Kunstfasern in der Kleidung haben katastrophale Auswirkungen auf die Weltmeere. Beim Waschen der Kleidung gelangen nämlich zigtausende Mikroplastikfasern ins Abwasser und in weiterer Folge bis in die Ozeane, warnt Greenpeace. Laut einem aktuellen Bericht der Umweltschutzorganisation enthalten bereits 60 Prozent aller Textilien Polyester.

«Eine Fleecejacke kann pro Waschgang bis zu eine Million Mikroplastikfasern verlieren, ein Paar Nylon-Socken immerhin 136'000.»

Die Plastikfasern seien so klein, dass sie von handelsüblichen Waschmaschinen nicht gefiltert und auch von Kläranlagen nur unzureichend aufgehalten würde, hiess es am Donnerstag in einer Aussendung von Greenpeace Österreich. Das Plastik lande direkt in den Meeren.

«Eine Fleecejacke kann pro Waschgang bis zu eine Million Mikroplastikfasern verlieren, ein Paar Nylon-Socken immerhin 136'000», erklärte Nunu Kaller, Konsumentensprecherin der Organisation. Laut einer von Greenpeace zitierten EU-Studie spülen allein Europas Waschmaschinen jährlich 30'000 Tonnen Synthetik-Fasern ins Abwasser. Von Kläranlagen würden laut internationalen Studien zwischen 60 und 90 Prozent davon gestoppt.

Mikroplastik-Epidemie

Die Verschmutzung der Meere durch Mikroplastik habe inzwischen epidemische Ausmasse angenommen. «Die winzigen Plastikpartikel wurden bereits an entlegenen Sandstränden, in der Arktis und sogar in der Tiefsee nachgewiesen. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen gibt es inzwischen Buchten, in denen sechsmal mehr Mikroplastik als Plankton schwimmt», so Kaller.

Problematisch sei dabei unter anderem, dass sich an den Plastikpartikeln, die von Meeresbewohnern gefressen werden, Schadstoffe anlagern können. Plankton sei davon genauso betroffen wie grosse Meeressäuger. Durch den Verzehr von Fisch könne Mikroplastik auch in menschliche Körper gelangen, warnt Greenpeace.

«Die winzigen Plastikpartikel wurden bereits an entlegenen Sandstränden, in der Arktis und sogar in der Tiefsee nachgewiesen.»

Abkehr von Billig-Mode gefordert

Kleidung aus Polyester ist billig, verführt zum raschen Kauf und wird daher in immer grösseren Mengen produziert. In den Jahren 2000 bis 2016 sei der Einsatz von Polyester in der Textilindustrie weltweit von 8,3 auf 21,3 Millionen Tonnen gestiegen, berichtete die Umweltschutzorganisation. Gleichzeitig habe sich die Textilproduktion insgesamt verdoppelt, mit einem Polyesteranteil von 60 Prozent. Für 2030 werde sogar ein Anteil von 70 Prozent prognostiziert.

Greenpeace drängt auf eine Trendwende, um wegzukommen vom Fast-Fashion-Trend. Textil-Konzerne müssten statt auf Wegwerf-Mode vermehrt auf umweltfreundlich produzierte und langlebige Kleidung setzen. (whr/sda/apa)

Plastikmüll im Meer

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gavi 11.08.2017 16:50
    Highlight Highlight Also jeden Tag neue Horrormeldungen. Glyphosat, Fipronil, Zucker, Kokosöl, Palmöl, Alle E Zusätze, Synthetik, gegrilltes Fleisch, Fleischabfälle in Gumibärli, Weichmacher, katastrophale Tierhaltungen, habe ich was vergessen?
    Was soll ich noch essen oder tragen? Soll ich jetzt nicht mehr essen und füdliblutt rumlaufen?
    Ich kaufe bald nur noch mit der Lupe ein.
    Das ist echt frustrierend.
  • Luzi Fair 10.08.2017 13:57
    Highlight Highlight mit Baumwolle machen wir den Planeten genauso kaputt. Hanf wäre eine Alternative, aber aufgrund staatlicher Regulatorien lohnt sich dessen Anbau auch nicht
  • Hoodoo 10.08.2017 12:12
    Highlight Highlight Ich habe mir kürzlich 2 T-Shirts aus Merinowolle + Eukalyptusfasern geleistet... CHF 75 pro Stück.
    Hätte mir nie geträumt, wie gut sich das anfühlt, trotz der Schweinehitze, die wir hatten! Und: ein syntetic-functional-Hemd stinkt nach einem Tag fürchterlich... die Naturfaser-Shirts haben nach 1 Wo (!) Hitze und intensiv tragen nicht gestunken!!! Habe dann trotzdem gewaschen... nach mehrmaligem Waschen wie neu, keine Abnützungserscheinungen.
    Fazit: eine lohnende und ökologische Investition!
  • Skater88 10.08.2017 11:52
    Highlight Highlight Solange ich für Fair angebaute und produzierte Baumwollstoffe horrende Preise im Einkauf bezahlen muss, so hoch das sich teilweise der Wiederverkauf nicht mehr lohnen würde, ist ein Umdenken in der Textilindustrie schwer... Billiganbieter lassen grüssen :)

    Aber ja, lieber senke ich meine Marge etwas, stehe aber hinter meiner Marke, welche auf die Umwelt und das Personal achtet.
    • atomschlaf 10.08.2017 12:17
      Highlight Highlight Wenn das faire Zeug zu teuer ist, bietet sich konventionelle Baumwolle an. Ist immer noch besser als der Synthetik-Schrott!
    • Skater88 10.08.2017 12:43
      Highlight Highlight @atomschlaf
      Ja klar, aber auch da sind die Preise einiges höher.

      Solange leider Kunden existieren welche Billigware der Qualitätsware vorziehen, wird es immer Anbieter geben, welche Marge vor Moral stellen.
  • Vachereine 10.08.2017 11:41
    Highlight Highlight Wieder so ein Öko-Furz.
    Würden Kunststofffasern in den Kleidern ersetzt mit Naturfasern, dann wäre die Ökobilanz negativ.
    Es müsste mehr Wald gerodet werden für den Anbau von Baumwolle und die Gewinnung von Holzfasern (z. B. in Viscose), etc. Die Baumwolltextilherst. ist verbunden mit viel Insektiziden / Herbiziden und einer grossen Wasserverschmutzung. Zudem sind Kleider aus Naturfasern weniger langlebig. Und trotzdem würden biotopfremde Fasern in die Meere eingetragen.
    Im übrigen ist es absurd, die Menge als Anzahl Plastikfragmente anzugeben. Zählt die Atome, das gibt noch grössere Zahlen!
    • Skater88 10.08.2017 11:53
      Highlight Highlight Naja, es ginge auch ohne Pestizide und Waldrodung. Allerdings kostet das Shirt dann nicht mehr nur 9 CHF ... Sondern eben so 29 - und das bezahlen eben nur diejenigen welche sich bewusst sind, was Sie kaufen.
    • Valon Gut-Behrami 10.08.2017 11:57
      Highlight Highlight Hast du denn einen alternativen Vorschlag? Oder willst du so weitermachen?
    • atomschlaf 10.08.2017 12:19
      Highlight Highlight "Zudem sind Kleider aus Naturfasern weniger langlebig."
      Bezweifle ich.
      Ich habe etliche Baumwoll-T-Shirts die 10 Jahre und älter sind und immer noch halten und sogar immer noch gut aussehen. Das Synthetik-Zeug hält selten so lange.
    Weitere Antworten anzeigen

Explosion in Bäckerei in Paris fordert zwei Todesopfer – Gasleck wohl Ursache

Durch die heftige Explosion in einer Bäckerei im Zentrum von Paris sind zwei Feuerwehrleute getötet worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Samstag mit und korrigierte damit frühere Angaben der Behörden.

Zuvor hatte es geheissen, vier Menschen seien bei der vermutlich durch ein Gasleck ausgelösten Explosion getötet worden. Dutzende Menschen wurden zudem verletzt. Die Detonation ereignete sich in einer Bäckerei im 9. Arrondissement – einer Wohn- und Geschäftsgegend.

Die Polizei vermutet …

Artikel lesen
Link zum Artikel