International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Doomsday Clock»: Noch drei Minuten bis zum Weltuntergang

27.01.16, 14:08 27.01.16, 14:34


«Drei Minuten vor Zwölf» ist es für die Menschheit auf der sogenannten Weltuntergangsuhr des «Bulletin of the Atomic Scientists». Das US-Wissenschaftsmagazin liess damit den Zeiger der «Doomsday Clock» für 2016 unverändert gegenüber dem Vorjahr.

2015 habe die internationale Gemeinschaft zwar Fortschritte gemacht, zugleich erinnerten die Spannungen zwischen den USA und Russland aber wieder an die schlimmsten Zeiten des Kalten Krieges, sagte der Physiker Lawrence Krauss, Sprecher der Gruppe. Als positive Entwicklungen nannte er das Atomabkommen mit dem Iran und die Pariser Klimakonferenz.

«Das sind aber nur kleine Lichtblicke in einer dunkleren globalen Weltlage voller Potenzial für Katastrophen», sagten die Wissenschaftler in ihrer am Dienstag (Ortszeit) vorgestellten Analyse. So sei es etwa fraglich, ob die Versprechen der Staaten bei der Klimakonferenz ausreichend seien, um den Klimawandel aufzuhalten.

Auch schon war es noch 17 Minuten vor zwölf

Die Uhr erscheint seit 1947 auf dem Titel des Bulletins und soll symbolisieren, wie nah die Menschheit an der Vernichtung durch Atomwaffen und Umweltgefahren ist. Bei ihrer Einführung stand sie auf sieben vor zwölf.

1953, nach den ersten Wasserstoffbomben-Tests, stand sie sogar auf zwei Minuten vor zwölf. Nach dem Fall der Berliner Mauer hatten die Forscher ihre Uhr auf 17 Minuten vor Mitternacht zurückgestellt. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich wurde seekrank» – wie eine Schweizerin den Taifun in Hongkong im 20. Stock erlebte

Die Bernerin Denise Probst lebt seit sieben Wochen mit ihrem Mann und den zwei Kindern in Hongkong. Für die Schweizer Familie war der Taifun «Mangkhut» der erste Wirbelsturm ihres Lebens. 

Der weltweit bisher schwerste Sturm des Jahres zog am Wochenende über Teile Südostasiens. Auch die Millionenmetropole Hongkong wurde am Sonntag vom Taifun «Mangkhut» hart getroffen. Mitten drin: Denise Probst und ihre Familie. 

«Es war der Horror», beschreibt Probst die Stunden, während der Sturm mit 239 Stundenkilometer über die Dächer fegte. «Wir wohnen im 20. Stock eines Hochhauses, irgendwann fühlte ich mich richtig seekrank, weil das ganze Gebäude so gewackelt hat.» 

Die …

Artikel lesen