International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Gebiet von der Grösse Belgiens gerettet: «Riesiger Erfolg für den internationalen Waldschutz»

02.02.16, 12:21 02.02.16, 14:33

Der einst stark von Abholzung bedrohte Great-Bear-Regenwald an der kanadischen Pazifikküste ist künftig zum grössten Teil vor Zerstörung geschützt. Die Provinzregierung von British Columbia gab einen umfassenden Schutzplan bekannt, den nach zehnjährigen Verhandlungen auch indigene Gemeinschaften, Umweltschutzorganisationen und Forstunternehmen unterzeichneten.

Das Waldgebiet von der Grösse Belgiens erstreckt sich über 3,6 Millionen Hektar bis nach Alaska und ist für seine Biodiversität bekannt. Auf 85 Prozent des Gebiets wird es gemäss der jetzt erzielten Einigung keinen industriellen Holzeinschlag mehr geben. Die übrigen 15 Prozent stehen der örtlichen Forstwirtschaft offen, unterliegen jedoch strengen Auflagen für kommerziellen Holzeinschlag.

Kanadas Great Bear Rainforest.
Bild via ingmar lee

Umweltschützer aus verschiedenen Ländern hatten seit den 90er Jahren zusammen mit indianischen Ureinwohnern den Einschlag in diesem Gebiet durch ihre Protestaktionen verzögert. Nach ihren Angaben wurden die Regenwälder an der kanadischen Westküste – die letzten nördlichen Regenwälder der Erde – seit Jahren kahlgeschlagen.

Mit den Bäumen verschwinde der letzte Lebensraum von Grizzly-Bären, Seeadlern, Wölfen, Kermode-Bären und zahllosen anderen Tierarten. Die Regenwälder wurden demnach zu Schnittholz-, Papier- und Chemiezellstoff verarbeitet. Für die Umweltschutzorganisation Greenpeace ist die Einigung ein «riesiger Erfolg für den Great-Bear-Regenwald und für den internationalen Waldschutz». Bereits 2006 und 2009 seien durch die weltweiten Proteste erste Schutzmassnahmen erwirkt worden.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wie die Schweiz beim Naturschutz vom Vorreiter zum Schlusslicht wurde

Das Massensterben der Tierarten beschleunigt sich weiter. Die Schweiz ist in Sachen Artenvielfalt kein Vorbild, im Gegenteil. Trotz klaren Zielen des Bundesrats schwindet die Biodiversität laufend.

Der Befund ist verheerend: Die Erde befinde sich in einem neuen Zeitalter der «biologischen Massenvernichtung», heisst es in einer Studie von US-amerikanischen und mexikanischen Forschern. Immer mehr Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Die Ursache dieses «sechsten grossen Artensterbens» der Erdgeschichte wird klar benannt: Es ist der Mensch.

Wie sieht es in der Schweiz aus? Wir rühmen uns gerne unserer wunderschönen Landschaft und vermarkten sie kräftig als Tourismusfaktor im …

Artikel lesen