International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Uruguay wird jetzt kommerziell Marihuana angebaut

02.10.15, 05:39 02.10.15, 06:49


In Uruguay sind die ersten kommerziellen Anbauflächen für Marihuana zugelassen worden. Nach Vergabe der entsprechenden Genehmigung an zwei uruguayische Unternehmen mit ausländischer Beteiligung soll in rund acht Monaten erstmals Cannabis legal gekauft werden.

Auf Initiative der Regierung des damaligen Präsidenten José Mujica war in Uruguay 2013 ein Gesetz verabschiedet worden, das den Anbau, Verkauf und Konsum von Marihuana legalisierte. Registrierte Konsumenten, die in Uruguay ansässig sein müssen, dürfen monatlich bis zu 40 Gramm Cannabis kaufen.

Der Vertrieb soll ausschliesslich über Apotheken laufen. Der Preis wird auf knapp über ein Dollar pro Gramm geschätzt. Es sollen jährlich insgesamt rund zwei Tonnen produziert werden. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arpa 02.10.2015 15:29
    Highlight "Der Preis wird auf knapp über ein Dollar pro Gramm geschätzt."
    Das nenn ich Mal einen tiefen Preis... ist dies ein nonprofit Unternehmen?? Outdoor?
    0 0 Melden

Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt für Brasiliens gelbe Trikots

16. Juli 1950: Als haushoher Favorit will Brasilien an der Heim-WM endlich den ersten Titel holen. Doch Uruguay versetzt ein ganzes Land in den Schockzustand. «Maracanaço» bleibt trotz dem 1:7 der Brasilianer gegen Deutschland 2014 das grösste Fussballtrauma des Landes.

Maracanã! Allein das Wort elektrisiert Fussballfans und -spieler auf der ganzen Welt. Pelé erzielt hier sein 1000. Tor. Garrincha, Zico, Socrates, Romario und Ronaldo verzaubern in diesem Fussballtempel die Massen.

Das Maracanã ist von Mythen umrankt wie kein anderes Stadion. Auch Brasiliens «Hiroshima», wie der berühmte Schriftsteller Nelson Rodrigues das 1:2 im entscheidenden Spiel um den Titel bei der WM 1950 gegen Uruguay nannte, trägt den Namen dieser Arena: «Maracanaço».

Das grösste …

Artikel lesen