International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmassliche Fisch-Wilderer.  Bild: Erwin Vermeulen/Sea Shepard

Umweltschützer retten mutmasslich illegale Fischer aus Seenot

06.04.15, 16:03 06.04.15, 17:36


Die Umweltschutz-Organisation Sea Shepherd, die sich als Ziel den Schutz der Weltmeere und den Kampf gegen den Walfang auf die Fahnen geschrieben hat, verfolgt seit Monaten das Wilderer-Schiff «Thunder» auf See. Das Ziel der Umweltschützer: Mutmasslich illegalen Fischfang ahnden. Doch am Montagmorgen bekam die Crew des Shepherd-Schiffs «Bob Baker» etwas ganz anderes zu tun – die Besatzung musste die Gegner aus Seenot retten.

Gegen 07.39 Schweizer Zeit setzte das Wilderer-Schiff in der Nähe von São Tomé ein Notsignal ab. Peter Hammerstedt, Kapitän des Umweltschützer-Schiffs «Bob Baker», sagte in einer ersten Stellungnahme: «Wir haben einen Notruf der ‹Thunder› erhalten. Es scheint, als ob sich das Schiff und die Crew in einer ernsten Situation befinden.» Daraufhin schickten die Umweltschützer Hilfsboote aus, um die 35-köpfige Bemannung des Fischer-Schiffs zu retten.

Den Fischern auf dem Schiff «Thunder» wird von Interpol schon seit 2013 illegale Fischerei vorgeworfen. Sea Shepard verfolgt die Fischer seit nun bald mehr als vier Monaten. «Ihnen ist der Treibstoff gestern ausgegangen», sagte Hammarstadt gegenüber ABC News 24. Er fügt zudem an: «Unser Verdacht ist, dass der ‹Thunder›-Kapitän sein Schiff, im Wissen um den Treibstoffmangel, mit Absicht zum Sinken gebracht hat, um allfällige Beweise zu vernichten.» (pma)

Das mutmassliche Wilderer-Schiff «Thunder» befindet sich derzeit in Not. Bild: Erwin Vermeulen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Importverbot für Quälpelz: «Die Argumente des Bundesrats sind fast schon pervers»

Der Bundesrat sieht keine Notwendigkeit für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion. In einem Bericht zeigt er sich zufrieden mit der 2013 eingeführten Deklarationspflicht. Für Tierschützer Michael Gehrken von der Alliance Animale ist das ein Ausdruck der «tierfeindlichen Linie» der Regierung. Eine Volksinitiative soll Abhilfe schaffen.

Herr Gehrken, wie bewerten Sie den Bericht des Bundesrats zur Deklarationspflicht und Importen von Pelz?Michale Gehrken: Man musste leider damit rechnen, dass sich der Bundesrat nicht für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion aussprechen würde. Der Bericht liegt auf der tierfeindlichen Linie, die in Bundesbern immer noch vorherrscht, wenn es darum geht, das Tierwohl und wirtschaftliche Partialinteressen gegeneinander abzuwägen. Aber sogar an diesem Massstab …

Artikel lesen