International

Das kann ja heiter werden: Ein Streik legt Londons U-Bahn für 24 Stunden lahm 

08.07.15, 21:21 08.07.15, 22:17

Seit 18.30 Uhr (Ortszeit) ist nichts mehr zu machen: Die so omnipräsente U-Bahn steht still. Und das bleibt für – voraussichtlich – 24 Stunden auch erstmal so.

Nichts geht mehr: Gestrandete Passagiere bei der U-Bahn-Station «Holborn Station» im Viertel Borough of Camden.  Bild: userinput

Ein Streik legt das wichtigste öffentliche Verkehrsmittel der Stadt lahm.

Gewerkschaften fordern mehr Geld

Die Londoner Verkehrsbetriebe setzen während des Ausstandes 200 zusätzliche Busse ein. Trotzdem herrschte schon vor Streikbeginn überdurchschnittliches Rushhour-Gedränge.

Taxis und Busse sind sehr gefragt, wie watson-Userin Diana meldet. Sie sagt: «Ich bin wohl die einzige, die das abenteuerlich findet.»

All suspended: Screenshot von der Webseite der Londoner Verkehrsbetriebe. bild: screenshot tfl.gov.uk

Die Londoner U-Bahn befördert täglich rund vier Millionen Passagiere. Grund für den Ausstand ist, dass einige U-Bahnlinien ab September am Wochenende auch nachts fahren sollen. Der Fahrplan existiert bereits. Vier Gewerkschaften fordern für die Fahrer der Nacht-Bahnen mehr Geld. (tat/spon) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 09.07.2015 06:57
    Highlight Streiks, sie treffen meist die falschen Leute...
    1 0 Melden

Die Anklageschrift gegen Deniz Yücel ist eine Bankrotterklärung für die Türkei

Die Justiz brauche Zeit – das hat die Erdogan-Regierung immer wieder behauptet. Am Ende ging es doch ganz schnell: Deniz Yücel ist frei. Die Anklageschrift gegen ihn ist eine Bankrotterklärung für den türkischen Rechtsstaat.

Ein Jahr lang sass der Journalist Deniz Yücel in der Türkei in Untersuchungshaft. Ein Jahr lang hat er immer wieder darauf gepocht, die türkische Staatsanwaltschaft möge erklären, was genau sie ihm vorwirft.

Die Regierung in Ankara hat auf diese Forderung stets mit derselben Ausrede reagiert: Die Vorwürfe gegen Yücel seien schwerwiegend, so behauptete sie, die Justiz brauche Zeit, um den Fall ordentlich aufzuarbeiten.

Am Ende ging dann alles doch ganz schnell. Am …

Artikel lesen