International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das kann ja heiter werden: Ein Streik legt Londons U-Bahn für 24 Stunden lahm 

08.07.15, 21:21 08.07.15, 22:17

Seit 18.30 Uhr (Ortszeit) ist nichts mehr zu machen: Die so omnipräsente U-Bahn steht still. Und das bleibt für – voraussichtlich – 24 Stunden auch erstmal so.

quelle: userinput

Nichts geht mehr: Gestrandete Passagiere bei der U-Bahn-Station «Holborn Station» im Viertel Borough of Camden.  Bild: userinput

Ein Streik legt das wichtigste öffentliche Verkehrsmittel der Stadt lahm.

Gewerkschaften fordern mehr Geld

Die Londoner Verkehrsbetriebe setzen während des Ausstandes 200 zusätzliche Busse ein. Trotzdem herrschte schon vor Streikbeginn überdurchschnittliches Rushhour-Gedränge.

Taxis und Busse sind sehr gefragt, wie watson-Userin Diana meldet. Sie sagt: «Ich bin wohl die einzige, die das abenteuerlich findet.»

All suspended: Screenshot von der Webseite der Londoner Verkehrsbetriebe. bild: screenshot tfl.gov.uk

Die Londoner U-Bahn befördert täglich rund vier Millionen Passagiere. Grund für den Ausstand ist, dass einige U-Bahnlinien ab September am Wochenende auch nachts fahren sollen. Der Fahrplan existiert bereits. Vier Gewerkschaften fordern für die Fahrer der Nacht-Bahnen mehr Geld. (tat/spon) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie der Pilz aus Mario Kart: So beschreibt Stormy Daniels Trumps bestes Stück

Die US-Pornodarstellerin Stormy Daniels stellt Donald Trump in ihrem angekündigten Buch ein miserables Zeugnis aus - nicht als Präsident, sondern als Liebhaber. Das angebliche Abenteuer mit Trump vor zehn Jahren hat sie in keiner Weise beeindruckt.

Dies sei «der am wenigsten beeindruckende Sex» gewesen, den sie je gehabt habe, heisst es in am Dienstag veröffentlichten Vorabauszügen in der britischen Zeitung «Guardian». Trump habe diese Meinung seinerzeit «aber eindeutig nicht geteilt», …

Artikel lesen