International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses dramatische Drohnen-Video zeigt das ganze Ausmass der Rohingya-Verzweiflung



Es sind dramatische Aufnahmen, die das UNHCR veröffentlicht hat: Auf einem Drohnen-Video an der Grenze von Myanmar sind Zehntausende Menschen zu sehen, die vor den Greueltaten ins Nachbarland Bangladesch fliehen:

Das Ausmass der Flüchtlingskrise um die Rohingya ist beinahe unfassbar. Seit Ende August sind gemäss Schätzungen über eine halbe Million Menschen aus Myanmar nach Bangladesch geflüchtet. Allein seit Sonntag seien bis zu 15'000 Menschen eingetroffen, sagte ein Sprecher des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Ende vergangener Woche wurde die Zahl noch auf gut 530'000 Flüchtlinge geschätzt, mittlerweile liegt diese Zahl bereits bei 582'000 Menschen.

Zusätzlich lebten bereits mehr als 300'000 Rohingya in Bangladesch in Flüchtlingslagern. Sie waren bereits früher vor Gewalt in ihrer Heimat geflohen.

Viele der Neuankömmlinge hätten berichtet, dass sie trotz Gewalt und Bedrohung zunächst in ihren Dörfern bleiben wollten, sagte ein Sprecher des UNHCR. Sie seien aber geflohen, als ihre Dörfer in Brand gesteckt wurden.

Mindestens 288 Rohingya-Dörfer in Myanmar sind nach Angaben von Menschenrechtlern seit Ende August niedergebrannt worden. Satellitenbilder zeigten Zehntausende zerstörte Häuser, die vorwiegend von Angehörigen der muslimischen Minderheit bewohnt gewesen seien, wie die Organisation Human Rights Watch (HRW) in New York am Dienstag mitteilte.

In einigen Orten sei zu sehen, dass direkt neben zerstörten Rohingya-Siedlungen Dörfer der überwiegend buddhistischen Rakhine-Volksgruppe intakt geblieben seien.

60 Prozent der Geflüchteten seien Kinder, sagte eine Sprecherin des UNICEF in Genf. Jede Woche kämen Tausende weitere in den Flüchtlingslagern an. Ohne eine Verbesserung der Lage könne UNICEF den Zugang zu Trinkwasser bis im November nicht mehr garantieren. Sie hätten zwar 180 Wasserstätten aufbauen können, es brauche jedoch acht Mal mehr davon.

Im September veröffentlichte Luftaufnahmen des Flüchtlingslagers in Phalungkhali in Bangladesch zeigen das Ausmass und die Zustände für die Zehntausenden Rohingyas:

Flüchtlingslager in Phalungkhali, Bangladesch:

Play Icon

Video: YouTube/TIME

Zudem fehle es an Nahrungsmitteln für rund 15'000 Kinder, die von einer schweren Mangelernährung bedroht seien. Nach Angaben des UNO-Nothilfebüros (OCHA) sind nach dem UNO-Spendenaufruf in Höhe von 434 Millionen Dollar für sechs Monate bislang 24 Prozent der Summe eingegangen. Am 23. Oktober findet in Genf eine Geberkonferenz statt.

Die neue Gewaltwelle begann Ende August, nachdem militante Rohingya am 25. August 30 Polizei- und Militärposten angegriffen hatten. Myanmars Armee im Bundesstaat Rakhine hatte anschliessend nach eigenen Angaben «Räumungsoperationen» durchgeführt. (meg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 19.10.2017 08:07
    Highlight Highlight Und wer schaut einfach nur zu - eine Friedensnobelpreisträgerin
  • öpfeli 18.10.2017 10:11
    Highlight Highlight religion- ursprung für krieg und hass
    • Posersalami 18.10.2017 14:22
      Highlight Highlight Unsinn

      Religion ist ein Ventil, mehr nicht. Gäbe es keine Religion, man würde einen anderen Grund finden sich die Köpfe einzuschlagen.
  • just_a_name 18.10.2017 08:05
    Highlight Highlight Aber Hauptsache hier in der Schweiz hat ein 76 jähriger Rentner Angst vor einem Kleidungsstück welches er bestimmt noch nie gesehen hat. Traurig, einfach nur traurig so etwas...
    • Posersalami 18.10.2017 10:02
      Highlight Highlight Es ist tatsächlich zum kotzen. Das Ausmass der Tragödien übersteigt schon lange, was man ausgalten kann. Aber hauptsache uns gehts gut.

Die «Gelbwesten» kommen zurück und jetzt wollen sie Macrons Kopf

Nach dreiwöchigen Protesten blasen die «Gelbwesten» zur Jagd auf Frankreichs Präsident Emmanuel Macron: Für Samstag rufen sie zum Sturm auf seinen Amtssitz auf, den Elysée-Palast. Die Proteste richten sich längst nicht mehr nur gegen hohe Steuern und Lebenshaltungskosten. Es geht um den Kopf des Präsidenten. (watson wird vor Ort sein und über die Proteste berichten.)

Wie ein Lauffeuer verbreitet sich in den sozialen Netzwerken der Aufruf eines «Gelbwesten»-Aktivisten zu Protesten vor dem …

Artikel lesen
Link to Article