International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizisten in Ohio halten Geschäftsmann mit traditionellem Gewand für Terroristen und verhaften ihn.  bild: youtube/PoliceActivity

Brutale Festnahme in USA: Emirate empfehlen Verzicht auf traditionelle Kleidung

Ein YouTube-Video zeigt, wie US-Polizisten einen arabischen Geschäftsmann überwältigen – sie hielten ihn offenbar für einen Terroristen. Die Emirate reagieren mit einem ungewöhnlichen Rat.

03.07.16, 21:04 04.07.16, 07:42


Ein Artikel von

Nach der gewaltsamen Festnahme eines Bürgers der Vereinigten Arabischen Emirate in den USA raten die Behörden in Abu Dhabi ihren Landsleuten, bei Reisen ins westliche Ausland auf traditionelle Kleidung zu verzichten.

«Besonders an öffentlichen Orten» sollten sie keinen weissen Kaftan und keine arabische Kopfbedeckung tragen, erklärte das Aussenministerium am Sonntag auf Twitter. Das sei aus Sicherheitsgründen nötig.

Das weisse Gewand, Kandura genannt, war zuvor einem Geschäftsmann aus den Emiraten in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio zum Verhängnis geworden. Der 41-jährige Ahmed Minhali berichtete der Zeitung Emarat al-Jum, dass ihn die Empfangsdame eines Hotels für einen Kämpfer der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» gehalten und die Polizei alarmiert habe.

Die Beamten seien äusserst brutal gegen ihn vorgegangen, berichtete Minhali. Er sei bewusstlos geworden und erst im Krankenhaus wieder aufgewacht.

Polizeikamera filmte mit

Offenbar hat eine Polizeikamera die Szene mitgeschnitten. Auf einem YouTube-Video ist zunächst der Anruf der besorgten Frau aus dem Hotel zu hören. Ab Minute 2.40 sieht man, wie mehrere schwer bewaffnete Polizisten das Hotelgelände betreten. Kaum haben sie den vermeintlich gefährlichen Mann entdeckt, werfen sie ihn zu Boden, legen ihm Handschellen an und durchsuchen ihn. «Was ist los?», fragt der Mann verwirrt.

Das Video zeigt, wie die Polizisten Minhali mehrere Minuten lang durchsuchen, ihm die Schuhe ausziehen und den Rock seines Gewands nach oben schieben. Sie durchsuchen den Inhalt seiner Brieftasche, finden Kreditkarten, Fotos und Kassenzettel. In der Zwischenzeit erreichen weitere Polizeiautos das Hotel.

Während die Ordnungshüter noch versuchen, den Fall zu klären, fällt Minhali bewusstlos zu Boden. Ein Krankenwagen holt ihn ab.

Wie sich später herausstellt, hielt sich der Geschäftsmann seit April nach einem Schlaganfall zur medizinischen Behandlung in den USA auf. Die Polizei von Cleveland bestätigte später, dass es zwischen ihm und dem sogenannten «IS» keine Verbindungen gebe.

jme/AFP

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blitzableiter 04.07.2016 08:45
    Highlight Ein Grund mehr für mich nicht in dieses Land zu reisen. Sowas von aggresiv und paranoid diese Amis. Schade da es definitiv sehenswert wäre.
    6 2 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 03.07.2016 23:13
    Highlight Irgendwann wird unsere Zeit in der Geschichte eingehen als das Zeitalter der Bekleidungsvorschriften. ;)

    Es scheint diesbezüglich schon fast epidemische Ausmasse anzunehmen.

    Kleidervorschriften, und noch mehr Kleidervorschriften. Kleidervorschriften, wo man nur hinschaut.

    Bis wir alle gleich uniformiert sind.

    Wo soll das hinführen?
    27 14 Melden
    • Ismiregal 03.07.2016 23:55
      Highlight Hast nicht ganz Unrecht. Die Zeit der Angst(vor dem Fremden) trifft es aber wohl eher.
      38 4 Melden
  • Pana 03.07.2016 21:53
    Highlight Gibt ein "Atta boy" von Trump.
    25 7 Melden
  • Qwertz 03.07.2016 21:37
    Highlight *facepalm*
    Willkommen in den USA.
    68 17 Melden
    • Bijouxly 03.07.2016 23:22
      Highlight Könnte auch in Frankreich passiert sein - die sprengen auch Autos die im Halteverbot stehen. In den Staaten ist nicht alles schlecht...
      25 13 Melden
    • Maett 04.07.2016 01:10
      Highlight @Bijouxly: das dauert bei uns auch nicht mehr allzu lange, inzwischen wird ja auch jedes Gepäckstücke gesprengt, welches unbeaufsichtigt rumsteht - vor zehn Jahren noch undenkbar.
      18 2 Melden
    • Vater der Blume 04.07.2016 04:27
      Highlight Hab vor paar Jahren am ZH airport einen herumstehenden Aktenkoffer zum Kundendienst gebracht um so der Menschheit einen gefallen zu machen, da hab ich von der Kundendienstmitarbeiterin und danach vom Bullen einen zusammenschiss kassiert. Die Menschen sind absolud Paranoid geworden.
      22 3 Melden
    • giguu 04.07.2016 06:43
      Highlight @Vater der Blume: Dachte ich letztens auch, als ich nach Monaten wieder mal in den Mediamarkt um die Ecke ging und gesehen habe, dass das Netzwerkregal nun durch ein Überwachungskamera- und Alarmanlagenregal ersetzt wurde. 'Murica, bald auch hier. Bravo allen Politikern, die den Menschen Xenophobie, Hass und Angst näher bringen. Ihr macht der Lebensqualität der Naiven wirklich einen Strich durch die Rechnung.
      9 3 Melden
    • Bijouxly 04.07.2016 08:04
      Highlight Es ist einfach auch wahrscheinlicher geworden, dass man wahllos Menschen angreift. In den USA sowieso. Jetzt nicht spezifisch muslimische Täter. Man erwartet vom Staat, dass er uns schützt, sonst könnten wir ihn ja gleich abschaffen. Denkt ihr, in der Anarchie wäre es dann weniger paranois? Es gibt genug Länder, die das Gegenteil beweisen.
      3 1 Melden
  • Töfflifahrer 03.07.2016 21:29
    Highlight Nun haben die Terroristen das Ziel ja erreicht. Allenthalben Überreaktionen und Verdächtigungen. In Zürich kann ein AdA nicht mal mehr mit umgehängtem Ordonanzgewehr auf die Strasse. Araber können sich nicht mal mehr normal kleiden. Abgesehen davon, dass die meisten Terroristen sicher nicht mit "Arabischer Tracht" rumlaufen. Aber eben, jeder verdächtigt jeden.
    105 9 Melden
    • Babalu 03.07.2016 22:39
      Highlight Ich wage es sehr zu bezweifeln, dass nur die "Terroristen" das von dir besagte Ziel verfolgten und nach wie vor verfolgen. Es scheint mir etwas zu simpel erklärt. Es gibt viel mehr player, welche ein Interesse am Hass gegen Moslems und Rückbesinnung in die (eigenen) Religionen haben. Das mit den "Terroristen" betrachte ich als höchstens eine self fulfilling prophecy.
      37 15 Melden
    • Töfflifahrer 03.07.2016 22:54
      Highlight @Babalu: Ja, hat was, leider.
      9 6 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 04.07.2016 00:41
      Highlight Es gibt 7.4 Milliarden Players, und es werden noch mehr.

      http://www.worldometers.info/world-population/

      Das ist ein ziemlicher Hühnerhaufen. Ich glaube, es wäre wichtig, dafür zu sorgen, dass alle Players gleiche Chancen und gleich lange Spiesse hätten. Dann wäre das Spiel vermutlich fairer und friedlicher als heute.
      12 5 Melden
    • EvilBetty 04.07.2016 08:07
      Highlight Das ist halt Wunschdenken. Es ist schon rein geographisch nicht möglich, allen die gleichen Bedingungen zu schaffen.
      2 1 Melden
    • EvilBetty 04.07.2016 09:17
      Highlight Ja da könnt ihr blitzen soviel ihr wollt. Wir kriegen ja nichtmal in der Schweiz flächendeckend Breitband Internet hin. Der von Laurent beschriebene Weg wär richtig, aber halt unrealistisch.
      1 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 04.07.2016 09:49
      Highlight Du hast schon recht, EvilBetty. Mag auch sein, dass es unrealistisch ist. Es ist aber eine Richtung, und du sagst selbst, dass der Weg richtig wäre.

      Ghandi sagte es so: "Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg."

      Es geht doch um die grundsätzlichen Fragen. zB. dass jeder mitbestimmen kann, dass jeder partizipieren darf, erst recht wenn es ihn betrifft.

      In der Schweiz stimmen wir über Ausländervorlagen, ohne dass die Ausländer etwas zu sagen hätten. Wir stimmen über Migrationsvorlagen, ohne dass die Migranten eine Stimme hätten.

      Wir könnten einiges tun für den richtigen Weg.
      1 0 Melden
  • Spooky 03.07.2016 21:22
    Highlight "....hielt sich der Geschäftsmann seit April nach einem Schlaganfall zur medizinischen Behandlung in den USA auf."

    Wieso reist der Geschäftsmann in die USA? Haben die Vereinigten Arabischen Emirate keine guten Ärzte?
    22 112 Melden
    • TanookiStormtrooper 03.07.2016 21:58
      Highlight Die Antwort lautet Nein. Viele Araber fahren in den Westen, um sich dort behandeln zu lassen. Die USA sind aber aufgrund von schärferen Einreisebestimmungen inzwischen nicht mehr so attraktiv, deshalb fahren die in letzter Zeit eher nach England, Deutschland oder zu uns. Viele Privatkliniken bieten ein Rundumpaket an Dolmetscher, arabische Küche usw.
      87 4 Melden
    • Datsyuk * 03.07.2016 21:59
      Highlight Informiere dich doch darüber. Vielleicht werden deine Vorurteile nicht bestätigt..
      30 14 Melden
    • Fabio74 03.07.2016 22:06
      Highlight Warum soll er nicht in die USA reisen (dürfen)??
      Ist noch immer ihm freigestellt, wenn er das entsprechende Visum kriegt
      40 15 Melden
    • Reed R. 03.07.2016 22:21
      Highlight er darf sich doch behandeln lassen wo er will!
      ..willst du etwa auch noch wissen warum er zum Frühstück Datteln statt pancakes gewählt hat??!
      59 9 Melden
    • Spooky 03.07.2016 22:48
      Highlight Vielen Dank, TanookiStormtrooper. Du bist der Einzige, der fähig war, meine Frage zu beantworten. Die meisten auf Watson fühlen sich bereits angegriffen, kaum stellt man eine Frage.
      28 7 Melden
    • phreko 04.07.2016 00:25
      Highlight Weil deine Frage zu offensichtlich dämlich ist. Bleibst in den Ferien auch besser in er Schweiz, sonst kannst du dir jedesmal die Frage stellen, ob es hier nicht schön genug ist...
      21 23 Melden
    • EvilBetty 04.07.2016 08:09
      Highlight Weil es ja überall top ausgebildete Mediziner gibt, gell phreko?
      2 0 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen