International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bauern von Amatrice kämpfen nach dem Erdbeben ums Überleben

30.08.16, 14:39 30.08.16, 16:07


Video: reuters.com

Die Erde bebt zwar nicht mehr in Mittelitalien, aber die tragischen Geschichten rund um die Bevölkerung der Gegend werden vermutlich noch lange fortgesetzt werden. Wie zum Beispiel das Schicksal dieser Bauernfamilie von Maria Pia Massicci, die in Sant'Angelo in der Nähe des völlig zerstörten Bergdorfs Amatrice ihren Hof hatte.

«Sie riskieren, hier alles zu verlieren.»

Seit Tagen sind sie von der Wasser-, Strom- und Nahrungsmittelversorgung abgeschnitten. Maria Pia skizzierte am Montag in Sant'Angelo ihre Probleme: «Was die Gebäude angeht, haben wir keine grossen Sorgen, denn die lassen sich ja wieder aufbauen. Was uns im Moment viel mehr bewegt, sind die Sorgen um die Tiere. Denn da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Wir können sie nicht melken. Wir wissen nicht, wo sie schlafen oder fressen sollen. Meine Eltern sind Bauern. Mein Vater und mein Bruder arbeiten als Bauer. Und sie riskieren, hier alles zu verlieren.»

Der Verband der italienischen Landwirte, mit dem Namen Coldiretti, unterstrich, dass Hilfsleistungen absolut notwendig seien. Coldiretti-Präsident Roberto Moncalvo am Montag: «Wir sind überzeugt, dass Amatrice vor allem von der Landwirtschaft und Viehzucht lebt. Wenn das wegbricht, riskieren wir, dass Amatrice nach der Tragödie des Erdbebens das Drama erlebt, allein gelassen zu werden. Das wollen wir verhindern. Amatrice hat so ein Schicksal nicht verdient.»

Roberto Moncalvo fügte hinzu, dass die Unterstützung für die Versorgung der etwa 6000 Kühe und Schafe bereits eingeleitet worden sei. Auch an der Versorgung mit Wasser und Strom werde intensiv gearbeitet.
(reuters.com)

Erdbeben in Italien

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Bub spielt in einer Kunstgalerie – es passiert, was passieren muss

Der Albtraum aller Eltern: Ein fünfjähriger Junge in Overland-Park, Kansas, klettert auf ein Kunstwerk und dann passiert das, was passieren muss. Die äusserst wertvolle Glas-Statue fällt runter. Schaden: 132'000 US-Dollar.

Bei der Familie Goodman sitzt der Schock tief, als die Rechnung für das kaputte Kunstwerk ins Haus flattert. Diese wird jedoch glücklicherweise nicht persönlich für die Schadensumme aufkommen müssen, denn diese übernimmt ihre Versicherung.

Artikel lesen