International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tausende gedenken der Opfer von Nizza – Kritik an der Regierung wächst

19.07.16, 10:56 19.07.16, 11:14

Video: reuters.com

Schweigeminute am Montag für die Opfer des Anschlags von Nizza. Noch immer herrscht tiefe Trauer in Frankreich. Doch auch die Kritik an der Regierung hält an. Ihr wird vorgeworfen, dass die Sicherheitsmassnahmen nicht hoch genug gewesen seien. Daher kam es am Montag in Nizza immer wieder zu Pfiffen gegenüber dem Premierminister Manuel Valls. Als Zeichen der Solidarität mit den Opfern von Nizza vom 14. Juli wurde auch vor dem Start der 16. Etappe der Tour de France in den Schweizer Alpen ein Gedenk-Moment eingelegt.

In der Nacht zu Montag wurden auch die Ermittlungen in dem Fall fortgesetzt. Mittäter und Helfer werden gesucht. Ein 31-jähriger Mann mit tunesischen Wurzeln hatte am Donnerstagabend in der Mittelmeerstadt einen Laster in die Menschenmenge gelenkt. Bei dem Anschlag am Abend des französischen Nationalfeiertags sind mindestens 84 Menschen ums Leben gekommen. Viele Schwerverletzte schweben noch in Lebensgefahr.

Innenminister Bernard Cazeneuve sagte dem Radiosender RTL am Montag, dass die Ermittler noch keinen Nachweis über eventuelle Verbindungen des Attentäters zu Organisationen wie der Extremisten-Miliz «Islamischer Staat» hätten, während die dem «IS» nahestehende Nachrichtenagentur Amak am Samstag vermeldet hatte, dass der Täter «einer ihrer Soldaten» gewesen sei.

Frankreich steht seit längerem im Fadenkreuz von Extremisten. Allein seit Anfang 2015 gab es dort drei grosse Anschläge. Die Hintergründe zur Tragödie von Nizza müssen jedoch noch aufgeklärt werden. (reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terrororganisation ETA löst sich endgültig auf: «Die Erklärung wird sehr eindeutig sein»

Die baskische Separatistenbewegung ETA soll demnächst ihre endgültige Auflösung bekanntgeben. Die Untergrundorganisation werde dies am ersten Wochenende im Mai machen, berichtete der regionale baskische Sender EITB am Donnerstag.

Wenn nicht «in letzter Minute» etwas dazwischenkomme, werde die ETA am ersten Mai-Wochenende ihre Auflösung bekanntgeben, sagte der Vermittler Alberto Spectorovsky am Donnerstag im baskischen Sender EITB. «Die Erklärung, wonach die ETA nicht mehr existiert, wird …

Artikel lesen