International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St. Petersburg-Attentäter ist identifiziert – Zahl der Toten steigt auf 14

03.04.17, 14:15 04.04.17, 14:46


Nach dem Anschlag auf die U-Bahn in St. Petersburg ist die Zahl der Toten nach offiziellen Angaben auf 14 gestiegen. Wie die russische Gesundheitsministerin Veronika Skworzowa am Dienstag mitteilte, starben elf Menschen direkt am Anschlagsort. Drei weitere Menschen seien in Rettungswagen oder in Spitälern ihren schweren Verletzungen erlegen.Ein Sprengsatz war in einer fahrenden U-Bahn nahe der Station Sennaja Ploschad unter dem Zentrum der Fünf-Millionen-Stadt explodiert.

Die Explosion wurde einem Agenturbericht zufolge von einem Selbstmordattentäter ausgelöst. Der mutmassliche Attentäter sei Russe kirgisischer Herkunft. Der Mann sei 1995 in der Stadt Osch geboren, sagte ein Sprecher des Geheimdienstes GKNB am Dienstag.

«Es gibt eine Version, nach der die Bombe von einem Selbstmordattentäter getragen wurde», sagte eine Quelle innerhalb der Sicherheitsbehörden der Agentur Interfax am Montagabend. Nach bisherigem Kenntnisstand soll der Mann radikal-islamistische Verbindungen haben.

Die staatliche Agentur Tass zitierte eine Quelle, nach der ein Mann und eine junge Frau aus Zentralasien in die Tat involviert sein könnten. Die Behörden hatten zunächst nach zwei Verdächtigen gesucht, die auf Bildern der Überwachungskameras im Metrobereich entdeckt wurden. 

Eine der zwei Detonationen fand an der U-Bahn-Station Tekhnologicheskiy Institut statt.  

Einer der mutmasslichen Täter soll die Bombe in einer Aktentasche unter einem Sitz in der U-Bahn platziert haben, wie die Agentur Interfax unter Berufung auf Sicherheitskreise meldete. Der andere soll eine Bombe an der Metro-Station Ploschad Wosstanija deponiert haben. Der zweite Sprengstoff wurde von Sicherheitskräften entdeckt und konnte rechtzeitig unschädlich gemacht werden.

Behördenquellen schätzten die Sprengkraft der Bombe auf 200 bis 300 Gramm TNT. Der Sprengsatz sei mit Metallteilen versehen gewesen, um die tödliche Wirkung zu verstärken.

Präsident Wladimir Putin selbst hielt sich in St. Petersburg zu einem Treffen mit dem weissrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko auf. Alle Metro-Stationen der Stadt wurden geschlossen.

In der fahrenden U-Bahn

Die Explosion ereignete sich gegen 14.40 Uhr und damit ausserhalb der Hauptverkehrszeit. Die U-Bahn im Zentrum der Stadt war zu dieser Zeit zwischen zwei Stationen unterwegs. Zunächst war von zwei Detonationen in zwei Bahnhöfen die Rede gewesen.

Der Fahrer der Metro habe nach der Explosion die richtige Entscheidung getroffen, zur nächsten Station weiter zu fahren, erklärten die Ermittler. Dadurch sei eine schnelle Evakuierung möglich gewesen

Fernsehsender zeigten Bilder von Verletzten, die auf einem Bahnsteig lagen. Sanitäter oder Mitreisende leisteten Erste Hilfe. In der Seite des Waggons war ein grosses Loch zu sehen.

«Ich appelliere an die Bürger von St.Petersburg und die Gäste der Stadt, im Lichte der Ereignisse wachsam und vorsichtig zu sein und sich verantwortlich zu verhalten.»

Gouverneur Georgi Poltawtschenko

Der örtliche Gouverneur Georgi Poltawtschenko mahnte zur Besonnenheit: «Ich appelliere an die Bürger von St.Petersburg und die Gäste der Stadt, im Lichte der Ereignisse wachsam und vorsichtig zu sein und sich verantwortlich zu verhalten.» In der Hauptstadt Moskau wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, Details nannten die Behörden nicht.

Betroffenheit weltweit

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres drückte den betroffenen Familien sein tiefes Mitgefühl aus. «Die Verantwortlichen dieser schrecklichen Tat müssen zur Rechenschaft gezogen werden», teilte sein Sprecher mit.

Betroffene Reaktionen und Beileidsbekundungen kamen unter anderen auch von US-Präsident Donald Trump, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel.

Und selbst der Fussball-Weltverband FIFA reagierte betroffen. Die Explosion sei «schockierend und traurig», hiess es in einer Stellungnahme des Verbandes am Montag. St.Petersburg ist als Spielort für die Fussball-WM 2018 und den Confederations Cup in diesem Sommer vorgesehen.

epa05885899 Russian President Vladimir Putin attends the Truth and Justice regional and local media forum in St Petersburg, Russia, 03 April 2017. Ten people were killed and about 20 were wounded in an explosion that happened in a train in St.Petersburg metro on 03 April 2017.  EPA/MICHAEL KLIMENTYEV / SPUTNIK / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Der russische Präsident Wladimir Putin hielt sich zum Zeitpunkt der Explosion in St.Petersburg auf.  Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Mehrmals Ziel von Anschlägen

Russland war in der Vergangenheit mehrmals Ziel von Anschlägen militanter Tschetschenen. Führer der Rebellen, von denen einige als Islamisten für ein unabhängiges Kaukasus-Kalifat kämpfen, hatten wiederholt mit weiteren Attacken gedroht. 2010 waren 38 Menschen gestorben, als zwei weibliche Selbstmordattentäter ihre Sprengsätze in der Moskauer Metro zündeten.

Tschetschenen kämpfen auch an der Seite der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien. Dort hat Russland militärisch in den Konflikt militärisch – an der Seite von Präsident Baschar al-Assad. Die Behörden haben daher vor allem Rückkehrer von dort im Auge. (sda/reu/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

144
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
144Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LaPaillade #BringBackHansi 04.04.2017 10:03
    Highlight Der (radikale) Islam wird in den zentralasiatischen Staaten schon beinahe seit Staatsgründung unterdrückt (Burka und auch Kopftuchverbote, nur noch ein paar staatlich kontrollierte Moscheen, Verbot von langen Bärten) trotzdem radikalisieren sich immer wieder junge Menschen. Dies sollte auch westlichen Politikern zu denken geben, Verbote alleine unterbinden noch keine Radikalisierung.

    Zum Anschlag selber hoffe ich, dass dies nun keine Legitimation für Progrome gegen Zentralasiaten schafft (rechte Banden in Moskau).
    14 8 Melden
  • romiZH 04.04.2017 09:01
    Highlight War ein bisschen irritiert heute Morgen... kannte "Sirgisien" nicht... ist aber zwischenzeitlich schon behoben worden.
    5 0 Melden
  • saukaibli 04.04.2017 08:44
    Highlight Ich frage mich langsam, ob es nur ein Zufall ist, dass Anschläge in Russland meistens genau dann passieren, wenn die Umfragewerte Putins am Sinken sind oder wenn grosse Demonstrationen gegen Putin laufen.
    19 55 Melden
    • Stachanowist 04.04.2017 09:25
      Highlight @ saukaibli

      Der Mann, der die Demonstrationen organisiert - Navalnyj - kritisiert Putins Migrationspolitik als zu liberal. Er möchte die Immigration von Zentralasiaten einschränken. Nun verübt ein Russe zentralasiatischer Abstammung einen Anschlag, was nur Navalnyj was bringt. Putin hingegen muss fürchten, dass die Russen an ihm als Stabilitätsgaranten zu zweifeln beginnen. Genau das wollen wohl auch die Terroristen.

      Und sowieso ist diese Cui Bono-Argumentation mühsam, weil sie ohne Belege arbeitet und von Verschwörungen ausgeht, die nie aufgedeckt werden können. Ganser lässt grüssen.
      22 3 Melden
    • ihrhänddochdeschussnödghört 04.04.2017 10:58
      Highlight Hast du dich das auch in Frankreich oder Deutschland gefragt oder nur beim bösen Russen?
      15 7 Melden
    • saukaibli 04.04.2017 12:43
      Highlight @Stachanowist: Was hat das jetzt genau mit Navalny zu tun???
      Habt ihr euch noch nicht gefragt, wieso die Anschläge in Russland immer genau dann geschehen, wenn Putin Gegenwind bekommt? Dass die Anschläge auf Wohngebäude in Moskau 1999 sehr wahrscheinlich auf das Konto des FSB gingen, ausgerechnet in der Zeit als Putin extrem umstritten war, ist bekannt.
      Mein Mitleid ist ja logischerweise bei den Opfern und Angehörigen, es sind wie immer Unschuldige die Leidtragenden. Dass Putin genug skrupellos ist, dass ihm Opfer egal sind um seine Macht zu erhalten, ist wohl unbestritten.
      3 8 Melden
    • Stachanowist 04.04.2017 14:46
      Highlight "Was hat das jetzt genau mit Navalny zu tun???"

      Sie sagen, Putin sei im Moment innenpolitisch unter Druck. Ich gehe davon aus, dass Sie damit Navalnyj meinen. Einen anderen Druck gegen Putin sehe ich in RU zur Zeit nicht.

      Da Sie also nicht von Navalnyj sprechen, sagen Sie doch bitte - inwiefern ist Putin aktuell innenpolitisch unter Druck?

      Anschläge 1999: Inwiefern war Putin damals umstritten? Er war damals nicht einmal Präsident. Bitte erläutern Sie, inwiefern Putin damals im innenpolitischen Kreuzfeuer stand.

      Merci!
      6 3 Melden
    • Stachanowist 04.04.2017 14:55
      Highlight "Habt ihr euch noch nicht gefragt, wieso die Anschläge in Russland immer genau dann geschehen, wenn Putin Gegenwind bekommt?"

      Volgograd 2013, 40 Tote: Wie stand Putin hier unter Druck?

      Wie stand Putin 2010 unter Druck, als Bomben in der Moskauer Metro 40 Menschen töteten?

      Beslan 2004: Wie stand Putin hier im Gegenwind?

      Theater Dubrovka 2002: Wie stand Putin hier unter Druck?

      Ich bin ehrlich gespannt auf Ihre Analysen.
      4 1 Melden
    • Maett 04.04.2017 14:59
      Highlight @saukaibli: das tut ja schon fast weh (nebst dem ist es einfach nur empathielos).

      Und Stachanowist meinte, dass Putin die Zuwanderung von Millionen Muslimen nach Nordwestrussland legitimiert hatte und damit im Zusammenhang stehende Probleme auf ihn zurückfallen würden.

      Solche Anschläge kommen für ihn also eher zur Unzeit und helfen politischen Gegnern die radikalere Kurse fahren.

      Ausgerechnet in St. Petersburg, einer bis anhin sehr sicheren Stadt. Sehr traurig.
      5 0 Melden
    • saukaibli 04.04.2017 16:25
      Highlight @Stachanowist: Ich meine die Proteste in vielen Städten Russlands in den vergangenen Wochen. Putin war 1999 Ministerpräsident und übernahm durch Jelzins Rücktritt alle Amtsgeschäfte in Russland. Dass er dem korrupten Jelzin und seiner Familie Straffreiheit garantierte soeiw seine KGB-Vergangenheit, wurde ihm vom Volk übel genommen. Erst nach den Anschlägen in Moskau und dem daraus resultierenden Krieg in Tschetschenien, wo er sich als starken Mann darstellen konnte, stieg seine Zustimmung. Das könntest du auch ganz einfach nachlesen, anstatt mir dumme Fragen zu stellen.
      0 3 Melden
    • Stachanowist 04.04.2017 17:58
      Highlight @ Saukaibli

      Die Proteste der letzten Wochen sind aufs Engste mit der Person Navalnyj verbunden. Sein Video über Medvedev hat sie ausgelöst, er hat sie organisiert, dazu aufgerufen und sie angeführt. Die Anschläge nutzen aus oben genannten Gründen seinem nationalistischen Kurs mehr als Putins Politik der offenen Grenzen für Zentralasiaten.

      Wie Sie die Proteste vom Sonntag von Navalnyj trennen können, bleibt wohl Ihr Geheimnis ;)
      4 0 Melden
    • Stachanowist 04.04.2017 18:00
      Highlight Zu 1999. Sie schreiben:

      "Dass er dem korrupten Jelzin und seiner Familie Straffreiheit garantierte [...], wurde ihm vom Volk übel genommen. Erst nach den Anschlägen in Moskau [...] stieg seine Zustimmung."

      Die Anschläge in Moskau waren im September 1999. Im Januar 2000 gewährte Putin Jelzin die Straffreiheit. Wie konnte Putin mit den Anschlägen im September 1999 seine Zustimmungsraten verbessern, die durch eine Handlung vom Januar 2000 sanken? Zeitmaschine? o_O

      "Das könntest du auch ganz einfach nachlesen, anstatt mir dumme Fragen zu stellen."

      Warum dieser aggressive Ton? Unnötig.
      4 0 Melden
    • Stachanowist 04.04.2017 18:38
      Highlight Hier noch ein Artikel zum Thema - vom Spiegel, der nicht als deutsches RT bekannt ist ;)

      http://www.watson.ch/International/Russland/703397148-Putins-H%C3%A4rtefall-%E2%80%93-ein-Anschlag-im-d%C3%BCmmsten-Moment

      So, ich bin jetzt raus. Einen schönen Abend noch allerseits :)
      2 0 Melden
  • Erdling.Nik 04.04.2017 06:18
    Highlight Interessant, wie diese Meldung bereits nach 12 Stunden in der Timeline ganz unten ist. Wäre der Anschlag in Los Angeles, Oslo oder Paris gewesen, dann wäre die Meldung immer noch ganz oben. Kein Vorwurf an Watson, das sieht man ja überall. Was bedeutet das aber? Dass uns Russland, wie auch die ganze östliche Welt, eigentlich am Allerwertesten vorbeigeht? 🤔
    114 14 Melden
    • mia_zwellweger 04.04.2017 06:59
      Highlight Dachte heute morgen genau dasselbe
      52 4 Melden
    • Erdling.Nik 04.04.2017 07:20
      Highlight Und auf 20 Minuten ist es nach einer Meldung über die luzernische Matur erst die zweitwichtigste Medung auf der Titelseite...😂
      35 1 Melden
    • Posersalami 04.04.2017 11:52
      Highlight Der Anschlag war ja nicht gegen unsere westlichen Werte gerichtet, da braucht man also keine Betroffenheit heucheln.

      Ironie off
      11 5 Melden
    • Max Dick 04.04.2017 12:51
      Highlight Anschläge in den USA und im zivilisierten Europa machen mich mehr betroffen als Anschläge in irgendwelchen Schurkenstaaten. Dazu stehe ich offen. Auch wenn es mir für die dortige Bevölkerung und vorallem für die Verletzten und Toten natürlich Leid tut.
      3 10 Melden
    • Erdling.Nik 04.04.2017 15:14
      Highlight Radiochopf, wer arbeitet denn in den Medien? Aliens? Es sind auch nur verwöhnte, arrogante und verweichlichte Westler wie wir hier und wie alle anderen Medienkonsumenten. Die Medien sind nur Fenster, welche die jeweilige Mentalität einer Gesellschaft zeigen.
      2 2 Melden
    • Posersalami 04.04.2017 17:40
      Highlight Schön wärs, wenn es so einfach wäre. Lesen sie "Ulricht Teusch, Lückenpresse" Oder schauen sie sich ein Video von ihm an.
      2 1 Melden
  • ströfzgi 04.04.2017 00:08
    Highlight Wenn ich die westlichen Politiker jetzt höre wie sie daherheucheln aber gleichzeitig 140 Millionen Russen sanktionieren, kommt mir irgendwie fast das kotzen.
    35 71 Melden
    • Hierundjetzt 04.04.2017 01:50
      Highlight Wenn ich Kommentare lese, bar jeglicher Ahnung vom Weltgeschehen, kommt mir irgendwie fast kotzen.

      Für Dich nochmals🙄

      Krim: von Russland besetzt
      Ostukraine: von Russland besetzt
      Moldau: von Russland besetzt
      Georgien: von Russland besetzt

      Syrien: gemäss UNO und Rotes Kreuz, schwerste Menschenrechtsverletzungen infolge Aushungern, Hilfskonvois bombardieren:
      --> Klage vor dem internatioalen Gerichtshof in Vorbereitung

      Medien: vom Staat kontrolliert
      Opposition: ausgeschaltet.

      usw. usf.
      73 51 Melden
    • Erdling.Nik 04.04.2017 06:19
      Highlight Hierundjetzt, hast Recht, aber wer wird mal die USA für ihre viel schlimmeren Verbrechen in den letzten Jahrzehnten verklagen?
      51 34 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.04.2017 07:08
      Highlight Wo kein Kläger, da kein Richter...

      Wo kein Gerichtshof, da keine Richter...

      Nur so ein paar Probleme.
      17 3 Melden
    • Ridcully 04.04.2017 08:12
      Highlight @HIerundjetzt. Ha,ha. Georgiern von Russland besetzt? Wo denn? Da gab es ja eine kurze militärische Auseinandersetzung zwischen Georgien und Russland, die dann ja auch von der OSZE untersucht wurde (übrigens war das ein schweizer Team) undoffiziell bestätigte, dass die Agression von Georgien aus ging. Der Grund warum Saakaschwili nicht mehr Präsident von Georgien, sondern nun ukrainischer (!) Gouverneur des Oblast Odessa ist.
      Glauben Sie mir, es ist selten etwas so einfach, wie es aussieht...
      25 7 Melden
    • Fabio74 04.04.2017 08:27
      Highlight @Peace nik irgendwann wird das gegeneinander hochrechnen nur langweilig
      11 15 Melden
    • Ivan der Schreckliche 04.04.2017 08:48
      Highlight Jedes Mal nennt man Georgien, auch wenn die Untersuchungskomission da doch ziemlich eindeutig etwas anderes entschieden hat. http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/untersuchungskommission-georgien-hat-den-krieg-begonnen-1854145.html
      Und Moldau?
      Und Ostukraine besetzt, hast du mir da beweise? Die Besetzung geht soo lange, da müsste man doch einfach auf Bilder treffen, oder?
      Ausserdem haben die Verstorbenen sowie die Verletzten wohl relativ wenig mit dem Weltgeschehen zu tun.
      Intervention in Syrien führt zu vielen Verletzungen, doch ohne die Intervention wäre Syrien wohl noch mehr im Elend.
      17 6 Melden
    • Erdling.Nik 04.04.2017 10:05
      Highlight Es geht nicht darum, Fabio, sondern darum, dass der Westen nie für seine Verbrechen vor Gerichten Rechenschaft ablegen musste. Man verklagt Afrikaner, Balkaner, Asiaten und Südamerikaner, problemlos und auch richtig. Der Gerechtigkeit wegen und entgegen der Doppelmoral sollte man das Gleiche mit Franzosen, Beiten und vor allem US-Amerikanern machen. Denn früher oder später bzw. schon heute wird niemand mehr den Westen ernst nehmen. Ausserdem zeugt es von politischer Stärke, wenn man zu seinen Pr
      13 3 Melden
    • Erdling.Nik 04.04.2017 10:06
      Highlight inzipien steht und nicht immer nur auf andere zeigt. (Nachtrag zum vorigen Kommentar)
      11 1 Melden
    • Hierundjetzt 04.04.2017 11:23
      Highlight Ridiculy: Abchasien (Provinz in nähe Sotchi) wurde von Russland besetzt.

      Krieg darum, weil Russland ungefragt Pässe in ein fremdes Land (!!) verteilt hat.

      Als würde Deutschland Pässe an Schweizer verteilen, einfach so.
      7 8 Melden
    • Posersalami 04.04.2017 11:57
      Highlight @Hierundjetzt: Unter welchem Stein haben sie bis jetzt gelebt? Alles, was sie Russland zu Recht vorwerfen, kann man 100 fach dem Westen vorwerfen. ZB. hat der Westen den Irak ausgehungert, 0.5mio Tote dank des Embargos. Eine weitere Million durch den verbrecherischen Einmarsch in den Irak, unzählige Tote und Chaos in Lybien, unzählige verkrüppelte Babys dank dem Einsatz von Uranmunition im Irak, Lybien, Kosovo.. Nehmen sie diese Fakten auch zur Kenntnis oder selektieren sie immer nur das raus, was der Russe falsches tut?
      13 8 Melden
    • ströfzgi 04.04.2017 12:55
      Highlight @hierundjetzt

      Zeige mir doch bitte welcher Russe Georgien besetzt.

      Moldau besetzen: Also wie jetzt? Den ganzen Fluss? Von der Quelle bis zur Mündung? Oder meinst Du Moldawien, das Land? Sehe bei beidem keinen Zusammenhang mit einer Russischen Besetzung.

      Lasse mich gerne von Dir aufklären.

      Über die anderen Punkte brauchen wir nicht zu diskutieren. Da gibt es verschiedene Meiningen, Ansichten, Wahrheiten, Beweise.

      Dein usw, usf allerdings würde mich noch interessieren. Gerade wo Du Du doch Weltgeschehen-Versteher bist kämen da sicher noch spannende Geschichten auf die Theke.
      8 3 Melden
    • Hierundjetzt 04.04.2017 13:24
      Highlight Poser: mag vielleicht alles sein. Das Thema hier ist aber weder China "der Westen" oder Ugandas Einmarsch in den Kongo.

      Das Thema ist Russland
      4 8 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.04.2017 14:46
      Highlight Abchasien hat eine Interessante Geschichte, von wegen Russland hat es besetzt XD es gab Gründe warum man Russland um Hilfe gebeten hat.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Abchasien
      6 2 Melden
    • Hierundjetzt 04.04.2017 15:44
      Highlight Ströfzig: nur die Quelle... 😂👌🏼natürlich Moldau, absolut korrekt!
      0 2 Melden
  • fabsli 04.04.2017 00:03
    Highlight Und trotzdem: Wir leben nicht in einer viel gefährlicheren Welt, wie viele hier immer schreiben. Möchte einfach dran erinnern, dass in den 70ern, 80ern und 90ern die IRA, ETA, RAF, OAS, die roten Brigaden (und die Mafia) tausende Tote in Europa gefordert haben. Heute leben wir deutlich sicherer. Aber es wird so dargestellt, wie wenn gleich der Weltuntergang bevorsteht. Ist nicht nötig.

    52 20 Melden
    • Domino 04.04.2017 03:28
      Highlight Der Unterschied ist das die damaligen Anschläge örtlich begrenzt waren und von Einheimischen ausgeführt wurden. Diese Konflikte wurden in Jahrzehnten mit gegenseitigen Einsehen relativ entschärft.
      Die heutigen islamischen Anschläge stammen von einer eingewanderten Kultur und verschärfen sich immer mehr, obwohl seit Jahrenzehnten die Hand zur Integration gereicht wird.
      38 36 Melden
    • Hoppla! 04.04.2017 06:16
      Highlight Genau. Die bösen Muslime... 99.99% verhalten sich absolut vorbildlich und können auch kaum als "eingewandert" gelten. Aber für die tägliche Ration Hass darf man eine ganze Kultur verunglimpfen und Fakten etwas zurechtbiegen.

      Nebenbei: Ist ein Toter durch einen "Einheimischen" besser als durch einen "Fremden"?
      30 43 Melden
    • Domino 04.04.2017 06:56
      Highlight @Hoppla!
      Woher hast du die 99.99%? Warum sind die nicht eingewandert?
      Geh mal in europäische Grosstädte, dort siehst du die Paralellgesellschaften. Umfragen unter europäischen Muslimen haben ergeben, dass über die hälfte die Scharia wichtiger erachtet als geltendes Recht im jeweiligen Land. In Frankreich halten es 1/3 junger Muslime für akzeptabel wenn man für seinen Glauben zu Gewalt greift.
      39 14 Melden
    • Fabio74 04.04.2017 08:29
      Highlight @Domino mach die gleiche Umfrage unter evangelikalen Christen zum Thema Gewalt, Frauenrechte etc und es kommen ähnliche Werte raus.
      16 28 Melden
    • Hoppla! 04.04.2017 11:26
      Highlight @ Domino

      Darfst den Wert auch auf 99% kürzen wenn du mich daran aufhängen willst.

      Definiere "eingewandert"! Gilt ein im Land geborener als eingewandert? Bist du auch eingewandert?

      In Grossstädten bin ich übrigens häufig und auch abseits der Touristenwege. Man kann auch alles aufbauschen.

      Für mich ist dies wieder einmal Muslim- und "Ausländer"bashing ohne zu differenzieren (!).
      5 5 Melden
    • Hoppla! 04.04.2017 11:35
      Highlight Als Ergänzung zu den 99.9%.

      Anzahl "Muslime" pro Land (Beispiele):

      F: 5.4 Millionen
      D: 3.8 Millionen
      CH: 0.4 Millionen

      Wie viele verhalten sich nicht korrekt bzw. sind eine Gefahr? Rechne selbst!
      5 5 Melden
    • reaper54 04.04.2017 11:36
      Highlight @Fabio74 "aber der Peter hat auch..."
      ist eine Lächerliche Rechtfertigung. Es geht um die Eingewanderten Muslime welche nicht zur Europäischen Kultur gehören und ihre Gastländer Verachten. Nicht um einen (sehr kleinen Teil) von extremen Christen.
      3 7 Melden
    • Domino 04.04.2017 12:43
      Highlight Ich habe absolut keine Probleme mit Ausländer und selbst oft unterwegs. Ich habe mühe mit totalitären Ideologien wie dem Islam, Nationalsozialismus, Stalinismus etc. Da besteht ein grosser Unterschied.

      Ausländer ist man so lange man sich nicht in die Gastgesellschaft integriert hat. Bei den meisten dauert das wenige Jahre, bei anderen mehrere Generationen. Und dann gibts die Gruppe die sich gar nicht integrieren will.
      4 2 Melden
  • Max Dick 03.04.2017 21:59
    Highlight Traurig um die Toten. Für Herr Putin aber kommt der Anschlag aber zur sehr richtigen Zeit.
    15 69 Melden
    • Stachanowist 03.04.2017 22:28
      Highlight @ Dick

      "Für Herr Putin aber kommt der Anschlag aber zur sehr richtigen Zeit."

      Können Sie bitte ausführen, was Sie uns damit sagen möchten?

      Zur "richtigen Zeit": Totaler Quark. Putins Regime basiert im Kern auf einem einzigen Element: Stabilität. Er ist in den Augen der meisten Russen immer noch der Mann, der nach den katastrophalen 1990er Jahren wieder Ruhe ins Land brachte. Solche Anschläge stellen diese Stabilität infrage, was Putin immens schadet.

      Warum also sollte der Anschlag für ihn zur richtigen Zeit kommen, wo er doch ohnehin gerade mit den Korruptionsvorwürfen zu kämpfen hat?
      64 14 Melden
    • Hierundjetzt 04.04.2017 01:52
      Highlight Die Sprengung der Wohnhäuser in Moskau wurde komischerweise auch nie aufgeklärt... 😏
      14 24 Melden
    • Max Dick 04.04.2017 06:40
      Highlight Kaum gibt es zum ersten mal seit langem wieder so etwas wie eine Opposition und Proteste auf der Strasse gegen Putin, macht es bumm. Ein kleiner, aber symbolischer Anschlag, der das Land wieder hinter dem starken Führer im Kampf gegen den Terror eint und niemand mehr will protestierende Jugendliche oder sonstige Kritik an ihm sehen. Dieser Anschlag kam sehr wohl zum richtigen Zeitpunkt für ihn.
      24 24 Melden
    • Stachanowist 04.04.2017 09:06
      Highlight Cui bono, klassische Argumentation von Verschwörungstheorien. So kann man letztlich jeden Anschlag Regierungen zuschreiben - irgendwie profitieren sie immer. Sehr bequem. Beweise muss man keine haben, denn es ist ja eine Verschwörung des Staates, der allmächtig ist und alles geheim halten kann. Sehr bequem.

      Übrigens: Der Führer der Demos, Navalnyj, möchte die Immigration von Zentralasiaten beschränken und kritisiert Putin als zu liberal. Der Anschlag eines Kirgisen ist Wasser auf seine Mühlen. Inwiefern bringt das Putin irgendwas?
      8 2 Melden
    • Stachanowist 04.04.2017 09:20
      Highlight *Russe kirgisischer Abstammung

      Spielt Navalnyj noch besser in die Hände.
      5 1 Melden
    • Max Dick 04.04.2017 11:42
      Highlight Hallo Radiokopf. Nein, habe ich nicht. Sobald aber Merkel und Hollande (resp. dessen Nachfolger) damit beginnen, jegliche Proteste im Lande gegen sie brutal niederzuschlagen, Oppositionelle und Journalistenin Haft stecken, resp. jene im Ausland umbringen lassen, Truppen ohne Hoheitszeichen in andere Länder reinschicken und dann ganze Landesteile annektieren, dann werde ich künftig auch Anschläge in Frankreich und Deutschland kritischer hinterfragen. Versprochen.
      7 2 Melden
    • Posersalami 04.04.2017 11:59
      Highlight @ Hierundjetzt: 911 wurde auch nie aufgeklärt, ebenso wie die Anschläge im Bataclan und diverse weitere Anschläge in den letzten Jahren. Der Amokfahrer in Berlin wurde vom Verfassungsschutz sogar nach Berlin kutschiert und hat munter geplaudert, was er da vor hat. Verhindert hat das der Staat nicht, obwohl er bestens bescheid wusste. Und nun?
      2 8 Melden
  • Regula Sterchi 03.04.2017 19:38
    Highlight Wir sollten betroffen sein. Alle. Immer. Wenn wir ehrlich sind, können wir das aber nicht 24/7. Es gibt Ermüdungserscheinungen. Und man stumft ab. Menschlich. Ein Schutz-Mechanismus.

    Trotzdem: Hart für alle Betroffenen. Und je länger ich darüber nachdenke, desto mehr kommt es doch durch.

    Was aber mein Hirn beschäftigt ist rein faktisch. Ihr schreibt was von Anschlag in St.Petersburg und dass es sich vielleicht um eine Terrorattacke handelt. Nun will ich eins wissen: Ist ein Anschlag nicht IMMER eine Terrorattacke? Oder ist der Begriff plötzlich nur noch auf die IS bezogen?
    58 4 Melden
    • Regula Sterchi 03.04.2017 21:18
      Highlight Der politische Hintergrund ist soweit klar, dennoch danke. Es geht mir bei der Frage mehr um den Wortgebrauch - also den germanistischen Hintergrund - des Schreibenden* im Titel... und dafür hätt ich gern ne Antwort von dem betreffenden Menschen.... :)
      9 5 Melden
    • SemperFi 04.04.2017 07:46
      Highlight @regula sterchi: Unter Terrorismus (lateinisch terror ‚Furcht‘, ‚Schrecken‘) sind Gewaltaktionen gegen Menschen oder Sachen (wie Entführungen, Attentate, Sprengstoffanschläge etc.) zur Überwindung einer politischen Ordnung zu verstehen. (Quelle wikipedia).

      Es gibt auch Anschläge aus kriminellen Motiven, Racheakte oder aus persönlichen Gründen (Amok) und das ist dann nicht Terrorismus.
      9 1 Melden
  • Lowend 03.04.2017 18:41
    Highlight Mein Beileid an die Opfer und ihre Angehörigen, die wohl wegen der brutalen Syrienpolitik des russischen Führers ihr Leben oder ihre Gesundheit verloren haben.
    26 103 Melden
    • Datsyuk * 03.04.2017 19:30
      Highlight Schreibst du das auch nach Anschlägen in den USA?
      72 8 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 03.04.2017 20:00
      Highlight Als In London ein Attentat Stattfand hast du die Politik von GB nicht Kritisiert denn sie bomben in Syrien/Irak natürlich genauso mit. Aber der Russe ist immer schuld. Das Heuchlertum gewinnt hier immer mehr überhand.
      64 22 Melden
    • Lowend 03.04.2017 20:36
      Highlight Nicht der Russe ist schuld Terrorist, sondern ein Russe mit dem Namen V. Putin und zu euch beiden, wenn Obama sich auf die Seite eines brutalen Schlächters wie Assad gestellt hätte, dann hätte ich auch ihn verurteilt.

      Ihr findet es ja offenbar toll, wenn eure Lieblinge syrische Zivilisten ermorden.

      Zu dem "Die USA haben"-Mimimi; Für mich sind Busch sen. und jun. genau so Kriegsverbrecher, die den Daesh erst ermöglichten und nun kommt der nächste Republikaner, der wohl schon bald seine innenpolitische Unfähigkeit durch einen Krieg kaschieren wird.

      Die hasse ich alle genau gleich wie Putin!
      50 62 Melden
    • Maett 03.04.2017 20:59
      Highlight @Lowend: Obama hat sich meines Wissens zu Saudi Arabien gestellt (die übrigens den Syrien-Konflikt vom Zaun gebrochen haben). Dagegen ist Assad ein Erzengel (der letztlich nichts anderes tut, als gewählter Präsident sein Land zu verteidigen).

      Werden Sie erwachsen und akzeptieren Sie dass Krieg und Gewalt zu dieser Welt gehört, und sie von beiden Seiten in brutalem Ausmasse begangen wird. Ihre ständige einseitige Betrachtungsweise von allem was in der Welt geschieht ist ermüdend.

      Weiterhin haben wir wohl dank Russland (und damit Putin) kein Inferno in Syrien erleben müssen (verhältnismässig).
      53 28 Melden
    • Stachanowist 03.04.2017 22:21
      Highlight @ Lowend

      Woher wissen Sie eigentlich, dass dieser Anschlag mit Syrien in einem Zusammenhang steht? Die Leichen sind noch nicht kalt, und Sie spekulieren hier wild rum. Sparen Sie sich das doch bitte.

      "Nicht der Russe ist schuld, sondern ein Russe mit dem Namen V. Putin"

      Schuld an diesem Verbrechen sind die Terroristen, die es minutiös geplant und begangen haben.

      Man darf, bei entsprechender Faktenlage zu den Hintergründen, gerne über eine Mitverantwortung der putinschen Politik diskutieren - die unmittelbare Schuld trifft aber auch dann die Täter.
      32 5 Melden
    • Lowend 03.04.2017 22:43
      Highlight Aus welcher Echokammer beziehen Sie ihre frei erfundenen Fakten Maett und wer gibt ihnen das Recht, sich gegenüber eines Ü50ers derart despektierlich über dessen Erwachsensein zu äussern?

      Zu den Fakten kann ich nur sagen, dass die USA seit dem 1. Golfkrieg d.h. seit Busch sen. mit den Saudis Beziehungen pflegen und dass die plötzlich für den Syrischen Bürgerkrieg verantwortlich sein sollen entspringt wohl eher ihrer Phantasie denn der Realität. Realität ist, dass das Inferno in Syrien mit der Einmischung Putins begann, aber das sind ja die Fakten, die bei der Lügerei der 5. Kolonne stören.
      9 32 Melden
    • Enzasa 03.04.2017 22:59
      Highlight Maett wurde nicht Obama in einer realen demokratischen Wahl gewählt?
      Ist nicht Obama der Präsident, der einer demokratischen Kontrolle unterlag?
      Ist die russische Armee nicht die, die nachgewiesen, Hilfskonvois b schossen hat.

      12 7 Melden
    • stamm 04.04.2017 00:19
      Highlight Lowend: Fakt ist, dass die USA den IS ins Leben gerufen haben! Und jetzt soll Russland das Inferno ausgelöst haben? Und das war nicht Trump. Erwachsen zu sein, hat nicht immer mit dem Alter zu tun....
      24 17 Melden
    • Domino 04.04.2017 04:04
      Highlight Desert Storm war im 2. Golfkrieg. Der erste Golfkrieg wurde auch Iran-Irak-Krieg genannt. Der 3. Golfkrieg auch Irakkrieg, war mit Bush Junior. Grob gesehen waren alle diese Kriege zwischen Shiiten und Sunniten, welche stets als Agressoren auftauchten. Die USA wurden als Söldner eingesetzt und mit billigem Erdöl bezahlt. Jetzt geht das ganze in Syrien weiter.
      Darum ist die Rolle der USA momentan sehr undurchsichtig wenn nicht chaotisch. Einersetits für die Sunniten (Saudi Arabien, VAE, Kuwait, Bahrain) aber gegen den IS, welcher auch sunnitisch ist.
      11 0 Melden
    • ElendesPack 04.04.2017 08:33
      Highlight Lowend: Die USA und SA pflegen doch schon einiges länger Beziehungen miteinander als seit Bush Sen.
      Und dass das Debakel in Syrien mit der Einmischung Putins begann, fand vor allem in Deiner Fantasie statt, aber eher nicht in der realen Welt.
      10 4 Melden
    • Soli Dar 04.04.2017 20:10
      Highlight @Lowend wenn jemand im Glashaus sitzt, dann....

      Geht es um Geopolilitik, scheinen, gewisse User, mit ansonsten differenzierten und reflektierten Meinungen, urplötzlich ins schwarz-weiss, gut-böse, beleidigende, diffamierdende, polarisierende Argumentieren zu geraten.

      Dabei scheinen einem vermeintliche Feindbilder und Sündenböcke ideale Projektionsfläche zu bieten.
      2 1 Melden
  • Ruffy 03.04.2017 17:01
    Highlight Eine Bombe explodiert und eine Bombe nicht gezündet, und dann steht da ein Terroranschlag ist nicht ausgeschlossen. Was soll es denn sonnst sein?
    40 6 Melden
    • Asmodeus 03.04.2017 17:45
      Highlight Ein einzelner verwirrter Mann der weder Ausländer noch Muslim ist vielleicht.

      Bei Breivik wurde ja auch nie von Terror gesprochen.
      53 30 Melden
    • Ruffy 03.04.2017 19:13
      Highlight Breivik was ganz klar ein Terroranschlag, das ändert doch nix obs einer oder Mehrere waren.. man spricht einfach nicht so gerne von Terroranschlägen durch eigene Bürger..
      23 1 Melden
    • URSS 03.04.2017 19:14
      Highlight Asmodeus
      Breivik ist ein Terrorist und es wurde von Terror gesprochen.
      Verbreite hier keine Fake News...
      26 5 Melden
    • Asmodeus 03.04.2017 19:47
      Highlight Natürlich ist Breivik ein Terrorist. Aber wenn man ihn in Diskussionen erwähnt heisst es immer "Das ist was anderes".
      16 8 Melden
    • Maett 03.04.2017 21:03
      Highlight @Asmodeus: natürlich wurde Breiviks Tat damals als Terroranschlag betitelt, falls Sie Erinnerungslücken haben sollte steht Ihnen die Archiv-Funktion verschiedenster Medien zur Verfügung.

      Und in welcher Diskussion hören Sie, dass das etwas anderes ist, in Ihrem über alle Zweifel erhabenen Bekanntenkreis?

      Das war ein religiös motivierter Anschlag eines Anhängers einer abrahamitischen Religion - anders gesagt: Terror.

      Dieses Muster kommt in letzter Zeit leider ziemlich häufig vor.
      19 2 Melden
    • SemperFi 04.04.2017 08:00
      Highlight @Ruffy: Es käme zum Beispiel noch Erpressung in Frage (an der U-Bahn-Gesellschaft), ein Attentat mit Kollateralschaden auf eine wichtige Person, Rache für eine ungerechtgfertigte Entlassung, oder, oder...
      Hier handelt es sich offensichtlich um Terrorismus. Aber die Gleichung Bombe = Terror greift zu kurz.
      3 1 Melden
  • elivi 03.04.2017 16:29
    Highlight Ich bin eher vorsichtig mit news aus russland, explosion ja ... Bombe? Zwei dann doch eine?
    Ein wunder, dass es noch nicht als terror anschlag deklariert wurde.
    7 61 Melden
    • Datsyuk * 03.04.2017 19:31
      Highlight Warum bist du das?
      16 1 Melden
  • SVARTGARD 03.04.2017 16:15
    Highlight Ich will Ostern meine Ruhe,ihr Terrorschweine.
    62 23 Melden
    • Raembe 03.04.2017 17:37
      Highlight Ich will eig das ganze Jahr Ruhe. Btw. ein Terroranschlag ist nicht bestàtigt.
      27 7 Melden
  • zombie woof 03.04.2017 15:19
    Highlight Putin wird sehr schnell Schuldige präsentieren....
    41 111 Melden
    • Asmodeus 03.04.2017 15:35
      Highlight Naja wird schwierig herauszufinden ob es jetzt böse Georgier, böse Ukrainer, böse Tschetschenen oder ISIS-Kämpfer waren.


      Aber jetzt ernsthaft. Da es mehr als nur eine Explosion waren, sieht es nach einem koordinierten Anschlag aus. Also kann man schonmal einen einzelnen Irren ausschliessen.
      40 24 Melden
    • Datsyuk * 03.04.2017 15:42
      Highlight Super Kommentar!

      ...
      28 14 Melden
    • Predator1997 03.04.2017 15:48
      Highlight Zurecht
      4 32 Melden
    • Siebenstein 03.04.2017 15:53
      Highlight Würde mich auch fast wundern wenn dem nicht so wäre...
      8 29 Melden
    • Siebenstein 03.04.2017 16:03
      Highlight @Asmodeus: auf jeden Fall findet er das was er gebrauchen kann^^
      16 35 Melden
    • Stachanowist 03.04.2017 16:06
      Highlight Angesichts der dichten Videoüberwachung in der Metro von SPB ist damit zu rechnen, ja.

      Aber ich nehme an, Sie wollten etwas anderes suggerieren. Wenn Sie das wollten, tun Sie es doch bitte explizit und mit Argumenten. Also, warum wird Putin schnell die Schuldigen nennen können?
      64 12 Melden
    • SemperFi 03.04.2017 16:11
      Highlight @Radiochopf: Genau, insbesondere wenn es um politische Morde wie bei Anna Stepanowna Politkowskaja oder Boris Jefimowitsch Nemzow geht, ist der gute Wladimir nicht der Schmellmerker.
      41 21 Melden
    • Soli Dar 03.04.2017 16:15
      Highlight Schadenfrohe oder sarkastische Kommentare finde ich völlig unangebracht.

      Sie sind blanker Hohn für die Opfer. Das sind genauso Menschen wie jene in Berlin, Paris, London oder Brüssel, unabhängig davon, wer die oder der Täter gewesen ist/sind, so ist es eine Tragödie.
      95 11 Melden
    • ihrhänddochdeschussnödghört 03.04.2017 16:28
      Highlight Ah du meinst so wie Bush am 11. September???
      24 6 Melden
    • concerned citizen 03.04.2017 17:11
      Highlight SemperFi, was für Sachen krammst du da raus. Nemzov wurde 100 meter von Kreml erschossen. Meinst du Wladimir hätte sich nicht eine bessere Ort und Stelle ausgesucht. Das gleiche gilt für Litwinenko. Genau wie malaysischen Flugzeug. Meinst dass Putin so doof ist und würde auf so eine amateurische aufsehenerregende Weise seine Reputation durch Dreck ziehen.
      Die Antwort wenn man sie sucht, ist in der frage: Wer profitiert davon? Russen sind exzellente Schachspieler um jeden Zug durchzudenken.
      Also Nein.Auch hier Putin ist nicht schuldig.
      24 37 Melden
    • Saraina 03.04.2017 17:39
      Highlight Ganz im Gegenteil. Putin scheint sehr besonnen. Wird doch auch Stunden nach dem Anschlag ein terroristischer Anschlag nicht ausgeschlossen. In Frankreich geht es jeweils etwa zehn Minuten, bis von einem islamistischen Anschlag gesprochen wird, in Resteuropa und UK etwa 30 Minuten. Wobei, das wundert nicht wirklich, weil doch die Täter, zumindest in Deutschland, jeweils schon seit Monaten den Sicherheitsbehörden bekannt sind.
      36 10 Melden
    • SemperFi 03.04.2017 18:36
      Highlight @A.Fritz: Steht Ihnen gut, der Aluhut und das russische Trollmäntelchen.
      23 18 Melden
    • SemperFi 03.04.2017 18:43
      Highlight @Saraina: Sie sind ja härzig. 1440 erfolgt der Anschlag, 1453 sagt Putin, es werde wegen Terrorverdacht ermittelt und verspricht rasche Aufklärung. Das ist doch russische Effizienz.
      9 21 Melden
    • roger.schmid 03.04.2017 19:04
      Highlight @Radio:

      eventuell spielt Zombie Wood darauf an.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sprengstoffanschl%C3%A4ge_auf_Wohnh%C3%A4user_in_Russland

      derjenige welche dazu auspackte wurde dann mit Polonium zum Schweigen gebracht.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Alexander_Walterowitsch_Litwinenko
      11 12 Melden
    • Soli Dar 03.04.2017 19:24
      Highlight @SemperFI wie wärs mit, wenigstens einer Trauerminute, ein Gedanke an die Verstorbenen und deren Opfer? Zuviel verlangt? Aber nein, sie müssen anscheinend sofort pietätlos vermeintliche "Aluhütte/Putin-Trolle" enttarnen und "Putin-Bashing" betreiben!

      However, aber natürlich wird wegen umgehend wegen TerrorVERDACHT ERMITTELT (wegen was den sonst?!) was nicht gleichzusetzen ist mit verfrühter Anschuldigungen in Richtung islamistischer Terror. Selbst wenn, was macht es für ein Unterschied?
      18 12 Melden
    • Soli Dar 03.04.2017 19:54
      Highlight @Miss ich stimme dir natürlich zu und es macht mich auch traurig. So starben in Mosul über 120 Zivilisten (durch US-Luftangriffe) zeitgleich wie das Attentat in London. Aber das eine macht das andere nicht besser bzw. weniger schlimm, zumindest für die Betroffenen und deren Angehörigen.

      Und trotzdem der Fokus und die Berichterstattung sind diesbezüglich tendenziell zu einseitig...
      12 3 Melden
    • Soli Dar 03.04.2017 22:22
      Highlight Wie gesagt, lass uns heute um jene Menschen trauern die in Russland starben.

      However selbstverständlich ist die Rolle Russland im Syrien hoch umstritten, jedoch ganauso jene der USA und deren Alliierten Saudi Arabien und Katar, welche alle bereits vor dem Eingreifen Russlands im Syrienkrieg mitmischten und Luftangriffe flogen. Auch da gäbe es Einiges zu berichten.

      Immerhin wurde über den Krieg rund um Aleppo ausführlich berichtet, während die Bombardierung Moduls, lange Zeit praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand....
      10 3 Melden
  • Posersalami 03.04.2017 14:34
    Highlight RIP 😞
    62 11 Melden
  • NikolaiZH 03.04.2017 14:30
    Highlight Omg schreklich solche bilder aus der heimatstadt, wo man aufgewachsen ist, wo man tausend male an dieser station war zu sehen....
    112 5 Melden
    • Russian Lady 03.04.2017 15:47
      Highlight Mir ging gerade das Gleiche durch den Kopf. Ist auch meine Heimatstadt. War vor zwei Wochen noch dort, Verwandte besuchen.
      64 2 Melden
    • Lena Lenina 03.04.2017 16:13
      Highlight Es tut sehr weh, solche Nachrichten aus der Heimat zu hören. Bin erschrocken, versuche aber nicht zu weinen
      54 4 Melden
  • Datsyuk * 03.04.2017 14:29
    Highlight Es gibt leider auch Tote zu beklagen.
    47 4 Melden

WTF! Diese Katze hat ein Menschengesicht 😳

Dieses Katzenbaby aus einer Zucht in Russland verblüfft die Follower des Instagram-Accounts catsvillcounty. Denn Valkyries Gesicht sieht dem eines Menschen unheimlich ähnlich.

Artikel lesen