International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demokratinnen tragen die Farbe der Frauenbewegung bei Donald Trumps Rede im Kongress. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

«Weisser Block» protestiert gegen Trumps frauenfeindliche Politik

01.03.17, 12:10 01.03.17, 13:53
Peter Blunschi, Can Kgil

US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor dem Kongress überraschend versöhnliche Töne angeschlagen. Bei den oppositionellen Demokraten machte er damit wenig Eindruck – sie verfolgten die Ansprache überwiegend mit steinerner Miene.

Ein Teil der weiblichen Delegation nutzte Trumps Auftritt für eine unübersehbare Aktion. Sie trugen weisse Kleidung, ...

Deshalb trugen die demokratischen Abgeordneten weiss:

Video: watson.ch (can)

... in Anspielung auf die Sufragetten, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts für Frauenrechte gekämpft hatten, unter anderem das Stimm- und Wahlrecht. Sie waren ebenfalls weiss gekleidet, um die «Reinheit» ihrer Ziele zu betonen.

Man wolle gegen die Bestrebungen der Trump-Regierung protestieren, die «unglaublichen Fortschritte» rückgängig zu machen, die die Frauen im letzten Jahrhundert erreicht hätten, teilten die demokratischen Politikerinnen mit. Dabei erwähnten sie explizit die Organisation Planned Parenthood, die Frauen zum Thema Geburtenkontrolle berät, inklusive Schwangerschaftsabbruch.

Hillary Clinton am Parteikonvent der Demokraten. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Die Verwendung von weisser Kleidung als Statement für Frauenrechte hat in den USA Tradition. Auch Hillary Clinton trug einen weissen Hosenanzug, als sie im letzten Sommer am Parteikonvent der Demokraten in Philadelphia ihre Nomination als Kandidatin für das US-Präsidium akzeptierte.



Allerdings blieben spöttische Kommentare in den sozialen Medien nicht aus. Weiss sei die Farbe der Kapitulation, hiess es etwa. Der Auftritt der Demokratinnen erinnere an den Ku Klux Klan, meinten andere in Anspielung auf die rassistische Vergangenheit der Partei in den Südstaaten. In unserem Breiten kommen hingegen andere Assoziationen auf, etwa an die Anhänger von Sektenführerinnen Uriella. (Text: pbl / Video: can)

Trumps grosse Rede vor dem Kongress

Präsident Trump

Donald Trump, Liebling der Verschwörungs-Theoretiker

US-Bundesrichter blockiert Trumps Einreisestopp – der Entscheid gilt landesweit

Trumps Auftritt: Einen Arzt, bitte!

Achtung Donald, die Ladys kommen! Hunderttausende Frauen demonstrieren gegen Trump

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Die Wall Street zu Trump: Krise? Was für eine Krise?

Das ist Bob Ferguson – er hat Trump die schwerste Niederlage seiner Amtszeit zugefügt

US-Verteidigungsminister Mattis will Streit um Südchinesisches Meer diplomatisch lösen

Verfassungsrechtler reichen Klage gegen Trump ein

«Trump ist isoliert» – SP-Präsident Levrat erzählt von seiner USA-Reise

Nach den Trump-News: Der Wiederaufbau in Schweden hat begonnen

Donald Trump ist noch nicht im Amt und schon wird über ein Impeachment spekuliert

Chaostage im Weissen Haus – hast du noch den Überblick? 

Wird Trump zum neuen Hitler? Parallelen gibt es, aber auch grosse Unterschiede

Gregor Gysi: «Wir müssen Russland als Grossmacht akzeptieren»

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

So will Präsident Trump am ersten Arbeitstag mit Obamas Erbe aufräumen

Netanjahu hat sich so auf Trump gefreut – aber der lässt ihn eiskalt auflaufen

US-Regierung hebt nach Richterspruch Visa-Sperren auf

Riskiert Trump einen heissen Krieg mit China?

Realität vs. Fiktion: «House of Cards»-Underwood oder Trump – wer hat's gesagt?

«Die Gefahr ist real, dass wir uns auf ein dunkles Zeitalter zubewegen»

Zu Trumps Amtsantrittsfeier kamen deutlich weniger Leute als bei Obama 2009

Trump unterzeichnet Dekret zur Lockerung der Banken-Regulierungen

16 Highlights (oder sollten wir sagen Lowpoints?) aus Trumps Pressekonferenz

«Schnallen Sie sich an»: Das schreiben die Medien im In- und Ausland über Trumps Antritt

Diese Elite-Kritik müssen wir ernst nehmen

Trump macht Drohung wahr: USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

Schockstarre am East River – Trump will bei der UNO aufräumen

Kuba segnet neue Verfassung ab

So rechtfertigt Trump sein Schweden-Debakel

Wie macht man sich Trump zum Freund? Die Niederlande versuchen's mit Satire

4 Köpfe, 4 Szenarien für Trumps Ende: Rücktritt, Impeachment, Abwahl, Ermordung

Trumps Antrittsrede im Video – die Highlights

«Alternative Fakten» – nach Spicer lässt Trumps Top-Beraterin die nächste Bombe platzen

Wahnsinnig lustig: Jetzt hat auch die Schweiz ein Trump-Video – aber wer spricht denn da?

Spicer rechtfertigt seine Aussagen – und gewährt Einblick in Trumps Gefühlslage

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Komiker Trevor Noah zeigt, wie man die Doppeladler-Debatte auch hätte führen können

Es geschieht nicht alle Tage, dass ein Komiker Post erhält von einem Botschafter. Trevor Noah, seines Zeichens Anchorman der erfolgreichen US-Satiresendung «The Daily Show» und niemand, der einen guten Witz der politischen Eintracht opferte, wurde jetzt zur Zielscheibe französischer Kritik aus der höchsten Ebene.

Auslöser der Affäre: Noah hatte nach dem Sieg Frankreichs an der WM in seiner Sendung Afrika gratuliert – eine Anspielung auf den Migrationshintergrund vieler Spieler der …

Artikel lesen