International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama disst Trump: «Du beginnst schon zu weinen, bevor das Spiel vorbei ist!»

19.10.16, 08:30 19.10.16, 11:21


Video: watson.ch

US-Präsident Barack Obama hat Donald Trump aufgefordert, Beschwerden über angebliche Wahlfälschung zu unterlassen. «Ich würde Herrn Trump dazu einladen, mit dem Gejammere aufzuhören», sagte Obama am Dienstag in Washington.

Stattdessen solle der republikanische Präsidentschaftsbewerber versuchen, Stimmen für sich zu gewinnen. Noch nie habe ein Kandidat in der jüngeren Geschichte der USA versucht, «die Wahl und den Wahlablauf zu diskreditieren, noch bevor die Abstimmung stattgefunden hat».

Obama sagte, es habe keine grösseren Fälle von Wahlfälschung in den USA gegeben und das dezentrale Wahlsystem verhindere Manipulationen. Trump handle verantwortungslos.

Trump blieb bei einer Wahlkampfveranstaltung am Abend in Grand Junction im US-Bundesstaat Colorado bei seiner Linie. Die Presse habe ein manipulierendes System geschaffen und «vergiftet die Gedanken der Wähler», sagte der Republikaner.

In einigen Staaten kann bereits abgestimmt werden

An die Adresse des Präsidenten sagte Trump, Obama solle aufhören, für «die unehrliche Hillary» Wahlkampf zu machen und stattdessen für Arbeitsplätze und die Grenze arbeiten.

Obamas vollständige Rede:

Der direkte Angriff findet sich ab der 2. Minute. Video: YouTube/Reflect

Am Wochenende hatte Trump die Rechtmässigkeit der Wahl am 8. November infrage gestellt. Das Ergebnis würde in vielen Wahllokalen zugunsten der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton manipuliert, schrieb er auf Twitter. Sie ist Obamas ehemalige Aussenministerin.

Trump liegt jüngsten Umfragen zufolge hinter Clinton. Die Präsidentschaftswahl in den USA wird von den einzelnen Bundesstaaten organisiert, nicht zentral vom Bund. In vielen Staaten kann bereits abgestimmt werden. (leo/sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • grasamus 19.10.2016 14:55
    Highlight Danke für die einseitige Berichterstattung. Man kann Trump ja hassen, wie man will, heisst aber noch lange nicht, dass er nicht auch AB UND ZU Recht haben könnte.
    Jeder, der sich mal ein bisschen genauer mit den diesjährigen Primaries beschäftigt, weiss, dass dort der ganze politische Apparat darauf ausgelegt war Hillary Clinton zum Nominee zu machen. Die Arizona Primaries (um nur ein einziges Beispiel zu nennen) waren ja... abscheulich vom Standpunkt einer fairen demokratischen Abstimmung. Interessant auch: "keine grösseren Fälle von Wahlfälschung". Das wird nicht kommentiert? Wirklich?!
    2 11 Melden
    • grasamus 19.10.2016 17:53
      Highlight Blitze, aber keine Kommentare... immer wieder schön
      0 6 Melden
    • grasamus 20.10.2016 12:16
      Highlight Will sich wirklich niemand auf meinen Kommentar einlassen? nun gut...
      0 1 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen