International

Schüler lassen sich freiwillig Pfefferspray ins Gesicht sprühen 

So etwas gibt es wohl nur in Amerika: Ein Gruppe minderjähriger Schüler lässt sich im Kriminalwissenschaften-Kurs von einem Polizisten mit Pfefferspray besprühen – natürlich mit Einwilligung der Eltern. Plausible Gründe für die Aktion? Naja. Lehren aus der Aktion? Es ist verdammt schmerzhaft.

19.05.17, 07:53 19.05.17, 08:11

Elia Diehl / Aargauer Zeitung

30s

Pfefferspray ins Gesicht – gelernt ist gelernt

Video: watson/can

Würde so etwas in der Schweiz passieren, dann wären wohl nicht nur die Eltern, sondern das halbe Land in Aufruhr. Aber die Geschichte ist in Barberton, im US-Bundestaat Ohio zustatten gegangen.

Das verstörende Video zeigt eine Gruppe Teenager, die sich bereitwillig an einer Wand aufreihen. Sie sind alle einem Kriminalwissenschafen-Kurs an der ortsansässigen Technischen High School (Sekundarstufe 1 bis 2). 

Ein Polizist schreitet von Schüler zu Schüler (der Einfachheit halber wird auf die zweigeschlechtliche Formulierung verzichtet; Anm. d. Redaktion) und gibt allen eine Dosis Pfefferspray ins Gesicht. «Hört auf zu widerstehen, gebt nach!», ruft der Beamte immerzu. 

Nur wenige Sekunden später geht ein verzweifeltes Geschrei der Qual los, dass dem Zuhörer durchaus durch Mark und Bein geht: «Aaaahhh!» – «Es fühlt sich an wie ein Vulkan in meinen Augen.» – «Oh mein Gott. Es tut so weh.» – «Ich muss gehen, ich muss gehen, ich muss gehen, ich muss gehen, ich muss gehen.» Ein Entrinnen gibt es jedoch nicht.

Ein Punkt für den Abschluss

Was ist hier passiert? Werden die Schüler bestraft? Wozu soll das gut sein? Gemäss der Schulleiterin wurde die Aktion vom Bildungsdepartement des US-Bundesstaats Ohio abgesegnet. Die «Übung» solle all jenen Schülern helfen, die eine Ausbildung in Richtung Strafverfolgung beabsichtigen. Also: Die Folgen von Pfefferspray kennen. Plausibel erklärt – methodisch, pädagogisch und didaktisch überaus fragwürdig.

Die Schüler haben sich für das Experiment freiwillig gemeldet, natürlich nicht ohne die Einwilligung und eine rechtliche Verzichtserklärung ihrer Eltern. Frewillig? Wieso macht man denn sowas? 

Nun, die Schüler müssen sich über die Jahre für ihren Abschluss im technischen Fachbereich insgesamt zwölf Punkte verdienen. Und wie könnte es anders sein: Allein für diese Aktion erhielten alle einen vollen Punkt. Dennoch werden einige die Wahl des vermeintlich einfach Wegs bedauert haben.

Über 260 mal schärfer als Tabasco-Sauce

Das Sprühmittel von Pfeffersprays beinhaltet den Stoff Capsaicin. Dieser wird aus dem Harzöl (Oleoresin) der Tabasco-Pflanze gewonnen, genauer aus dem Fruchtfleisch der Chillischoten. Daher heisst der Wirkstoff auch Oleoresin Capsicum – und er ist prinzipiell ungiftig, schliesslich essen wir ihn ja auch.

Bild: APA

Zwischen pikanter Kulinarik und Pfefferspray gibt es jedoch frappante Unterschiede. Zum Einen schmieren wir uns Chilli-Saucen nicht in die Augen (zumindest nicht absichtlich). Zum anderen ist es eine Frage des Schärfegrads.

Während eine normale Tabasco-Sauce einen Schärfegrad von 1500 (bis maximal 5000) Scoville hat, bringt es ein handelsüblicher Pfefferspray auf bis zu 400'000 Scoville – er ist also bis über 260 Mal schärfer. (Auf dem Spray wird es in der Regel der Prozentanteil des Oleoresin Capsicum mit einem bestimmten Schärfegrad angegeben. 

Rechenbeispiel: Dieser Pfefferspray hat eigentlich einen Schärfegrad von drei Millionen Scoville, jedoch macht der Wirkstoff nur sechs Prozent aus. Die effektive Schärfe liegt also bei 180'000 Scoville – 120 Mal mehr als die Tabasco-Sauce. Es gibt auch Pfeffersprays mit höheren Schärfgraden und Wirkstoffanteilen. © pfefferspray-kaufen.net

Trotz der hohen Schärfe sind in der Regel keine Langzeitschäden zu erwarten, auch wenn die kurzfristigen Reaktionen sehr heftig ausfallen können: Reizung der Haut, der Schleimhäute, der Augen und der Atemwege. Alle Wirkungen treten sofort oder innerhalb weniger Sekunden ein.

Was dagegen tun? Zuerst sollte man den mit Pfefferspray «kontaminierten» verlassen und anschliessen die betroffenen Körperstellen (auch Augen) 10-15 Minuten mit kalten Wasser ab- und ausspülen (nicht reiben). 

Keine Waffe in der Schweiz

Seit 1972 gilt das internationale Abkommen über biologische Waffen, die den Einsatz von Pfefferspray als Kampfmittel in internationalen Konflikten und Kriegen, ob gegen Soldaten oder Zivilisten, verbietet. Auf nationaler Ebene ist damit der Einsatz aber nicht untersagt.

In der Schweiz gilt der Pfefferspray allerdings nicht als Waffe. Der Erwerb und Besitz ist Volljährigen erlaubt. Geregelt wird dies im Bundesgesetz über den Schutz vor gefährlichen Stoffen und Zubereitungen und in der entsprechenden Verordnung.

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fly Boy Tschoko 19.05.2017 12:35
    Highlight Die einen gehen für dieses Erlebnis in die Polizeischule ich gehe an Fussballspiele.
    7 1 Melden
  • Braun Pascal 19.05.2017 11:23
    Highlight Wir durften sogar Taser ausprobieren 😊
    5 2 Melden
  • Gringoooo 19.05.2017 10:58
    Highlight So etwa erging es mir, als ich gemütlich Wasabinüssli verspiesen habe und danach auf die Toilette ging ....

    Ich will ja nicht angeben, ich hab aber nur 10min geschrauen 😎
    10 2 Melden
    • dmark 19.05.2017 11:49
      Highlight Wasabi... langweilig. Schneide mal frischen Habanero ohne Handschuhe... :D
      5 0 Melden
  • Stefan Moning 19.05.2017 10:14
    Highlight Das gibt es nicht nur in Amerika... in der Unteroffizierschule wird das Reizstoffsprühgerät auch an Freiwilligen Anwärtern getestet.
    14 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 10:09
    Highlight Für mich dekadent und verroht.
    2 11 Melden
  • Donald 19.05.2017 09:49
    Highlight Mücke > Elefant
    11 0 Melden
  • Panisch 19.05.2017 09:31
    Highlight Ich verstehe nicht was daran so schlimm sein soll. Schliesslich hilft es später, den Einsatz eines Pfeffersprays nochmals zu überdenken, wenn man ihn am eigenen Leib erlebt hat. Ich habe mich im Militär auch freiwillig gemeldet, den Pfefferspray zu testen, damit ich weiss, was ich anwende.
    16 0 Melden
  • grumpy_af 19.05.2017 09:26
    Highlight Die Belohnung des Punktes ist naja...
    Hier in der Schweiz ist eine solche Demonstration des Reizstoffes, welcher die Armee benützt, in der UOS ganz normal. Wenn es denn Freiwillige hat.
    12 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 19.05.2017 09:25
    Highlight Jeder angehende Polizist sollte das über sich ergehen lassen müssen, wenn er später auf damit ausgerüstet auf die Bürger losgelassen wird.

    Pädagogisch sogar sehr wertvoll.
    15 3 Melden
  • Xi Jinping 19.05.2017 09:06
    Highlight Also im Rahmen der Ausbildung "Was mache ich wenn ich Wache habe und jemand Unbefugtes kommt" konnten wir das auch machen...hat natürliche jeder gemacht ^^ soviel zum ersten Satz...
    9 0 Melden
  • maxi 19.05.2017 09:00
    Highlight in der armee kannst du dir freiwillig rsg2000 in gesicht sprühen lassen...
    14 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen