International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Deutschland stellt sich auf eine längere Beteiligung von «Tornado»-Jets am Luftkrieg gegen den sogenannten «IS» ein. Die Bundeswehr plant deshalb den Bau einer eigenen Basis für die Kampfjets in der Türkei.

25.04.16, 11:59 25.04.16, 12:13

Matthias Gebauer



Ein Bundeswehr-Tornado im Januar auf dem Stützpunkt in Incirlik.
Bild: EPA/BUNDESWEHR / DPA

Ein Artikel von

Die Bundesregierung rechnet mit einem sehr langen deutschen Einsatz beim Krieg gegen den sogenannten «Islamischen Staat» («IS»). Deshalb plant die Bundeswehr nach Informationen von Spiegel Online einen festen Standort auf der türkischen Luftwaffen-Basis Incirlik.

Laut internen Planungspapieren sollen in Incirlik für gut 71 Millionen Franken ein eigener Flugbereich, Unterkünfte nur für deutsche Soldaten und ein voll ausgerüsteter Gefechtsstand gebaut werden. Zudem verhandelt die Bundeswehr mit Ankara über ein langfristiges Stationierungsabkommen für deutsche Soldaten.

Die Deutschen unterstützen den Kampf gegen den «IS» mit dem Aufklärungsflugzeug.
Bild: EPA/BUNDESWEHR / DPA

In Incirlik, einer der grössten türkischen Militärbasen im Süden des Landes, sind seit mehreren Monaten deutsche «Tornado»-Jets stationiert. Mit ihren hochauflösenden «Recce»-Kameras helfen sie durch Überflüge des Krisengebiets in Syrien und dem Irak bei der Aufklärung für die internationale Anti-«IS»-Koalition, die jeden Tag Luftangriffe auf Stellungen der Terrormiliz fliegt. Derzeit sind rund 200 deutsche Soldaten in der Türkei stationiert. Die «Tornados» fliegen fast jeden Tag Aufklärungsmissionen über Syrien.

In den kommenden sechs Monaten soll für rund elf Millionen Franken eine eigene Flugbetriebsfläche für die «Tornados» und die Airbus-Tankflugzeuge angelegt werden, weil die Jets bisher keinen eigenen Standort haben. Zusätzlich plant das Ministerium für 16.5 Millionen Franken feste Unterkünfte für 400 Soldaten. Grösster Posten ist der Bau eines voll ausgerüsteten Gefechtsstands für 37 Millionen Franken. Von dort können die «Tornados» und die Tankflugzeuge gesteuert werden.

Bild: POOL/REUTERS

Die Bundeswehr will ausserdem noch eine Betreuungseinrichtung mit einem Café und Freizeitaktivitäten für die in der Türkei stationierten Soldaten errichten. In den Planungspapieren ist dieser Neubau mit fünf Millionen Franken veranschlagt. Die meisten Projekte sollen im Sommer 2017 fertig werden.

Zwei Tornados nach dem Start in Incirlik. Bild: EPA/DPA

Bisher hatte sich die Bundeswehr in Incirlik nur provisorisch eingerichtet, als NATO-Partner war die Türkei für die Versorgung der Gäste zuständig. In den Vorlagen des Ministeriums allerdings ist jetzt von einem dauerhaften Einsatz der Bundeswehr die Rede, deswegen seien die Investitionen dringend nötig.

Da die Türkei nur vorher überprüfte türkische Firmen auf der riesigen Luftwaffen-Basis zulässt, muss die Bundeswehr von diesen in den nächsten Wochen Angebote einholen. Trotzdem könnten die Bauarbeiten bald beginnen. Das Budget für die eigenen Stand- und Betriebsflächen für die Kampfjets ist bereits vom Finanzressort genehmigt. Ausserdem verhandelt die Bundeswehr über einen Vertrag für die Stationierung.

Die Planungen erinnern an eine andere Mission der Bundeswehr, die sich zum Endlos-Einsatz entwickelte: Die deutschen Truppe errichtete zu Beginn der Mission in Afghanistan 2002 eine Art vorgeschobene Luftwaffenbasis in Termez im Nachbarland Usbekistan. Von dort aus wurden Soldaten und Material ins Krisengebiet am Hindukusch geflogen. Inzwischen wurde die Basis aufgegeben.

Aus den Reihen der Opposition werden mehr Informationen über die Planungen gefordert. «Dafür, dass der Anti-‹IS›-Einsatz der Bundeswehr so plötzlich kam, scheint sich Ministerin von der Leyen ziemlich lange in Incirlik einrichten zu wollen», sagte der grüne Haushaltspolitiker Tobias Lindner. Er forderte umgehend Auskunft, welche Baumassnahmen im Einzelnen geplant sind.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • herschweizer 25.04.2016 12:32
    Highlight Ist ja ganz nett...
    1 1 Melden

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen