International

TV-Debatte der französischen Sozialisten. Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Geld und Gewehre: Darüber streiten Frankreichs linke Spitzenkandidaten

20.01.17, 04:12 20.01.17, 06:45

In drei Tagen stehen die ersten Vorwahlen bei Frankreichs Linken an. Wie soll das Land seine maroden Staatsfinanzen sanieren? Darüber sind sich die Präsidentschaftskandidaten der französischen Linken uneins, wie sich bei der TV-Debatte am Donnerstagabend zeigte.

Vor allem der frühere Erziehungsminister Vincent Peillon pochte auf einen rigorosen Sparkurs. Der frühere Premier Manuel Valls forderte zwar, die europäische Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung einzuhalten. Er liess aber erkennen, dass eine weitere Defizitsenkung keine Priorität für ihn ist. Frankreich ist seit langem ein EU-Defizitsünder und will im laufenden Jahr die Drei-Prozent-Grenze wieder einhalten.

Kritik an Grundeinkommen

Sechs Männer und eine Frau kreuzen bei den französischen Sozialisten die Klingen. Bild: POOL/REUTERS

Der zum linken Flügel der Sozialisten gehörende Ex-Minister Benoît Hamon erntete viel Kritik für seinen Vorstoss, den Franzosen auf längere Sicht ein Grundeinkommen von 750 Euro pro Monat zukommen zu lassen.

Sein Konkurrent Arnaud Montebourg sagte mit Blick auf die geschätzten Kosten: «300 Milliarden (Euro), das entspricht dem derzeitigen Staatsbudget.» Montebourg, der unter dem scheidenden Präsidenten François Hollande bis 2014 Wirtschaftsminister war, trat für einen Schutz der französischen Industrie ein, insbesondere des Mittelstands.

Linke Aussenseiter

Kritik an Rüstungspolitik: Kandidat Montebourg. Bild: POOL/REUTERS

Er kritisierte, dass ein «ausländisches Unternehmen» den Auftrag bekommen habe, Gewehre an die französische Armee zu liefern. Der deutsche Waffenhersteller Heckler & Koch hatte im Herbst vergangenen Jahres vom französischen Verteidigungsministerium eine Bestellung für 102'000 Sturmgewehre erhalten.

Die erste Vorwahlrunde der Sozialisten und ihrer Verbündeten mit sieben Kandidaten läuft an diesem Sonntag (22. Januar). Eine Woche später entscheidet dann eine Stichwahl zwischen den zwei stärksten Bewerbern über den Sieger.

Dieser hat aber laut Umfragen wenig Chancen, in die entscheidende Stichwahl bei der Präsidentenwahl im Mai zu gelangen. Die Favoriten sind François Fillon von den Konservativen, die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der unabhängige Mitte-Links-Kandidat Emmanuel Macron. (kad/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 20.01.2017 13:14
    Highlight Das Franz. Famas ist ein schrottiges Stück Müll. Deswegen Deutsche Wertarbeit.
    0 0 Melden

Nach Schulbusunfall in Frankreich steigt Zahl der Toten auf sechs

Nach dem schweren Schulbusunglück in Südfrankreich ist die Zahl der toten Kinder und Jugendlichen auf sechs gestiegen. Zwei Mädchen erlagen am Freitag ihren schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

Von den 18 Verletzten schwebten noch mehrere in Lebensgefahr. Die Opfer sind inzwischen identifiziert, die Angehörigen wurden psychologisch betreut.

Präsident Emmanuel Macron reagierte über Twitter. Seine Gedanken seien bei den Opfern des schrecklichen Unfalls.

Die Ermittler suchen nun unter …

Artikel lesen