International

Laut den aktuellen Berechnungen werden Ausläufer des Hurrikans am Montag auf Irland treffen. 

Kein Witz! Hurrikan «Ophelia» steuert auf Europa zu

12.10.17, 03:10 12.10.17, 08:59

Über dem Atlantik ist der tropische Sturm «Ophelia» zu einem Hurrikan hochgestuft worden. Es ist es der zehnte Sturm in unmittelbarer Folge, der den Status eines Hurrikans erreicht. Das hat es zuletzt im Jahr 1893 gegeben!

«Ophelia» steuert auf Irland zu

Die Karte mit der Windvorhersage des nationalen Hurrikanzentrums der USA zeigt aber ein sehr ungewöhnliches Bild: Statt in Richtung der Karibik oder den USA zeigen «Ophelias» Ausläufer nach Europa

Demnach könnte der Hurrikan am Montag – herabgestuft als tropischer Sturm – bis nach Irland, Portugal und Grossbritannien reichen. Dies geschah laut Weather Channel letztmals 1961.

«Die Winde könnten aber knapp auf Hurrikan-Stärke bleiben», so ein Meteorologe des Weather Channels. 

«Wir sind besorgt», sagt ein Wetter-Experte des britischen Wetterdienstes. Man verfolge die Bewegungen des Hurrikans sehr genau. Der Sturm könnte demnach bei Cornwall auf Land treffen und dann weiter Richtung Schottland ziehen. Andere Wetterfrösche gehen hingegen nicht davon aus, dass der Sturm grössere Schaden anrichten wird. 

 (amü/sda)

tja …

3m 18s

Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • uicked 12.10.2017 08:37
    Highlight 1893 gab es schon Aufzeichnungen? Krass
    10 36 Melden
    • Duscholux 12.10.2017 09:22
      Highlight Ich dachte 10 Hurrikans in Folge kommt von der globalen Erwärmung?? Aber die gabes 1893 ja noch gar nicht?
      23 116 Melden
    • rauchzeichen 12.10.2017 11:35
      Highlight in einer studie wurden kürzlich zusammenhänge zwischen hurrikans und klimawandel untersucht. da die gesamte atmosphäre sich leicht erwärmt hat, gibt es nicht mehr tropenstürme. wäre der temperaturunterschied verschiedener luftmassen grösser als früher, hätten wir auch mehr stürme. was aber anders ist, ist dass die wassertemparatur stieg. und da der sturm da seine kraft kriegt, ist sein potential zu hurrikan zu werden grösser. wir beobachten nicht mehr stürme, aber stärkere - mehr verwüstung, mehr berichte und haben dadurch wohl das gefühl, es gäbe mehr davon.
      39 2 Melden
    • α Virginis 14.10.2017 13:24
      Highlight @rauchzeichen: Das ist nicht ganz korrekt. Der Unterschied zwischen Tropischem Sturm und Orkan liegt vor Allem in den sich darin entwickelnden Windgeschwindigkeiten. Alles über Wingeschwindigkeit über 118km/h wird als Orkan bezeichnet, bis dahin ist es ein Tropischer Sturm. Somit stimmt die Aussage, dass durch die Klimaerwärmung auch vermehrt Orkane und Orkanartige Stürme entstehen.
      0 0 Melden
  • Baba 12.10.2017 07:00
    Highlight Hier (http://tinyurl.com/nhc-ophelia) kann Ophelias Weg verfolgt werden, die Info des NHC wird alle 6 Stunden aktualisiert und ist sehr genau.

    Ophelia entstand schon einiges weiter nordöstlich als zB der Hurrikan "Maria"...

    46 2 Melden
    • Walter Sahli 12.10.2017 09:02
      Highlight Wie genau ventusky.com ist, weiss ich nicht und man sieht auch nicht, was passieren wird, aber der Ist-Zustand wird recht cool dargestellt.
      3 0 Melden
    • sheshe 12.10.2017 11:20
      Highlight Ventusky kannst du auch Vorhersagen haben. Einfach unten auf das "play" symbol drucken. Weitere Maps gibts unter anderem bei Meteoblue, Windfinder und Windguru.cz
      5 1 Melden
    • Menel 12.10.2017 11:48
      Highlight Baba, danke für den Tipp 👍

      Ich verwende auch noch die WindMap App. Da sieht man dich Richtung nicht, aber schön wo sich was zusammenbraut.
      2 1 Melden
    • Baba 12.10.2017 12:19
      Highlight @Menel: Gern 😊. Was sich so anbahnt ist für den Atlantik und Pazifik auch bei der NHC verfügbar http://www.nhc.noaa.gov/gtwo.php?basin=atlc&fdays=5. Auf diesem Link beobachte ich Ophelia schon ein paar Tage, war relativ lange 'nur' eine Störung (Disturbance)...
      5 0 Melden
    • Menel 12.10.2017 12:45
      Highlight Meine App stellt das so dar:
      7 1 Melden

Nach Wahldebakel: Hardliner Wauquiez soll Frankreichs Konservative aus Krise führen

Frankreichs Konservative rücken nach ihrem Debakel bei der Präsidentenwahl nach rechts. Die Mitglieder der Republikaner wählten den Hardliner Laurent Wauquiez am Sonntag mit 74,6 Prozent der Stimmen zum neuen Parteichef.

Laut dem am Sonntagabend verkündeten vorläufigen Endergebnis erzielte Wauquiez damit schon im ersten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit und setzte sich gegen seine beiden Mitbewerber durch. Florence Portelli und Maël de Calan waren bereits im Vorfeld kaum Chancen zugeschrieben worden.

Die Beteiligung an der elektronischen Direktwahl lag bei rund 42,5 Prozent der Parteimitglieder. Die Partei von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ist die grösste Oppositionsfraktion in der Pariser …

Artikel lesen