International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Laut den aktuellen Berechnungen werden Ausläufer des Hurrikans am Montag auf Irland treffen. 

Kein Witz! Hurrikan «Ophelia» steuert auf Europa zu

12.10.17, 03:10 12.10.17, 08:59


Über dem Atlantik ist der tropische Sturm «Ophelia» zu einem Hurrikan hochgestuft worden. Es ist es der zehnte Sturm in unmittelbarer Folge, der den Status eines Hurrikans erreicht. Das hat es zuletzt im Jahr 1893 gegeben!

«Ophelia» steuert auf Irland zu

Die Karte mit der Windvorhersage des nationalen Hurrikanzentrums der USA zeigt aber ein sehr ungewöhnliches Bild: Statt in Richtung der Karibik oder den USA zeigen «Ophelias» Ausläufer nach Europa

Demnach könnte der Hurrikan am Montag – herabgestuft als tropischer Sturm – bis nach Irland, Portugal und Grossbritannien reichen. Dies geschah laut Weather Channel letztmals 1961.

«Die Winde könnten aber knapp auf Hurrikan-Stärke bleiben», so ein Meteorologe des Weather Channels. 

«Wir sind besorgt», sagt ein Wetter-Experte des britischen Wetterdienstes. Man verfolge die Bewegungen des Hurrikans sehr genau. Der Sturm könnte demnach bei Cornwall auf Land treffen und dann weiter Richtung Schottland ziehen. Andere Wetterfrösche gehen hingegen nicht davon aus, dass der Sturm grössere Schaden anrichten wird. 

 (amü/sda)

tja …

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • uicked 12.10.2017 08:37
    Highlight 1893 gab es schon Aufzeichnungen? Krass
    10 36 Melden
    • Duscholux 12.10.2017 09:22
      Highlight Ich dachte 10 Hurrikans in Folge kommt von der globalen Erwärmung?? Aber die gabes 1893 ja noch gar nicht?
      23 116 Melden
    • rauchzeichen 12.10.2017 11:35
      Highlight in einer studie wurden kürzlich zusammenhänge zwischen hurrikans und klimawandel untersucht. da die gesamte atmosphäre sich leicht erwärmt hat, gibt es nicht mehr tropenstürme. wäre der temperaturunterschied verschiedener luftmassen grösser als früher, hätten wir auch mehr stürme. was aber anders ist, ist dass die wassertemparatur stieg. und da der sturm da seine kraft kriegt, ist sein potential zu hurrikan zu werden grösser. wir beobachten nicht mehr stürme, aber stärkere - mehr verwüstung, mehr berichte und haben dadurch wohl das gefühl, es gäbe mehr davon.
      39 2 Melden
    • α Virginis 14.10.2017 13:24
      Highlight @rauchzeichen: Das ist nicht ganz korrekt. Der Unterschied zwischen Tropischem Sturm und Orkan liegt vor Allem in den sich darin entwickelnden Windgeschwindigkeiten. Alles über Wingeschwindigkeit über 118km/h wird als Orkan bezeichnet, bis dahin ist es ein Tropischer Sturm. Somit stimmt die Aussage, dass durch die Klimaerwärmung auch vermehrt Orkane und Orkanartige Stürme entstehen.
      0 0 Melden
  • Baba 12.10.2017 07:00
    Highlight Hier (http://tinyurl.com/nhc-ophelia) kann Ophelias Weg verfolgt werden, die Info des NHC wird alle 6 Stunden aktualisiert und ist sehr genau.

    Ophelia entstand schon einiges weiter nordöstlich als zB der Hurrikan "Maria"...

    46 2 Melden
    • Walter Sahli 12.10.2017 09:02
      Highlight Wie genau ventusky.com ist, weiss ich nicht und man sieht auch nicht, was passieren wird, aber der Ist-Zustand wird recht cool dargestellt.
      3 0 Melden
    • sheshe 12.10.2017 11:20
      Highlight Ventusky kannst du auch Vorhersagen haben. Einfach unten auf das "play" symbol drucken. Weitere Maps gibts unter anderem bei Meteoblue, Windfinder und Windguru.cz
      5 1 Melden
    • Menel 12.10.2017 11:48
      Highlight Baba, danke für den Tipp 👍

      Ich verwende auch noch die WindMap App. Da sieht man dich Richtung nicht, aber schön wo sich was zusammenbraut.
      2 1 Melden
    • Baba 12.10.2017 12:19
      Highlight @Menel: Gern 😊. Was sich so anbahnt ist für den Atlantik und Pazifik auch bei der NHC verfügbar http://www.nhc.noaa.gov/gtwo.php?basin=atlc&fdays=5. Auf diesem Link beobachte ich Ophelia schon ein paar Tage, war relativ lange 'nur' eine Störung (Disturbance)...
      5 0 Melden
    • Menel 12.10.2017 12:45
      Highlight Meine App stellt das so dar:
      7 1 Melden

Schwere Stürme in Skandinavien + Zehn-Meter-Wellen erwartet + Fährbetrieb eingestellt

Ein Sturmtief mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern soll ab Freitagnachmittag über Skandinavien hinwegziehen. Die Reedereien Color Line und Fjord Line haben deshalb für den Rest des Tages ihre Fährverbindungen zwischen Norwegen und Dänemark eingestellt.

Auch Stena Line behält einige Fähren im Hafen. Die Meteorologen rechnen mit bis zu zehn Meter hohen Wellen.

Im Süden Norwegens wurde das Gefahrenniveau auf die zweithöchste Stufe angehoben. Die Stadtverwaltung in Kristiansand …

Artikel lesen