International

Weltuntergangsstimmung in Rodi Gargano an der Adriaküste.  Bild: screenshot/twitter

Heftige Unwetter wüten in Italien – Hunderte Touristen evakuiert

Heftige Regenfälle und Überschwemmungen haben in Italiens Ferienregionen Hunderte Urlauber getroffen. Im süditalienischen Apulien mussten zwei Campingplätze geräumt werden, wie der zuständige Zivilschutz mitteilte.

17.07.16, 12:41 17.07.16, 14:34

Auch Regionen an der Adriaküste in den Marken, Abruzzen und in Molise waren von dem schlechten Wetter betroffen. Die Bootsverbindungen zu den Tremiti-Inseln in der Adria vor Apulien und zu den liparischen Inseln vor Sizilien mussten teilweise eingestellt werden, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete.

Besonders die süditalienische Ferienregion Apulien wurde in Mitleidenschaft gezogen. In Rodi Gargano an der Adriaküste überfluteten Wasser- und Schlammmassen zwei Campingplätze. 225 Touristen wurden in Sicherheit gebracht und vorübergehend in Notunterkünften untergebracht. Einige Menschen mussten mit Schlauchbooten aus ihren Häusern gerettet werden. Zuvor war die Region Gargano im nördlichen Apulien von heftigen Unwettern und Regenfällen getroffen worden.

Polizei, Feuerwehr und andere Einsatzkräfte waren im Dauereinsatz und arbeiteten mit Hochdruck daran, die Urlaubs-Unterkünfte von Schlamm und Wasser zu befreien. Wann die betroffenen Touristen auf die Campingplätze zurückkehren können, war zunächst unklar.

In den mittelitalienischen Marken wüteten der ANSA zufolge heftige Stürme. Zahlreiche Bäume wurden entwurzelt und blockierten Strassen oder stürzten auf parkende Autos. Verletzt wurde demnach niemand. In den Abruzzen wurde wegen starker Regenfälle das Schwimmen im Meer verboten, in Ancona an der Adriaküste musste wegen des schlechten Wetters ein Konzert zur Eröffnung eines Festivals abgesagt werden. (wst/sda/dpa)

Ein bisschen Winter gefällig? Voilà! 

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Winter-Zeit ist Kalte-Füsse-Zeit: Was man gegen das ewige Leiden tun kann

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen