International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06410851 A frozen fountain in Bryant Park in New York, New York, USA, 30 December 2017.  EPA/ALBA VIGARAY

Feiern bei Minusgraden: Ein gefrorener Brunnen in New york.  Bild: EPA/EPA

Brrr! Kälte-Alarm für 70 Millionen Amerikaner an Silvester ❄️❄️❄️

31.12.17, 07:47 31.12.17, 09:24


Die arktische Kältewelle hat weite Teile der USA auch zum Jahreswechsel fest im Griff. Vor allem für den Mittleren Westen und Osten der USA sagte der nationale Wetterdienst teils Rekord-Minustemperaturen voraus.

Dem Sender CNN zufolge werden insgesamt 70 Millionen Menschen Silvester bei Kältewarnungen feiern. Auch die Hunderttausenden Menschen bei der traditionellen Feier am New Yorker Times Square müssen sich besonders warm anziehen. Wenn der berühmte Leuchtball zu Mitternacht herabgelassen wird, könnten die Temperaturen dem Wetterdienst zufolge bei minus 12 Grad Celsius liegen.

epa06410856 A girl gets hit by a snowball in Washington Square Park in New York, New York, USA, 30 December 2017.  EPA/ALBA VIGARAY

Da hilft nur dick einpacken.  Bild: EPA/EPA

Selbst weit südlicher, bis hin zu Oklahoma, droht am Neujahrstag Eiseskälte von bis zu minus 17 Grad. Sogar die texanische Metropole Dallas und Georgias Hauptstadt Atlanta könnten Temperaturen um den Gefrierpunkt erleben. Und wie es aussieht, wird es in vielen Landesteilen bis gegen Ende der Woche ungewöhnlich kalt bleiben, teilweise sogar bis zum 8. Januar, wie der Wetterdienst sagt. Erst dann soll das neue Jahr ein milderes Gesicht zeigen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zap Brannigan 31.12.2017 14:19
    Highlight Es ist wohl nachrichtenarme Zeit. Kälteperioden mit solchen Temperaturen gibts in New York alle paar Jahre. Auch 30cm oder mehr Schnee gibts da immer wieder mal. Heute im Schnitt zwar weniger als früher. Es gibt viele (Kitsch) Filme aus den 50 und 60ern, in denen ein verschneites New York zu sehen ist. Mit echtem Schnee.
    8 0 Melden
  • Doughnutella Servace 31.12.2017 13:55
    Highlight Ich wünschte wir hätten das hier in der Schweiz. Diese warmen Pseudo-Winter in unseren Breitengraden sind einfach nur nervig
    9 10 Melden
  • Herr Ole 31.12.2017 10:50
    Highlight Ein Hoch auf den Golfstrom, der uns in Europa erträgliche Winter beschert (New York liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Neapel).
    20 1 Melden
  • Jein 31.12.2017 08:04
    Highlight Lieber eine Kältwelle als dieses blöde Wechselspiel zwischen Föhnwetter und Schnee bis in die Niederungen...
    21 3 Melden

Schwere Stürme in Skandinavien + Zehn-Meter-Wellen erwartet + Fährbetrieb eingestellt

Ein Sturmtief mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern soll ab Freitagnachmittag über Skandinavien hinwegziehen. Die Reedereien Color Line und Fjord Line haben deshalb für den Rest des Tages ihre Fährverbindungen zwischen Norwegen und Dänemark eingestellt.

Auch Stena Line behält einige Fähren im Hafen. Die Meteorologen rechnen mit bis zu zehn Meter hohen Wellen.

Im Süden Norwegens wurde das Gefahrenniveau auf die zweithöchste Stufe angehoben. Die Stadtverwaltung in Kristiansand …

Artikel lesen