International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Miami, Florida. Bild: EPA/EPA

«Irma» und Florida – eine Katastrophe mit Ansage

Immer mehr Menschen – und immer mehr Geld, das in Häusern, Jachten und Infrastruktur steckt: Florida ist in den vergangenen Jahren anfälliger für teure Sturmschäden geworden. Jetzt kommt «Irma».

08.09.17, 22:44

Christoph Seidler



Ein Artikel von

Die Warnung des obersten Katastrophenschützers war eindrücklich. «Irma», so erklärte Brock Long am Freitag werde die USA «verwüsten» – «entweder Florida oder einige der Bundesstaaten im Südosten». Long leitet die Katastrophenschutzbehörde Fema, die derzeit nur noch wenig Zeit für die letzten Vorbereitungen hat, bevor der Hurrikan ab dem Wochenende seine zerstörerische Kraft über Amerikas Territorium beweisen wird – mit Windgeschwindigkeiten von 250 Stundenkilometer, Stand Freitagnachmittag.

Teile von Florida könnten tagelang ohne Strom auskommen müssen, Hunderttausende Menschen auf Notunterkünfte angewiesen sein, so Longs düstere Prognose. Erste Stürme dürften am Samstag kommen, das Zentrum des Wirbelsturms dann wohl am Sonntag.

Nun könnte man vermuten, dass man sich auskennt mit Wind in Florida. Was man aussitzen kann, sitzt man aus – und wenn nicht, weisen überall präsente blau-weisse Schilder auf Evakuierungsrouten und Schutzräume hin. Aktuell sind aber Hunderttausende vor «Irma» auf der Flucht. Viele Strassen sind verstopft. Die Behörden haben sich nur deswegen vorerst dagegen entschieden, alle Autobahnfahrstreifen für den Verkehr nach Norden zu nutzen, weil sie bis zur letzten Minute Versorgungsgüter und Sprit nach Süden bringen wollen. Zum Teil fahren die Tankwagen mit Eskorte der Florida Highway Patrol.

Menschen schauen in Florida auf den rauen Atlantik. Erste Stürme dürften am Samstag kommen. Bild: EPA/EPA

Wenn die Menschen im Bundesstaat an einen verheerenden Sturm denken, dann ist oft vom Hurrikan «Andrew» die Rede. Der hatte vor ziemlich genau 25 Jahren 65 Menschenleben gefordert. Rund 63'000 Häuser wurden damals zerstört, der Schaden lag bei 50 Milliarden Dollar, wenn man den heutigen Geldwert ansetzt.

Nun dürfte «Irma», so schätzen Experten, womöglich noch deutlich höhere Schäden anrichten – und dabei spielt es noch nicht einmal eine so grosse Rolle, wo genau der Sturm im Detail entlangziehen wird. Der Rückversicherer Swiss Re hat kürzlich ausgerechnet: Wenn «Andrew» heute auf demselben Pfad zöge wie 1992, würden die Schäden bei 100 Milliarden Euro liegen. Und dieser Sturm hatte einen deutlich geringeren Durchmesser als «Irma». Oder um es mit dem Meteorologen Bryan Norcross auszurücken: Der herannahende Hurrikan hat «ein komplett anderes Level».

Hurrikan Irma hinterlässt eine Spur der Verwüstung

Gerade der Süden Floridas hat in den vergangenen Jahren einen massiven Bauboom erlebt. Die Landschaft wird vielerorts immer mehr zersiedelt, sechs Millionen Einwohner – so viel wie insgesamt in der Metropolregion Miami leben – sind seit Anfang der Neunzigerjahre dazugekommen – oft Rentner auf der Suche nach einem milden Winterquartier.

Warum tun sie das, wo doch immer wieder Stürme Verwüstung über Florida gebracht haben? «Menschen vergessen schnell», sagt Megan Linkin von Swiss Re. «In den Zwanzigern, Dreissigern und Vierzigern ist Miami ein Ort gewesen, der oft von Hurrikans heimgesucht wurde.» Nur ein der Phase des grössten Baubooms habe es wenige Wirbelstürme gegeben – und diese Phase gehe nun wohl zu Ende.

Einerseits sind Floridas Bauvorschriften nach «Andrew» verschärft worden – gefordert sind etwa bruchsichere Fenster oder Fensterläden sowie besondere Sicherungen, damit Dachmaterial nicht herumfliegen kann. Von einem «schlauen und durchdachten Ansatz», spricht Linkins Kollege Nikhil da Victoria Lobo.

Andererseits stehen da einfach deutlich mehr Häuser wo früher keine standen. Und 70 Prozent der Bausubstanz stammten aus der Zeit vor der Verabschiedung der neuen Regeln, erklärt Shahid Hamid von der Florida International University, wo in einem riesigen Windkanal die Stabilität verschiedener Bauten bis zu Windgeschwindigkeiten von 250 Kilometern in der Stunde getestet wird.

Die Skyline von Miami. Bild: EPA/EPA

Und der Run auf die vermeintlich attraktiven Küstenregionen dürfte sich weiter fortsetzen. Nach einer Schätzung des Congressional Budget Office leben aktuell 1.2 Millionen Amerikaner in Gebieten am Meer, die dem Risiko «substanzieller Schäden» durch Hurrikans ausgesetzt sind. Bis zum Jahr 2075 werden es vermutlich zehn Millionen sein.

«Viele Menschen in Florida sind unzureichend gegen Überschwemmungsschäden versichert», Klimaexperte Ernst Rauch vom Rückversicherer Munich Re. Bei Versicherungen gegen Stürme liegen die Quoten dagegen hoch. Bei Policen gegen Überschwemmungen habe es dagegen zuletzt noch einmal einen deutliche Rückgang gegeben, zitiert die Nachrichtenagentur AP aus Zahlen der Katastrophenschutzbehörde Fema. Die Quote in den Küstengebieten Floridas liege bei 42 Prozent.

Teuerster Sturm in der US-Geschichte?

Sturm und Wasser – «Irma» wird beides bringen. Doch wenn man weiss, dass nur ein Drittel der Häuser Schutz vor Wasser hat, wird das auch gesamtwirtschaftlich zu einem Problem. Irgendwer muss die Rechnung am Ende bezahlen. Und Hurrikanforscher Brian McNoldy von der University of Miami befürchtet, dass «Irma» leicht zum teuersten Sturm in der US-Geschichte werden könnte.

Und noch ein Problem stellt sich: In Florida sind immer grössere Werte konzentriert – in den Häusern, den Jachthäfen, der Freizeitinfrastruktur. «Das Wachstum exponierter Werte liegt deutlich über dem Bevölkerungswachstum», sagt Rauch. «Das bedeutet, dass die Verwundbarkeit sinken muss, sonst steigt das Gesamtrisiko für Schäden.»

Wie aber lässt sich die Verwundbarkeit langfristig senken, wenn doch in den vergangenen Jahren genau das Gegenteil passiert ist? Wenn Hochhaus um Hochhaus gebaut wurde in Regionen, die auch schon bald mit den Folgen steigender Meeresspiegel zu kämpfen haben werden? «Man muss sich Gedanken darüber machen, was hier gesellschaftlich erwünscht ist», formuliert es Versicherungsmann Rauch bewusst vorsichtig.

Und Swiss-Re-Manager da Victoria Lobo sagt, man müsse «Entwicklung und Risiko ausbalancieren.» Einfach dürfte das kaum werden – zumal wenn Entscheidungsträger wie Präsident Donald Trump Anwesen direkt am Ozean haben, auf die sie auch in Zukunft kaum verzichten wollen werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 09.09.2017 07:52
    Highlight Die ganze Zeit wird hier von Werten gesprochen und damit sind nicht Menschen, sondern Dinge gemeint. Die Hauptüberlegung ist; wie viel kostet das? Genau diese Überlegung hat auch dazu geführt, dass da nun Gebäude stehen, die dort nicht stehen sollten. Gelernt hat man aus Andrew anscheinend (aber absolut nicht überaschend) auch nichts, oder man hats, im Angesichts des Geldes, schon wieder vergessen.

    Info: Das ist dem Planeten egal!

    Ich hoffe einfach, die Menschen finden alle rechtzeitig einen sicheren Ort und es müssen keine Todesopfer beklagt werden.

    18 6 Melden
    • Menel 09.09.2017 10:21
      Highlight Ja, das sollte Menschleben wert sein!

      Im Übrigen gehe ich davon aus, dass das nicht mehr im 25 Jahresintervall vorkommen wird, sonder wahrscheinlich jährlich.

      "Offiziell ist das Jahrzehnt mit den meisten Hurrikanen in der Kategorie 5 das Jahrzehnt zwischen dem Jahr 2000 und 2010, damals erreichten acht Hurrikane diese Stärke: Isabel (2003), Ivan (2004), Emily (2005), Katrina (2005), Rita (2005), Wilma (2005), Dean (2007) und Felix (2007)."
      3 5 Melden
    • Menel 09.09.2017 11:40
      Highlight Nein, trifft es nicht, aber mit dem Mehraufkommen von Hurricans steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass es Grossstädte trifft.
      Wie im Text steht, wurden diese baulichen Massnahmen nicht konsequent eingehalten wurden, nachdem die Regelung in Kraft trat.
      2 3 Melden
  • Gottlieb Duttweiler 09.09.2017 07:50
    Highlight Würde "Irma" nicht auf die USA treffen, sondern "lediglich" karibische oder südamerikanische Länder und Inselgruppen verwüsten, wärs den Medien (inkl. Tagesschau) keine 5 Zeilen wert.
    32 6 Melden
  • plaga versus 08.09.2017 23:46
    Highlight Und trotzdem wird die Natur als gewalttätig abgekanzelt...
    18 4 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen