International

Aufstand der Rotznasen: Englische Schüler tragen Rock statt lange Hosen. 

Die grosse Hitze-Rebellion: Darum tragen jetzt sogar englische Schulbuben ein Röckli

Dutzende Jungs aus Devon haben kurzerhand die Jupes ihrer weiblichen Kolleginnen angezogen. In Frankreich tragen nun sogar Busfahrer einen Rock, um die Kleidervorschriften auszutricksen. Der Protest zahlt sich aus. 

23.06.17, 04:51 23.06.17, 13:16

Ganz Europa ächzt unter der Hitzewelle. Nicht nur männliche Büroangestellte, sondern auch viele Schüler leiden in England unter den tropischen Temperaturen. Wegen den strengen Kleidervorschriften dürfen sie keine Shorts tragen.

Jetzt kommt es zur grossen Hitze-Rebellion ... 

Die Röckli-Schüler

Schulbuben beklagten sich in der südenglischen Stadt Devon wegen der «No-Shorts-Policy»: «Zieht doch Röcke an», sagte die Rektorin sarkastisch.  

Gesagt, getan: Kurz darauf erschienen gegen 60 Schüler mit Jupes in den Schulzimmern. Die Röcke haben sich die Jungs von ihren Schwestern oder Mitschülerinnen geborgt. 

Wie fühlt es sich im Rock an? «Ziemlich gut, ein frischer Luftzug», sagte ein Knabe zum Online-Portal Devon Live. Die Jungs wollen nun so lange Röcke tragen, bis die Schule die Kleiderregeln ändert. 

Die Röckli-Busfahrer

Die Busfahrer in der französischen Stadt Nantes protestieren seit Montag gegen das Shorts-Verbot der Verkehrsbetriebe. Dies, weil die Temperaturen hinter der Frontscheibe bis 50 Grad ansteigen. «Wir haben keine Klimaanlage wie die Kollegen in Südfrankreich», sagte ein Busfahrer. Darum haben die Männer in den letzten Tagen kurzerhand einen Jupe getragen. «Wir verstehen das Verbot nicht. Wir sitzen beim Fahren, niemand sieht etwas.» 

Die Busfahrer in Nantes rebellieren gegen das Shorts-Verbot.  Video: YouTube/Presse Océan

Die Geschichte hat europaweit hohe Wellen geschlagen. Nun sind die Verkehrsbetriebe offenbar eingeknickt. Wie Francebleu berichtet, dürfen die Busfahrer ab sofort Bermuda-Shorts tragen. «Einfach keine Sandalen mit weissen Socken», heisst es. 

Umfrage

Männer in kurzen Hosen bei der Arbeit: Geht das?

  • Abstimmen

2,520 Votes zu: Männer in kurzen Hosen bei der Arbeit: Geht das?

  • 81%Klar, bei dieser Hitze sollen die Arbeitgeber gefälligst ein Auge zudrücken
  • 12%Super, endlich können wir die knackigen Wadlis der Bürokumpels bestaunen
  • 1%Wääääh, Haar-Alarm!
  • 6%Die Männer sollen gefälligst aufhören zu jammern.

Der Röckli-Bürolist

Den Rock-Hype ausgelöst hat wohl nicht zuletzt der Engländer Joey Barge. Ihm war bei der Arbeit zu heiss, dann wurde er in den kurzen Hosen nach Hause geschickt und kehrte in einem Kleid zurück. 

Nach seinem ungewöhnlichen Protest erzielte Barge einen Teilsieg: Die Mitarbeiter dürfen im Büro wegen der ausserordentlichen Hitze Dreiviertelhosen tragen. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randy Orton 23.06.2017 11:18
    Highlight Wo sind eigentlich alle, die sich immer so über Kleidervorschriften in den islamischen Ländern aufregen? Roterzwerg etc.
    18 20 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 23.06.2017 14:01
      Highlight 1. Handelt es sich hier nicht um religiöse Vorschriften einer gefährlichen Ideologie.
      2. Sieht man die Gesichter der Menschen immer noch.
      3. Ist diese Vorschrift eher sexistisch und was für die Gleichstellungsfanatiker.
      4. Die Kleidungsstücke gehören zur westlichen Kultur und sind nicht wie etwa die Burka kulturfremd.
      5. Zufrieden?
      16 8 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 25.06.2017 07:59
      Highlight @orten, ausser grosse Töne spucken nichts gewesen?
      1 1 Melden
    • Randy Orton 25.06.2017 16:20
      Highlight Ich werde mich hier nicht auf eine Burkadiskussion einlassen mit dir, ich finde es nur amüsant, wie du bei jedem Beitrag, bei dem es auch nur entfernt um den Islam geht dich sofort mockierst, hier aber kein Wort verlierst. Klar sind die meisten Kleidervorschriften auch bei uns religiösen Ursprungs.
      1 1 Melden
  • Pond 23.06.2017 10:10
    Highlight Ich verstehe nicht, was an Männerbeinen eklig oder gar unseriös sein soll. Wenn wir Frauen unsere Beine zeigen und damit die Sitzpolster vollschwitzen dürfen, dann sollte das von Männern auch akzeptiert sein. Männerbeine sind nicht eklig. Wir sollten endlich damit aufhören, Körperteile als eklig und unschön zu bezeichnen. Das ist doch einfach dumm und unnötig!
    124 0 Melden
  • Guetzli 23.06.2017 09:51
    Highlight Ich habe eigentlich nichts gegen Shorts solange keine wolligen Ringelkniesocken und Birkenstock dazu getragen werden. Und die Shorts nicht zu kurz und nicht zu eng :)
    28 16 Melden
    • Rocco Zumstein 23.06.2017 15:18
      Highlight Ich habe eigentlich nichts gegen...ausser...und...und. Merkst du selber, oder?

      Jede/r soll so rumlaufen wie er/sie mag. Was du dabei empfindest, ist dein Problem. Dir gefallen Birkenstocks nicht? Schau nicht hin. Es hat genug andere Füsse.

      Gefällt mir btw auch nicht. Aber deswegen dürfen es andere dennoch gerne tragen. Es sind ja keine Sexobjekte, sondern Menschen.
      8 2 Melden
    • Guetzli 23.06.2017 15:56
      Highlight @Rocco Zumstein - ich habe eigentlich nichts gegen dich solange du die Kommentare nicht so ernst nimmst und so trocken und so fad antwortest und wahrscheinlich noch den "MeiMei Finger" hochhälst und lesen kannst aber nicht verstehst und ich habe mit keinem Wort erwähnt, dass ich Birkenstocks nicht mag und ausser hab ich auch nicht gebraucht ...... also, nimms locker und trink ein Bier!
      3 7 Melden
    • Rendel 23.06.2017 17:57
      Highlight Du hast aber Ansprüche Guetzli. 😁
      4 0 Melden
  • maxi 23.06.2017 09:19
    Highlight ich liebe dieses wetter... kurze hosen tshirt nass machen um den kopfbinden und viel sonnencreme. solche wochen entschädigen für die kalten dunkeln und feuchten/nebligen monate.
    19 13 Melden
  • MisterM 23.06.2017 07:58
    Highlight Gut so! Ein tolles Zeichen gegen diese dämliche Regelung. Ist es zu viel verlangt, eine Schönwettervariante in die Schuluniform/Chaffeur-Outfit usw. einzubauen?

    Einer meiner (jüngeren!) Sek-Lehrer hat immer gesagt, Männer in kurzen Hosen bei der Arbeit sei ein No go. Wir haben alle den Kopf geschüttelt.

    Bin froh, gelten an der Schule, wo ich jetzt arbeite, lockere Kleidervorschriften. Heisst natürlich nicht, dass wir im Badi-Look rumrennen, aber kurze Hosen sind ja nicht schlimm.

    81 1 Melden
    • 's all good, man! 23.06.2017 09:25
      Highlight Genau. Komischerweise habe ich auch mal so gedacht und vehement die lange Hose bei der Arbeit verteidigt. Keine Ahnung, aber das ist doch stumpfsinnig und ich habe diese Meinung definitiv geändert. Es gibt ja auch sehr stylishe Sommerklamotten und chice kurze Hosen, das geht auch zur Arbeit ganz gut. Diese alten Zöpfe gehören abgeschnitten.
      47 1 Melden
  • Schnudergoof 23.06.2017 07:35
    Highlight Da ist noch die super Idee/Empfehlung von der SUVA...
    Die Spinnen diese Bürogummis
    5 46 Melden
    • Tartaruga 23.06.2017 08:33
      Highlight Spätestens wenn du jemanden kennst der aufgrund seiner Tätigkeit auf dem Bau an Hautkrebs gestorben ist, wirst du diese Empfehlung verstehen.
      78 4 Melden
    • Schnudergoof 23.06.2017 08:41
      Highlight @Tartaruga Man kann sich auch mit Sonnencreme vor UVstrahlen schützen. Da braucht es keine Langärmligen Oberteile. Und wenn man(n) nicht auf dem Bau arbeitet/gearbeitet hat versteht man davon sowieso nichts.
      9 30 Melden
    • Nevermind 23.06.2017 08:47
      Highlight Spätestens wenn du bei diesen Temperaturen eine Strasse asphaltierst verstehst du weshalb die Empfehlung nicht sonderlich ernst genommen wird.

      Aber ja der Arbeitgeber könnte in die Pflicht genommen werden den Arbeitsplatz zu beschatten.
      36 1 Melden
    • Tartaruga 23.06.2017 10:23
      Highlight Ich verstehe dass sie nicht ernstgenommen wird. Hat mein Bekannter auch nicht getan.

      @schnudergoof
      Wenn du bis zu 11h am Tag in der prallen Sonne schuftest, bringt dir auch die Sonnencreme nicht viel Schutz.

      Da müssen die Arbeitgeber was tun, aber die scheren sich bekanntlich nur um profit und wenig um die Gesundheit der MA.
      14 2 Melden
    • Schnudergoof 23.06.2017 11:01
      Highlight Belagseinbau (selber erlebt, messungen selber vorgenommen)
      110-160 Grad Celcius Bodentemperatur
      50 Grad Celcius Lufttemperatur
      Sonnih und windstill.
      Dazu noch die Hitze der Belagsmaschine und der Walzen.
      Da tragen sie keine 15 min ein Langes Oberteil
      11 1 Melden
    • Donald 23.06.2017 12:45
      Highlight @Schnudergoof
      Da macht ein langes Oberteil wohl auch keinen Unterschied mehr...
      11 1 Melden
  • Hoppla! 23.06.2017 06:58
    Highlight Egal ob lange oder kurze Hosen, etwas Stil würde vielen Bürokollegen (übrigens auch -kolleginnen) trotzdem gut tun. Da darf es auch sommerlicher sein.

    Aber nein, wir sind trotzdem nicht am Strand. Und wenn doch: dann laufe ich ab sofort oben ohne rum. Um alle Männer zu enttäuschen; ich = männlich. ;-)
    18 46 Melden
    • Rendel 23.06.2017 09:29
      Highlight Hauptsache sauber und nicht stinkig. Stil wird überbewertet.
      41 7 Melden
    • Hoppla! 23.06.2017 11:05
      Highlight Hauptsache nahrhaft und gesund. Genuss wird überbewertet.
      6 12 Melden
    • Rendel 23.06.2017 12:19
      Highlight Das muss doch jeder für sich entscheiden. Was sie geniessen finde ich evt. grauslich. Genau so ist es mit Kleidern
      8 0 Melden
    • Hoppla! 23.06.2017 13:41
      Highlight In dem Fall versuche ich es mal mit Stringspeedos im Nachmittagsmeeting. Finde ich stilvoll, obschon ja überbewertet, und völlig angebracht.
      0 5 Melden
    • Pond 23.06.2017 14:08
      Highlight @Hoppla! Deine Arbeitskollegen sind nicht für Deinen optischen Genuss da. Wahrscheinlich hast Du Kollegen, die Deinen Aufzug ebenfalls unschön finden.
      6 0 Melden
    • Rendel 23.06.2017 15:05
      Highlight Nimm ein Handtuch mit, Hoppla, Hygiene muss sein. Und Klebe dir Damenbinden unter die Arme, damit du den Sitzungstisch nicht vollstopfst. 😁
      2 1 Melden
  • rodolofo 23.06.2017 06:48
    Highlight Not macht erfinderisch.
    Aber der sadistisch einengende Gesetzgeber hat auch die Möglichkeit, diese Rock-Lücke für Jungs und Männer zu schliessen...
    Was dann?
    Kommt dann die Revolution der Überhitzten Langhosen?
    Wir allen dürfen gespannt sein.
    10 7 Melden
  • Kuunib 23.06.2017 06:47
    Highlight Zum Glück darf ich zur Schule kommen wie immer wünsche.
    22 4 Melden
  • Theor 23.06.2017 06:42
    Highlight Ich verstehe nicht einmal, wo das Problem sein soll. Keine Ahnung, was es gegen Shorts einzuwenden geben soll.
    72 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.06.2017 06:36
    Highlight Kleidungsvorschriften nach Geschlecht gehören in die Mottenkiste der Geschichte.

    Kleidungsvorschriften, die sich gesundheitlich und klimatisch anpassen, gehen Arbeitgeber auch nichts an. Jedenfalls nicht, so lange der Arbeitnehmer gepflegt antritt. Und wenn es dann unbedingt Uniformen sein müssen, dann öffnet beiden Geschlechtern alle Möglichkeiten nach eigener Wahl! Frauen in kurzen Hosen, Männer in Röcken, etc. Jeder wie er will!
    65 1 Melden
    • javele 23.06.2017 09:05
      Highlight Yepp, das Thema kann ein bisschen entkrampfen gut brauchen. Wenn Röcke für Männer salonfähig werden und Djellaba für Männchen und Weibchen, wenn Kopftücher wieder modisch (oder praktisch) werden statt verdächtig, sieht der Alltag doch zumindest klamottentechnisch bunter aus.
      30 1 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen