International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unwetter in Sri Lanka. Bild: Eranga Jayawardena/AP/KEYSTONE

Monsun-Unwetter in Sri Lanka fordert 164 Tote

26.05.17, 13:54 29.05.17, 07:42


Nach den schweren Monsun-Unwettern in Sri Lanka ist die Zahl der Toten auf mindestens 164 gestiegen. Mehr als hundert weitere Menschen würden noch vermisst, teilte der Katastrophenschutz am Montag mit.

Ein Armeehelikopter, der Hilfsgüter in die Region Baddegama im Süden des asiatischen Landes bringen wollte, stürzte ab. Nach Polizeiangaben gab es bei dem Unglück keine Todesopfer.

Sintflutartige Regenfälle hatten am Freitag im Westen und Süden Sri Lankas zahlreiche Erdrutsche und die schwersten Überschwemmungen seit 14 Jahren ausgelöst. Fast 500'000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, fast 2000 Wohngebäude wurden beschädigt oder vollständig zerstört. 88 Verletzte wurden am Montag noch in Spitälern behandelt.

Die Monsunperiode in dem südasiatischen Land ist für Landwirtschaft und Stromerzeugung lebenswichtig. Sie sorgt aber zugleich immer wieder für Tod und Zerstörung. Im Mai 2003 kamen bei vergleichbaren Unwettern 250 Menschen ums Leben, 10'000 Wohnungen wurden zerstört. Im Mai vorigen Jahres starben mehr als hundert Menschen durch Überschwemmungen. (nfr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Sziggy 26.05.2017 23:45
    Highlight Hab Euch das schon mal vor etwa 5 Stunden gesandt, der Präsident von Sri Lanka heisst nicht wie in Bild 8 Rajakse, sondern Sirisena, der vorherige Präsident hiess Rajapaksa. Aber wenn Ihr das nicht korrigieren wollt, bitte.
    1 0 Melden
    • Raphael Bühlmann 27.05.2017 09:57
      Highlight Du hast natürlich recht! Die Slideshow ist von 2014 und wohl aus Versehen in diesem Artikel gelandet. Ich hab sie ganz rausgenommen.
      Danke für deinen Input; Fehler und Verspätung tun uns leid.
      0 1 Melden

Trump-Pornostar Stormy Daniels lässt sich begrapschen – und wird verhaftet

Porno-Darstellerin Stormy Daniels wurde in der Nacht auf Donnerstag in Columbus, Ohio, verhaftet. Dies twitterte ihr Anwalt in den frühen Morgenstunden. Grund für die Verhaftung sei ein Auftritt gewesen, bei welchem sie es den Zuschauern erlaubte, sie zu berühren.

Prostitution und das Anwerben von Freiern sind in Ohio illegal. Darunter fällt auch, jemanden gegen Geld sexuell zu berühren. 

Daniels hatte zuvor angegeben, im Jahr 2006 mit dem US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump Sex …

Artikel lesen