International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sri Lankans watch military rescue efforts at the site of a landslide in Bellana village in Kalutara district, Sri Lanka, Friday, May 26, 2017. Mudslides and floods triggered by heavy rains in Sri Lanka killed more than a dozen people with four others missing, Home Affairs Minister Vajira Abeywardana said Friday. (AP Photo/Eranga Jayawardena)

Unwetter in Sri Lanka. Bild: Eranga Jayawardena/AP/KEYSTONE

Monsun-Unwetter in Sri Lanka fordert 164 Tote

26.05.17, 13:54 29.05.17, 07:42


Nach den schweren Monsun-Unwettern in Sri Lanka ist die Zahl der Toten auf mindestens 164 gestiegen. Mehr als hundert weitere Menschen würden noch vermisst, teilte der Katastrophenschutz am Montag mit.

Ein Armeehelikopter, der Hilfsgüter in die Region Baddegama im Süden des asiatischen Landes bringen wollte, stürzte ab. Nach Polizeiangaben gab es bei dem Unglück keine Todesopfer.

Sintflutartige Regenfälle hatten am Freitag im Westen und Süden Sri Lankas zahlreiche Erdrutsche und die schwersten Überschwemmungen seit 14 Jahren ausgelöst. Fast 500'000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, fast 2000 Wohngebäude wurden beschädigt oder vollständig zerstört. 88 Verletzte wurden am Montag noch in Spitälern behandelt.

Die Monsunperiode in dem südasiatischen Land ist für Landwirtschaft und Stromerzeugung lebenswichtig. Sie sorgt aber zugleich immer wieder für Tod und Zerstörung. Im Mai 2003 kamen bei vergleichbaren Unwettern 250 Menschen ums Leben, 10'000 Wohnungen wurden zerstört. Im Mai vorigen Jahres starben mehr als hundert Menschen durch Überschwemmungen. (nfr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Sziggy 26.05.2017 23:45
    Highlight Hab Euch das schon mal vor etwa 5 Stunden gesandt, der Präsident von Sri Lanka heisst nicht wie in Bild 8 Rajakse, sondern Sirisena, der vorherige Präsident hiess Rajapaksa. Aber wenn Ihr das nicht korrigieren wollt, bitte.
    1 0 Melden
    • Raphael Bühlmann 27.05.2017 09:57
      Highlight Du hast natürlich recht! Die Slideshow ist von 2014 und wohl aus Versehen in diesem Artikel gelandet. Ich hab sie ganz rausgenommen.
      Danke für deinen Input; Fehler und Verspätung tun uns leid.
      0 1 Melden

Schwere Stürme in Skandinavien + Zehn-Meter-Wellen erwartet + Fährbetrieb eingestellt

Ein Sturmtief mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern soll ab Freitagnachmittag über Skandinavien hinwegziehen. Die Reedereien Color Line und Fjord Line haben deshalb für den Rest des Tages ihre Fährverbindungen zwischen Norwegen und Dänemark eingestellt.

Auch Stena Line behält einige Fähren im Hafen. Die Meteorologen rechnen mit bis zu zehn Meter hohen Wellen.

Im Süden Norwegens wurde das Gefahrenniveau auf die zweithöchste Stufe angehoben. Die Stadtverwaltung in Kristiansand …

Artikel lesen