International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Perlen aus Freital»: Blogger sorgen dafür, dass Facebook-Nazis entlassen werden

01.09.15, 14:35 02.09.15, 12:22


Auschwitz zeigt einfach keine Brüste. Deshalb werden Auschwitz-Witze von deutschen Neonazis auf Facebook auch nicht automatisch geahndet. Zum Beispiel ein Video, in dem ein Busfahrer sagt: «Alle Ausländer einsteigen, wir fahren nach Auschwitz!» Dann hebt er die Hand zum Hitlergruss. Ein anderer schreibt: «Umso fetter der Jude, desto wärmer die Bude.»

Oder: «Österreich hat ein Gammelfleischproblem. Auf der Autobahn wurde ein Lkw sichergestellt mit mindestens 50 Klumpen syrischem Gammelfleisch.» Oder: «Jedes Taxi hat doch ein Abschleppseil an Bord ... hinten anbinden ... und dann bis zum Hotel schleifen.» Deutschland ist zum Kotzen. Jedenfalls das Deutschland, das hier ans Tageslicht kommt. 

bild: facebook

«Perlen aus Freital – besorgte Bürger zeigen sich von ihrer allerbesten Seite» heisst der Tumblr-Blog, der von zwei anonymen Aktivisten – sie nennen sich Christopher und Frederik – betrieben wird. Von zwei Perlentauchern im schwarzbraunen Sumpf der Social Media also. Was die beiden neben dem Sammeln aber auch machen: Sie verlinken die Facebook-Profile der Hater. 

Und weil diese oft keinen Zentimeter weit denken, finden sich in ihrem Profil meistens auch ihre Arbeitgeber. Die wiederum von Christopher und Frederik höflich über das Gedankengut ihrer Angestellten informiert werden. Es ist deshalb in den letzten Wochen schon zu einigen Entlassungen gekommen. Christoph und Frederik erhalten dafür Morddrohungen. Interviews geben sie nur schriftlich und immer anonym.

«Die Zeit» hat schon über sie berichtet, «Die Welt» und jetzt auch die «Tagesschau», die beiden «ersticken» in sachdienlichen Hinweisen von Menschen, die allesamt Nazis verzeigen wollen. Was ja auch ein absolut nachvollziehbarer Reflex ist. Doch je erfolgreicher die «Perlen aus Freital» – die man übrigens auch finanziell unterstützen kann – werden, desto komplizierter wird die Sache. Nicht juristisch, da ist alles in Ordnung, schliesslich sind die geahndeten Facebook-Beiträge und Profile öffentlich.

bild: tumblr

Die Fragen, die sich stellen, lauten zum Beispiel: Lässt sich ein entlassener Neonazi zum Gutmenschen bekehren oder wird er nicht ein noch grösserer Neonazi? Und wird er nach der Entlarvung nicht einfach selbst in die Anonymität abtauchen? Ist es wirklich produktiv, Hetze mit Hetze zu vergelten? In der relativen Öffentlichkeit der sozialen Medien eine kontrollierende Gegenöffentlichkeit zu schaffen? Oder haben Christopher und Frederik, die beiden Mutbürger, einfach nur recht, und was nicht sein darf, darf nicht sein? Und wieso, zum Teufel, sind die Community-Standards von Facebook mal wieder so verdammt lasch?

Worte sind Worte auf Facebook, Brüste sind Brüste. Und Letztere lassen sich nun mal einfach besser verstehen als ein Foto von Auschwitz mit dem Kommentar: «Ich hätte die perfekte Lösung für die Asylanten, gepflegt und renoviert, kann sofort wieder in Betrieb genommen werden.»

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 02.09.2015 08:05
    Highlight Der Wunsch, Hass-Poster zu denunzieren und dafür zu sorgen, dass sie entlassen werden, ist mehr als verständlich. Doch das Vorgehen könnte sich als kontraproduktiv heraus stellen. Irgendwann wird auch der Dümmste etwas schlauer und sorgt dafür, dass ihm dies trotz Äusserung seiner «freien Meinung» nicht mehr passiert. Besser: Rassismus nicht ganz so eng definieren wie bisher (pol. Korrektheit ist gut, wird aber übertrieben). Dafür nach eindeutig rassistischen Äusserungen nicht nur Posts, sondern Accounts löschen und dafür sorgen, dass der Fehlbare nicht auf andere Portale ausweichen kann.
    6 2 Melden
  • Stefan von Siegenthal 02.09.2015 00:45
    Highlight Ahm Leute merkt ihr was? Wenn jemand will, dass du deinen Job verlierst, dann erstellt er ein Fakeprofil von dir, lässt ordentlich die Sau raus und meldet es dann deiner HR Abteilung oder Chef... Wie kann man so eine Selbstjustiz gutheißen? Aus genau diesem Grund ist sie verboten.
    20 9 Melden
    • Stefan von Siegenthal 03.09.2015 00:07
      Highlight Kann ja jeder sagen, dass einem das fakeprofil nicht gehöre... Besonders wenn sonst nicht auf Facebook ist. Oder denkst du die entlassenden Firmen hätten mit Facebook eine Validierung vorgenommen?
      0 2 Melden
  • HelloWorld 01.09.2015 20:39
    Highlight Fällt eigentlich Jemandem auf das sich die Perle sich auf dem Buckel dieser geistig angeschlagenen Individuen bereichert? Wenn ich mir deren FB-Seite anschauen kommt immer wieder der selbe Spendenaufruf.
    Ausserdem jammert jeder über den Überwachungsstaat, so eine (private) Aktion dann zu glorifizieren finde ich dann doch leicht widersprüchlich (und ja mir ist bewusst dass die Aussagen öffentlich gemacht wurden).
    25 5 Melden
  • wasylon 01.09.2015 19:38
    Highlight Sind Menschen die nichts mehr zu verlieren haben nicht gefährlicher?
    37 0 Melden
  • don_fabinio 01.09.2015 18:53
    Highlight "Ist es wirklich produktiv, Hetze mit Hetze zu vergelten?"

    Ich denke klar: nein.

    42 7 Melden
    • Päsu 01.09.2015 19:14
      Highlight Nein? Ich denke zwar nicht dass sich die Meinung der angepriesenen deswegen ändern wird, aber wenigstens werden sie ihren gedanklichen Dünnsc.... wohl in Zukunft für sich behalten m
      16 15 Melden
  • kunubu 01.09.2015 18:24
    Highlight Ich finde Exilsummi und Merida haben recht.
    1. Die Hetzer sind in der Minderheit
    2. Diese Minderheit isolieren und an den Pranger stellen führt aber auch nicht automatisch zu einer vernünftigen Diskussion und Problemlösung.
    Ich denke auch, dass es eine Tatsache ist, dass wir nicht unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen können.
    Nur stellt sich mir die Frage was tun wir gegen die Ursachen. Bitte äussert euch doch mal dazu! Was können wir tun, damit sich vor Ort für die Leute etwas ändert. Das Aufnehmen oder das Aussperren sind auf längere Sicht beides keine Lösungen.
    23 0 Melden
  • Der aus Facebook 01.09.2015 17:30
    Highlight Wir haben in der Schweiz dafür die "Perlen aus Blocheristan"
    24 17 Melden
  • Exilsummi 01.09.2015 16:11
    Highlight Ich ärgere mich über die bevorzugt negative Berichterstattung in den Medien, insbesondere auch auf diesem Portal. Klar, jeder weiss, dass sich schlechte Nachrichten gut verkaufen. Aber unter so vielen Menschen wie in Deutschland wird man eben immer eine gewisse Anzahl Idioten finden, die so etwas von sich geben. Von der riesigen Anteilnahme und Hilfsbereitschaft liest man leider nur selten (erstaunlicherweise werden diese Artikel auch nur ungern kommentiert). So ensteht der Eindruck, das Schlechte wäre der Normalzustand, was den Menschenfeinden nur noch Bestätigung gibt.
    39 26 Melden
    • philipp meier 01.09.2015 18:01
      Highlight «... insbesondere auch auf diesem portal»? - du scheinst kein stamm-user zu sein;)

      diese positive berichte gingen in den letzten wochen (mit z.t. vielen kommentaren) bei uns viral (nur ein kleiner auszug):

      https://www.watson.ch/!419666426
      http://www.watson.ch/!851389582
      http://www.watson.ch/!791564756

      watson ist meines wissens das erste schweizer portal, das explizit auch so genannten «constructive journalism» betreibt.
      29 10 Melden
    • Exilsummi 01.09.2015 18:53
      Highlight @ Philipp Meier: Danke für die prompte Antwort.
      Zumindest bei der Berichterstattung über Deutschland scheint mir das aber oft der Fall zu sein. Wenn die Redaktorin z. B. schreibt, Deutschland sei zum Kotzen, finde ich das eher destruktiv als „constructive“, selbst mit der halbherzigen Einschränkung im Nachsatz.
      Ohne dabei etwas verklären und Schandtaten verschweigen zu wollen, für meinen Geschmack bekommen die Menschenhasser einfach eine unangemessen grosse Bühne.
      Vielleicht auch nur mein subjektiver Eindruck. Mal sehen, was die Herze und Blitze dazu sagen ;-)
      12 2 Melden
    • philipp meier 01.09.2015 19:39
      Highlight wieso machst du aus dem wichtigen zweiten satzteil eine halbherzige einschränkung? das ist wichtig, was da noch steht; sogar sehr wichtig.

      aber die frage ist berechtigt: wie viel aufmerksamkeit sollen solche hater kriegen?
      6 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • lily.mcbean 01.09.2015 15:31
    Highlight meiner meinung nach würde man viele von den intelligenzbestien kurieren, wenn man wie der spiegel ( es waren doch die?) ihnen eine kamera vor die nase hält und sie in ihre eigene aussagen verrennen lässt. fakt ist das die sich alle ach so stark fühlen,anonym im internet ein bisschen aufmischen mit ihren ach so intelligenten mitspielern das die gar nicht mehr studieren was sie da rauslassen, weil man denkt ja man sei anonym. ich finde sie blosszustellen ist ein anfang, der aber nur noch mehr wut und hass schürt. aber wie will man menschen die offensichtlich innerlich tod und aus stein sind (und sind wir ehrlich nicht mal die hellsten) liebe beibringen?
    24 6 Melden
  • Tobias K. 01.09.2015 15:18
    Highlight Ich finde es grundsätzlich eine gute Sache, diese Hetzer aus der Anonymität des Webs harauszuholen. Die Frage die sich mir stellt ist hierbei: Wenn ein Hetzer seinen Job verliert, hat er dann nicht 8 Stunden mehr Zeit am Tag um solch üble Ergüsse von sich zu geben? Wie wäre es stattdessen mit unbezahltem Urlaub und in dieser Zeit gemeinnützige Arbeit zu leisten in einem Asylheim? Vielleicht würde das dem einen oder anderen einen Denkanstoss geben. Die grössten Hetzer haben meistens noch nie einen Asylbewerber zu Gesicht bekommen.
    55 10 Melden
    • Simone M. 01.09.2015 15:32
      Highlight Exzellenter Vorschlag.
      28 10 Melden
  • Alnothur 01.09.2015 15:11
    Highlight Solche Aktionen können auch sehr schnell sehr verkehrt enden: http://www.ted.com/talks/jon_ronson_what_happens_when_online_shaming_spirals_out_of_control

    Und ob die Nazis sich zu Gutmenschen wandeln - ich hoffe nicht, dann wäre die ganze Bekehrungsmühe umsonst gewesen...
    20 17 Melden
    • Statler 01.09.2015 16:57
      Highlight Sollten sich alle, die hier und dort und überall so laut nach «Gerechtigkeit» schreien ansehen...
      7 2 Melden
    • goalfisch 01.09.2015 17:20
      Highlight ich kann dziltener und statler nur unterstützen ... ich hoffe, die gutmenschen können englisch :)
      3 7 Melden
    • Statler 01.09.2015 17:51
      Highlight Das gilt für alle, die schreien, goalfisch, egal, welches Label sie haben mögen.
      Den Ruf nach «Gerechtigkeit» (wobei das ja meistens mit «Satisfaktion» verwechselt wird, aber das ist 'ne andere Geschichte) erschallt derzeit aus fast allen Richtungen...
      3 1 Melden

Sieg Fail! Warum Rechtsextreme (sonst noch) Volldeppen sind

Nazis fehlt es nicht nur an Herz, Verstand und Sozialkompetenz, sondern offensichtlich auch an Sinn für Rechtschreibung. Immerhin haben wir einen Grund mehr (über sie) zu lachen, wenn sie nicht mal ihre eigenen Hetzparolen richtig schreiben können. 

Dass Nazis ihr eigenes Symbol nicht zeichnen können, beweisen auch die folgenden Bilder. Nach der Bildstrecke geht's weiter mit dem Artikel. 

(sim via buzzfeed und Hooligans gegen Satzbau) 

Artikel lesen