International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stecken Russland und Wikileaks unter einer Decke? Zwei Tweets sorgen für viel Wirbel

26.10.16, 14:51 27.10.16, 03:02


Eine Geschichte als Erster herauszubringen, ist eines der höchsten Gefühle im Medienbetrieb. Der «Primeur» (englisch «Scoop») birgt aber auch beträchtliches Frustrationspotential – nämlich wenn einem die Konkurrenz im letzten Moment doch noch zuvorkommt.

Auf den ersten Blick scheint dies der Enthüllungsplattform Wikileaks passiert zu sein, als sie am Wochenende Teil 15 der gehackten E-Mails von Hillary Clintons Wahlkampfchef John Podesta veröffentlichte.

Der entsprechende Tweet wurde am 22. Oktober 14.50 Uhr MEZ abgesetzt. Doch RT America, die US-Redaktion des russischen Auslandsenders RT, kam Wikileaks um 30 Minuten zuvor. Der entsprechende Tweet datiert vom 22. Oktober 14.20 Uhr MEZ. 

Wie kann das sein, fragen sich nun viele auf Twitter. Darunter auch der ehemalige schwedische Premierminister Carl Bildt:

«Wirklich beeindruckend, dass russische Staatsmedien über neue Wikileaks-Enthüllungen berichten, bevor Wikileaks diese enthüllt. Kontakte sind wichtig.»

Carl Bildt

Wikileaks Task Force, ein frisch gegründeter Twitter-Account, der laut eigener Beschreibung «Unwahrheiten über Wikileaks korrigiert», hat eine einfache Erklärung für den Zeitunterschied:

«Twitter-Zeitpunkt ≠ Veröffentlichungszeitpunkt. Wir twittern nicht immer sofort, wenn wir etwas veröffentlichen. Alle können unsere Website durchsuchen. Ist das so schwierig zu verstehen?»

Und auch vom offiziellen Wikileaks-Twitter-Konto gibt es eine gleichlautende Reaktion auf den Post eines Journalisten des US-Staatssenders Radio Free Liberty:

Auch RT äussert sich ähnlich:

«Es war einfach so, dass RT-Journalisten die Wikileaks-Website überwachten und am schnellsten reagiert haben, um die Geschichte als erste herauszubringen, als die E-Mails veröffentlicht wurden.»

quelle: rt.com

In zwei Punkten bleiben Zweifel an dieser Darstellung bestehen (Anfragen von watson an Wikileaks und RT mit Bitte um Klärung blieben bislang unbeantwortet):

1. Die von Wikileaks verlinkte Seite weist ein Publikationsdatum für die gehackten E-Mails aus – aber keinen Zeitpunkt. Die Darstellung, die Daten seien dort «viel früher als der erste Tweet sichtbar» gewesen, kann nicht überprüft werden. Wikileaks könnte die Kontroverse umgehend beenden, wenn es den genauen Publikationszeitpunkt nennen und einen Beleg dafür liefern würde. Beides wäre problemlos machbar. 

screenshot via wikileaks.org

2. Dass Wikileaks Zeit zwischen seinem Upload und dem ersten Tweet verstreichen lässt, ist theoretisch möglich, macht aber aus Sicht einer Medienorganisation wenig Sinn (siehe Einleitung Primeur).

Die Anschuldigungen, Wikileaks sei zu einem Propaganda-Instrument Russlands verkommen, haben das Ansehen der Enthüllungsplattform stark beschädigt. Die Organisation verteidigt sich mit dem korrekten Hinweis, dass Kritik an Clinton nicht automatisch Unterstützung für Trump bedeute. 

Und dass Wikileaks nicht selber hacke, sondern aus anonymen Quellen Dokumente entgegennehme, diese verifiziere und dann publiziere:

Diese objektiv korrekte Argumentation übersieht, dass die russische Regierung, die laut US-Geheimdiensten mit hoher Wahrscheinlichkeit hinter dem E-Mail-Hack steckt, nicht irgendeine «anonyme Quelle» ist.

Wer Wikileaks verdächtigt, implizit oder explizit eine russische Agenda zu befördern, wird sich durch die Twitter-Geschichte bestätigt fühlen. Vor allem wenn Julian Assange und Co. am selben Tag in einem anderen Tweet gegen Clinton schiessen und Putin verteidigen. Und dabei noch billigen Antisemitismus bemühen.

Abonniere unseren Daily Newsletter

116
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
116Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bucky 27.10.2016 15:41
    Highlight Diese Story ist ja sowas von konstruiert, dass ich mich ernsthaft frage, ob uns der Autor ganz bewusst damit ein bisschen teasen will... oder lässt er sich wirklich für RT-Bashing instrumentalisieren, ohne dass er es merkt? Jedenfalls sind die Erklärungen von WikiLeaks für den "Primeurklau" durch RT völlig plausibel, während die "Argumente" für eine angebliche heimliche Kooperation von WikiLeaks mit russischen Stellen alle konstruiert bis lächerlich wirken: warum extra die Zeit angeben, wenn sonst nur das Datum? Und dass auf Twitter Tweets getimed werden, dient der Reichweite... 😂
    5 5 Melden
  • äti 27.10.2016 10:00
    Highlight Warum gibt es eigentlich kein RU WikiLeak? Ich meine es ernst. Dokumente und Mails etc müssten doch zuhauf vorhanden sein. Interesse an schrägen Äusserungen ebenfalls. Auch mühsames und fehlerhaftes Übersetzen würde dahinfallen. Gibt es klare Gründe, warum das niemand macht?
    4 4 Melden
    • Rom78 27.10.2016 15:36
      Highlight Die haben keine Computer in Russland darum gibt's dort auch nichts hacken. ;-)
      Vielleicht können sie ihre einfach besser schützen.
      1 0 Melden
  • zttttthv 27.10.2016 09:33
    Highlight Google mischt mit in Syrien Krieg, Facebook zensiert die Clinton Briefe, unsere Medien wollen auch nicht über den Inhalt berichten, die Politiker schweigen. Leben wir wirklich noch in einer Demokratie?.
    5 2 Melden
    • Rom78 27.10.2016 12:30
      Highlight Nein
      2 3 Melden
    • äti 27.10.2016 13:25
      Highlight Tun wir, wie Sie sehen wurden nie Leaks aus RU, CH, FR etc u/o Syrien veröffentlicht. Aber doch auch klar, dass überall Potential besteht und Aufklärung sehr nötig wäre. Warum gibt es hier nicht tausende Kommentare über all diese Fälle? Demokratie wo? Oder heisst das für Sie: "was ich nicht weiss ist garantiert super". Demokratie ist gut, wenn sie mir passt.
      1 2 Melden
    • Wehrli 27.10.2016 13:49
      Highlight Wir werden schon lange von den Reptilienausserirdischen beherrscht, aber wir merken nichts davon. Und die Amis waren nie auf dem Mond. Und Gurkensalat ist grün.
      3 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rednehau 27.10.2016 09:33
    Highlight Also bitte. Als ob es so schwierig wäre ein einfaches Skript zu schreiben welches alle paar Minuten überprüft ob neue Podesta E-Mails aufgeschaltet wurden und dann automatisch eine neue SMS Mitteilung generiert.

    Ich habe euch hier schnell mal eines gebaut welches die E-Mails automatisch downloaded: http://pastebin.com/FtFAZUKZ

    Ich hoffe Ihr könnt euch somit zukünftig solche "pseudo Nachrichten" sparen.
    5 3 Melden
  • zttttthv 27.10.2016 09:26
    Highlight Unsere Medien sind auf Russland Niveau angekommen.
    4 2 Melden
  • Soli Dar 27.10.2016 07:20
    Highlight Und wenn schon, wer ist schon wirklich neutral? Ist es Zufall, dass die achso unabhängige und von allen westlichen Medien unhinterfragt oft zitierte 'syrische Beobachtungsstelle' von wenigen Exilsyrer in London gegründet würde?
    7 3 Melden
  • Rom78 27.10.2016 06:04
    Highlight Angenommen Wikileaks und Rt stecken unter einer decke, na und? Solange die Daten echt sind ist mir das egal.

    14 6 Melden
  • zttttthv 26.10.2016 23:51
    Highlight http://www.independent.co.uk/life-style/gadgets-and-tech/news/google-syria-rebels-defection-hillary-clinton-emails-wikileaks-a6946121.html

    Google mischt mit im Syrischen Krieg

    https://wikileaks.org/clinton-emails/emailid/12166
    6 2 Melden
  • zttttthv 26.10.2016 23:47
    Highlight https://wikileaks.org/clinton-emails/emailid/18328
    2 2 Melden
  • zttttthv 26.10.2016 23:44
    Highlight https://wikileaks.org/clinton-emails/emailid/12900
    2 2 Melden
  • äti 26.10.2016 22:48
    Highlight Nein, ich habe grundsätzlich nichts gegen Wikileaks. Aber kann mir jemand sagen, wer diese kontrolliert? Ist es so, dass WL nach Auftrag Dokumente "sucht"? Nach Eigenermessen Dokumente nicht veröffentlicht, löscht oder eine Zeit lang zurückbehält? Ist WL mit der Zeit das geworden, was sie anfangs bekämpfte?
    17 6 Melden
    • Ton 26.10.2016 23:33
      Highlight Die Clinton Kampagne würde liebend gern gefälschte Dokumente erkennen, doch leider sind sie original. Daher bestreiten sie den Inhalt nicht, sondern spekulieren über die Quelle.
      17 5 Melden
  • JohnDoe 26.10.2016 22:06
    Highlight Wo ist der erwähnte billige Antisemitismus?
    16 5 Melden
    • Rom78 27.10.2016 05:45
      Highlight Das habe ich mich auch gefragt. In manchen Kreisen deutet die Erwärmung des Names Rotschild bereits Antisemitismus.
      14 3 Melden
  • zttttthv 26.10.2016 21:55
    Highlight Mein Englisch ist nicht das Beste aber in einem Email habe ich gelesen das es nicht Primär um Syrien geht, sondern um den Iran. Israel hat Angst sein Atomraketen Monopol im Nahen Osten zu verlieren, deshalb versucht man zuerst die Verbündeten Irans auszuschalten, Assad sowie den Libanon.
    10 4 Melden
    • lilas 27.10.2016 07:51
      Highlight Man fragt sich, wie es möglich ist, dass kaum ein Politiker darauf reagiert und dann fragt man sich noch mehr wer da alles mitmischelt und deswegen nicht reagiert..und nein..ich habe keinen Aluhut.
      6 1 Melden
    • zttttthv 27.10.2016 09:15
      Highlight @lilas. Nicht mal die Presse berichtet darüber, unsere Medien sind halt auf gleichem Niveau wie in Russlan.
      1 2 Melden
    • lilas 27.10.2016 10:29
      Highlight Die mainstream-Medien sind überall beeinflusst von Geld- und Macht..ich denke jeder muss für sich entscheiden wie und wo er sich informieren will und kann und ich denke auch, dass es nicht reicht zu sagen: "es wird eh nur gelogen" sondern man muss die Verantwortung sich zu informieren selbst in die Hand nehmen und sowohl mainstream- Medien als auch Alternativen dazu kritisch hinterfragen
      3 2 Melden
  • Nicolas Flammel 26.10.2016 21:10
    Highlight Das Magazin "The economist" hat 1988 einen sehr interessanten Artikel veröffentlicht, in dem eine Weltwährung bis zum Jahr 2018 angekünigt wird. (https://www.scribd.com/doc/220056360/Get-Ready-For-the-Phoenix-Economist-Article-1988)
    Ich kann jedem nur empfehlen den Artikel zu lesen und den Inhalt in den nächsten Monaten im Hinterkopf zu behalten und dabei nicht zu vergessen, welcher Familie dieses Magazin gehört...
    8 11 Melden
  • zttttthv 26.10.2016 20:50
    Highlight Watson wann werdet ihr mal über den Inhalt berichten anstatt über das drumherum.
    23 10 Melden
  • zttttthv 26.10.2016 20:10
    Highlight Es gibt so viele Email die beweisen dass Die USA Syrien Destabilisiert haben und ihr redet über irgendwelche Theorien.
    31 14 Melden
    • äti 26.10.2016 22:35
      Highlight @zttt: "Beweise", dann posten Sie diese doch einfach.
      12 8 Melden
    • dmax 27.10.2016 00:32
      Highlight da hat aber zttt etwas wahnsinnig neues herausgefunden!
      und ich dachte immer die usa unterstützt die gegner assad's um ihn zu stabilisieren...
      9 8 Melden
  • R&B 26.10.2016 18:38
    Highlight Herrlich! Schon nur beim Lesen des Titels dieses Artikels wusste ich, dass die Kommentare beste Unterhaltung bieten werden. Und ich werde nicht enttäuscht: die Russland-Trolle und Dauer-Kommentatoren, die immer Zeit für einen Kommentar haben (warum haben die wohl immer Zeit?), geben ihr Bestes mit Pseudofakten.
    48 29 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 26.10.2016 19:05
      Highlight Bin auch nur wegen dem gekommen :-)
      25 10 Melden
    • Ivan der Schreckliche 26.10.2016 20:42
      Highlight Und was erwartest du mt diesem Kommentar? Es interessiert niemanden, dass du dich durch Kommentare von andersdenkenden befriedigst wirst. Und bitte, wieso wir Zeit haben? Weil wir ein Smartphone haben und nicht 50 Minuten brauchen, um einige Sätze zu schreiben. Sag mir doch bitte, welche Pseudofakten du meinst.
      19 14 Melden
    • Ingenieur 26.10.2016 22:45
      Highlight @Ivan R&B ist der Troll hier (macht sich über andere lustig, ohne etwas zur Diskussion beizutragen), ist das nicht offensichtlich? ;-) Manche wollen Russland einfach sicher stellen, dass die Russen krimineller aussehen, als sie sind.
      10 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marcelo 26.10.2016 17:43
    Highlight Ich glaube, auch Google steckt mit Wikileaks unter einer Decke. Eine Mail wurde jedenfalls vor dem Twitter-Eintrag von der Suchmaschine erfasst:

    https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/26223

    Auf dem Wikileaks-Index ist die Mail auf Seite 160. Im Cache wurde sie am 22.10.2016 um 12:31:26 GMT erfasst. Also um 14:31 MEZ. Daher 20 Minuten vor dem Wikileakspost auf Twitter und zehn Minuten nach dem Post von RT.

    Da RT täglich und viel über die Mails berichtet, ist es wohl eher wahrscheinlich, dass sie während der Recherche auf die Aktualisierung aufmerksam wurden.
    31 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aromat 26.10.2016 17:17
    Highlight Ich finde es spannend wie hier gleich die Hölle losgeht wenn mal jemand WL nicht als super Organisation lobt. So nach dem Motto wer gegen WL schreibt ist ein schlechter Mensch
    38 22 Melden
  • Lowend 26.10.2016 16:52
    Highlight Es ist schon seltsam, wie die russlandfreundlichen Kommentatoren immer allen Kritikern erklären, wie sie die Welt zu sehen haben, oder wie und was man sagen darf und was nicht.
    Diese Aufforderungen zur Selbstzensur kennt man sonst nur von Diktaturen, denn bei uns in der Demokratie gilt der Diskurs und die Diskussion über gegenteilige Ansichten normalerweise als positiv?
    68 46 Melden
    • Ivan der Schreckliche 26.10.2016 17:21
      Highlight Eine andere Meinung zu kundgeben ist nicht ein Aufruf zur Selbstzensur, dass man Anschuldigungen ohne Beweise nicht beantwortet lässt, sollte dir ebenfalls verständlich sein. Und wieso der Inhalt der Mails praktisch inexistent ist in der hiesigen Medienlandschaft ist auch sehr komisch.
      36 17 Melden
    • Slavoj Žižek 26.10.2016 18:07
      Highlight Lowend, was machst du eigentlich beruflich?
      23 13 Melden
    • zttttthv 26.10.2016 18:14
      Highlight Sorry. Ich habe deine Kommentare schon länger verfolgt und du scheinst richtig Hass erfüllter Mensch zu sein. Du hast dich ein bisschen zu sehr in den Hasskrieg zwischen RU vs USA einspannen lassen.
      24 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 26.10.2016 16:17
    Highlight Was mich bei der Berichterstattung der Medien über die Skandale von Clinton stört: Es wird immer diskutiert, woher die Informationen kommen, aber fast nie, was dran ist.

    - Haben die Demokraten Sanders systematisch schlecht gemacht? Hat Clinton die Verantwortliche danach angestellt?
    - Hat sie als Aussenministerin Waffenverkäufe in 20 Länder genehmigt, welche der Clinton Foundation Geld gespendet haben?
    - Hat sie interveniert, als gegen die Corning Inc. (grosser Spender) Steuerermittlungen aufgenommen werden sollten?
    - Hat sie in Delaware eine Briefkastenfirma?

    Das wären auch spannende Fragen.
    71 22 Melden
    • Hierundjetzt 26.10.2016 19:25
      Highlight Alle Fragen wurden beantwortet.

      Und jetzt haben wur einen Patt. Keiner von uns kann das Gegenteil beweisen.

      So funktioniert übrigens RT....
      7 15 Melden
    • LeChef 26.10.2016 20:34
      Highlight Zu deinem zweiten Punkt: Die USA verkaufen ihre Rüstungsgüter weltweit. Dass dann da auch Länder drunter sind, aus denen Gelder an die Foundation geflossen sind, ist irgendwie logisch, nicht?...
      Und eine Briefkastenfirma in Delaware zu haben, ist nichts Illegales.
      5 11 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 26.10.2016 21:31
      Highlight @LeChef, aber ein Konto in der Schweiz wäre der Skandal...

      6 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maett 26.10.2016 16:16
    Highlight "Wikileaks könnte die Kontroverse umgehend beenden, wenn es den genauen Publikationszeitpunkt nennen und einen Beleg dafür liefern würde. Beides wäre problemlos machbar." - nein, ist es nicht. Einen Publikationszeitpunkt kann man beliebig fälschen, womit dann einfach diese Möglichkeit genannt worden wäre.

    Das sollten Sie - Kian - gerade als Journalist genau wissen. Sowas anderen vorzuwerfen, interpretiere ich als böse Absicht.

    Und wenn ein Assange gegen Clinton schiesst und Putin verteidigt, ist auch immer die Frage, um was es genau ging, was hier auch nicht genannt wird.

    Schlecht gemacht.
    52 30 Melden
    • Kian 26.10.2016 16:34
      Highlight Wikileaks zu unterstellen, sie könnten einen Publikationszeitpunkt nachträglich zurückdatieren (wie du das in deinem Kommentar machst, nicht ich), könnte man ebenfalls als böse Absicht interpretieren.
      47 42 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 26.10.2016 17:58
      Highlight Wie soll Wikileaks 'beweisen', wann die Daten veröffentlicht wurden?

      Die Ziffern, die diesen Zeitpunkt beschreiben, werden in jedem Fall bearbeitet, denn niemand von uns wird in die Logs der Server schauen können.

      Kian: frag mal deinen DB Admin, wie lange er brauche um den Veröffentlichungszeitpunkt aller deiner Kommentare auf 1.1.1970 zu setzen und wer das alles bemerken kann.
      16 0 Melden
    • Hierundjetzt 26.10.2016 19:27
      Highlight *die WHO 😂😂😂😂😂😂😂

      Gehts noch es bitz grösser?

      Macht sogar Dein Brillenoptiker. Man nennt das PR 🙄
      2 8 Melden
  • Leon1 26.10.2016 16:00
    Highlight Ich finde es generell zynisch, wenn ein Land sich über Einmischung in seinen (grotesken!) Wahlkamp beschwert, dessen Geheimdienst aber selbst bereits zigfach vom nahen bis zum mittleren Osten und quer durch Lateinamerika Wahlen manipuliert/beeinflusst, oder gar die amtierende Regierung gewaltsam entfernt hat.
    #double standard?
    55 17 Melden
    • Wehrli 26.10.2016 17:08
      Highlight #häschtäg sind peinlich
      25 27 Melden
    • Leon1 26.10.2016 23:45
      Highlight Kann man so sehen - unter einem
      Artikel betreffend Twitter würden manche das vielleicht anders sehen.

      Aber ist typisch, auf das drumherum des Kommentars geantwortet, den Inhalt ignoriert, top!
      4 2 Melden
  • Wuschelhäschen 26.10.2016 15:50
    Highlight Wow Kian, ich bin beeindruckt, wieso wirkt die Beweisführing so verzweifelt? Es gibt 0 stichhaltige Gründe im Artikel. Beide Mitmassungen wirken hergeholt um etwas anzudeuten. Aber offensichtlich gibt es ein grosses Interesse Wikileaks unter der Decke mit den Russen zu sehen. Wieso??
    65 36 Melden
    • baBIELon 26.10.2016 16:02
      Highlight Na damit alles was sie (WikiLeakks) veröffentlichen als billige Propaganda abgestraft werden kann! Wahrscheinlich kommt in nächster Zeit eine Enthüllung welche die USA arg in bedrängnis bringen könnte
      41 17 Melden
    • Kian 26.10.2016 16:25
      Highlight Wieso Beweisführung? Bewiesen wird gar nichts, sondern über eine Frage berichtet, die im Raum steht und die Wikileaks zu einer Stellungnahme nötigte, welche die entscheidende Frage aber nicht adressierte (wann gingen die E-Mails online?).
      40 39 Melden
    • Wehrli 26.10.2016 17:10
      Highlight Der Ausdruck "nützliche Idioten" passt halt zu Wikileaks. Wenn man schon die Schirmherrschaft von Russland geniesst, muss man sich halt auch ab und zu bücken ...
      24 30 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ElendesPack 26.10.2016 15:29
    Highlight Wieso ist es antisemitisch, wenn man Lynn de Rothschild erwähnt, die tatsächlich sowohl mit dem Economist wie auch den Clintons verbunden ist?
    74 23 Melden
    • walsi 26.10.2016 16:40
      Highlight @Zuagroasta: Sind Agnellis mit den Clintons auch so befreundet wie Frau Rothschild? Wenn nicht erklärt sich weshalb der Name Rothschild gefallen ist und nicht Agnelli.
      27 9 Melden
    • ElendesPack 26.10.2016 16:45
      Highlight Aus dieser ganzen Gruppe haben die WL-Leute einfach diejenige, die mit den Clintons befreundet ist, walsi hat es ja schon erwähnt.
      Das riecht weniger nach Antisemitismus als nach einfacher Feststellung eines Zusammenhanges.
      23 6 Melden
    • äti 26.10.2016 23:21
      Highlight @walsi: clinton und trump sind auch verwandt, gemäss Ihrer Infoseiten. Mit längerem googlen bringt man sicher noch Putin dazu, so man will und ein Triumphirat wünscht.
      1 4 Melden
  • opwulf 26.10.2016 15:25
    Highlight So Kian ich bin sonst ja voll des Lobes, aber Kritik an Rothschild gleich Antisemitismus? Muss ich jetzt Angst haben wenn ich das nächste Mal die Sauds kritisiere gleich Islamophob genannt zu werden? Rothschilds sind genau wie die Familie Rockefeller sehr reich und mächtig! Und da Macht ja bekanntlich... wirds auch dort korrup. Subjekte geben! Nur vom philosophieren alleine wird man nie so reich! Und betreffs der Geschichte: Vielleicht sind die Hacker der Mails die Russ. Regierung, aber da die ja nicht blöd sind tun sie wohl kaum den off. Stempel drauf, sondern anonym? Schon mal daran gedacht?
    62 18 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 26.10.2016 15:19
    Highlight Ich gehe mal den Antisemitismus suchen...
    57 17 Melden
    • Kian 26.10.2016 16:20
      Highlight Brauchst du nicht, ich zeige ihn dir gerne, wenn du ihn nicht siehst: Rothschild kontrolliert das Titelbild des Economist, wie das Juden eben immer machen mit ihren Beteiligungen an Firmen, vor allem an Medien. Sie ziehen im Hintergrund diskret die Fäden. Muss ich noch deutlicher werden?
      22 43 Melden
    • walsi 26.10.2016 16:43
      Highlight @Kian: Das ist einfach nur an den Haaren herbeigezogen und dumm. Mit dieser Antisemitismus-Keule versucht man von der Aussage abzulenken. Man soll darüber streiten ob der Tweet antisemitisch ist und nicht ob Assange recht hatte. Billiger Trick der leider nur zu oft gut funktioniert.
      30 8 Melden
    • Flexon 26.10.2016 20:40
      Highlight @Benot
      An wen ist dein Kommentar adressiert? Ich glaube du hast da was nicht verstanden...
      3 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • saukaibli 26.10.2016 15:18
    Highlight Na kommt schon, was würdet ihr machen wenn das Land das euch Asyl gewährt droht, euch in die USA abzuschieben, wenn ihr nicht spurt? Klar, WikiLeaks ist nun tot, hat sich der Lächerlichkeit Preis gegeben, aber ich verstehe Assange schon irgendwie. Lieber frei in Russland (OK, Freiheit nach russischem Standard) als im Knast in den USA, oder?
    20 70 Melden
    • silverback 26.10.2016 15:45
      Highlight Wer Assange mit Snowden verwechselt, sollte sich hier nicht als Experte aufspielen.
      78 3 Melden
    • Wehrli 26.10.2016 17:14
      Highlight Assange ist der heimliche dunkle Zwilling von Snowden, Ihre Eltern sind Kim Jong Un und Margareth Thatcher. # Verschwörung
      16 3 Melden
  • Ton 26.10.2016 15:17
    Highlight Woher die Leaks kommen ist letztlich egal. Wikileaks blickt auf 10 Jahre unverfälschter Leaks zurück.

    Dass der Inhalt hingegen nicht diskutiert wird, ist nicht egal.
    65 20 Melden
    • Lowend 26.10.2016 15:33
      Highlight Es waren aber bisher immer von Insidern geleakte Dokumente und nie Hackerangriffe auf Server irgend einer Organisation und dass ist der einzige Umstand, der mich bei diesen E-Mails von Clinton immer schon sehr gestört hat.
      23 39 Melden
    • Wuschelhäschen 26.10.2016 15:56
      Highlight Genau, das ist wie wenn jemand die Email deiner Frau hackt und sie überführt, dass sie fremdgeht und dein Geld abzweigt und alle nur über den Hack reden und die Frau gewähren lassen.
      23 5 Melden
    • Maett 26.10.2016 16:19
      Highlight @Lowend: "Es waren aber bisher immer von Insidern geleakte Dokumente und nie Hackerangriffe auf Server irgend einer Organisation" - und woher wollen Sie das wissen?

      Selbst wenn Sie Recht hätten - was spielt das für eine Rolle?

      Zu diskutieren wie man an solche Dokumente gelangt ist, statt über den Inhalt, ist schon skandalös genug. Wenn's um Russland gegangen wäre, wäre jedes Detail in einem überlangen Artikel längst breitgetreten worden. Geht's um die USA herrscht emsiges Schweigen.

      Anscheinend ist das jetzt ja normal.
      23 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fumo 26.10.2016 15:14
    Highlight "Dass Wikileaks Zeit zwischen seinem Upload und dem ersten Tweet verstreichen lässt, ist theoretisch möglich, macht aber aus Sicht einer Medienorganisation wenig Sinn (siehe Einleitung Primeur)."

    Tja schon daran gedacht dass Wikileaks nicht zu den Medien gehört und somit auf eure Praktiken scheisst?
    Es ist nicht Wikileaks Ziel als erstes Scoops zu verbreiten und sich an den Primeurs zu ergötzen oder bereichern, das ist euer Gebiet liebe Medien. WL ist KEINE Medienorganisation! Dieses Fakt macht die ganze Argumentation im Artikel überflüssig.
    56 34 Melden
    • Kian 26.10.2016 16:55
      Highlight Du irrst dich, Wikileaks ist ein Medium. Vielleicht keines, das dir als erstes in den Sinn kommt, wenn du das Wort hörst. Sie publizieren Inhalte, die ihnen zugespielt worden sind.
      11 23 Melden
    • Wehrli 26.10.2016 17:15
      Highlight Wenigstens hat Fumo seinen Kommentar gleich überflüssig gemacht.
      5 14 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 26.10.2016 18:00
      Highlight Was, wie bitte?

      Wikileaks hat veröffentlicht.

      Das war die Aktion, sie publizieren Inhalte auf ihrer Webseite.

      Irgendwann später hat jemand etwas auf Twitter gesagt.

      Twitter ist keine Veröffentlichungsplattform.
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dä Brändon 26.10.2016 15:01
    Highlight D.h. falls Wikileaks mit RT unter einer Decke steckt sind sie gleich unglaubwürdig? Weil es Russen sind und Russen sind Lügner.
    63 40 Melden
    • Kian 26.10.2016 15:12
      Highlight Glaubwürdigkeit entsteht durch Unabhängigkeit und Transparenz. Insofern ist es egal ob mit den Russen oder mit jemand anderem.
      53 35 Melden
    • Weisnidman 26.10.2016 15:19
      Highlight ja die Unabhängigkeit... das hast du schön gesagt deswegen ist die Glaubwürdigkeit auch nicht vorhanden bei den Medien
      46 17 Melden
    • Lowend 26.10.2016 15:27
      Highlight Ich möchte den Aufschrei der russenfreundlichen Kommentarschreiber ja sehr gerne lesen, wenn die CIA nach einem Hack auf russische Computer, ihre Beute aus Propagandazwecken und zur Einmischung in die russische Innenpolitik in Zusammenarbeit mit Wikileaks über deren Plattform veröffentlichen würde! Wäre sicher echt spassig!
      31 37 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tobi-wan 26.10.2016 15:00
    Highlight Wikileaks alles zu glauben ist genau so dämlich, wie Russischen oder westlichen Medien alles abzukaufen, was sie sagen. Es gibt keine "unabhängigen" Informationen mehr, nirgends, auch nicht bei Wikileaks.
    35 16 Melden
    • FrancoL 26.10.2016 15:30
      Highlight Wikileaks hat heute einen Stellenwert erreichet der eine Neutralität, Unabhängigkeit und 100% Ehrlichkeit ausschliesst. Sie mischen in der Top-Liga der Enthüllungen mit und werden wohl auch instrumentalisiert.
      19 19 Melden
    • Maett 26.10.2016 16:22
      Highlight @FrancoL: das können weder Sie noch ich beurteilen.

      Das einzige was man tun muss, ist kritisch sein. Immer.
      7 2 Melden
    • AdiB 26.10.2016 16:33
      Highlight @benot, vielleicht müssten mal die medie transparenz zeigen, betreff finanzierung und spenden. Das wstson und der spiegel gemeinsame sache machen ist ja klar.
      Mich macht nach diesem artikel aber die unabhängikeit von watson etwas stutzig. Vorallem das man wikileaks antisemitismus vorwirft nur weil es etwas über einen rothschild rausbrachte. Und soviel mal mitbekommen habe sind die rothschilds mitinhaber vom spiegel oder der firma dennen es gehört.
      Gibt schon zu denken...
      5 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Immer mehr Good News beim Klimaschutz – ausser in der Schweiz

Der Weltklimarat fordert zu raschem Handeln im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Viele Städte, Regionen, Unternehmen und Investoren haben wichtige Schritte eingeleitet. Keine gute Falle aber macht die Schweiz.

Der Sommer scheint fast kein Ende zu nehmen. In den nächsten Tagen steigen die Temperaturen im Schweizer Mittelland auf Werte von gegen 25 Grad, und das Mitte Oktober. Damit setzt sich der Trend eines Jahres fort, das ohnehin deutlich wärmer und vor allem trockener ist als der Durchschnitt. In solchen Fällen wird schnell einmal der Klimawandel als Ursache herangezogen.

Nun aber sind Wetter und Klima zwei unterschiedliche Phänomene. Trotzdem werden sie gerne vermischt. «Klimaskeptiker» etwa …

Artikel lesen