International

«Wikileaks hat über 600'000 Dokumente über Russland veröffentlicht. Es gibt keine Beziehung zwischen Wikileaks und Russland», sagte Assange in einem Interview des Fernsehsenders CNN Español. Bild: AP/WikiLeaks

Wikileaks-Gründer Assange: «Wir haben keine Beziehung zu Russland»

18.04.17, 16:08

Der Gründer von Wikileaks hat Spekulationen über eine Zusammenarbeit der Enthüllungsplattform mit der russischen Regierung zurückgewiesen. «Wir erhalten keine Unterstützung oder Finanzierung aus Russland», sagte Julian Assange in der Nacht auf Dienstag.

«Wikileaks hat über 600'000 Dokumente über Russland veröffentlicht. Es gibt keine Beziehung zwischen Wikileaks und Russland», sagte Assange in einem Interview des Fernsehsenders CNN Español.

Über die angebliche Unterstützung des Wahlkampfs von US-Präsident Donald Trump durch Russland habe er keine Anhaltspunkte, sagte Assange. «Wenn wir dazu Informationen erhalten, werden wir sie natürlich veröffentlichen.»

Assange war vor mehr als vier Jahren in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, um einer Festnahme zu entgehen. Gegen den Australier liegt ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor.

Er befürchtete, zunächst dorthin und dann in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine lange Haft drohen könnte. Ecuador gewährte ihm 2012 Asyl. Er lebt seitdem in der diplomatischen Vertretung. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 19.04.2017 09:24
    Highlight Der soll endlich mal nach Schweden - die sache klären - glaubt er ja selber nicht das ihn Schweden an die usa Ausliefern.
    2 3 Melden
  • exeswiss 18.04.2017 19:19
    Highlight war das nicht der Julian Assange, der sich ausliefern lassen wollte, sollte Chelsea Manning begnadigt werden?
    4 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.04.2017 17:23
    Highlight Warum nur glaube ich kein Wort?!?
    9 10 Melden

Die Spur führt zu Putin – Russen wollten die Schweizer Hochseeflotte kaufen

Pleite-Reeder Hans-Jürg Grunder wollte die Enzian Shipping AG dem schillernden Geschäftsmann Timo Sas aus Estland verkaufen. Doch Recherchen zeigen: Sas hat engste Verbindungen zu Russland – er ist ein Strohmann Putins.

Am 15. November 2016 wurde die Änderung im Schweizerischen Handelsamtsblatt publiziert: Die Enzian Shipping AG des Reeders Hans-Jürg Grunder firmierte neu unter dem Namen TS Investor AG. «TS» steht für Timo Sas. Der 45-jährige Este aus Tallinn übernahm das Präsidium der Gesellschaft.

Grunder blieb Verwaltungsrat, ebenso Pete Hirsch, Zürcher Jurist und Vertrauter des Reeders. Der hoch verschuldete Reeder Grunder wollte dem Esten seine Flotte abtreten. Sas hätte im Gegenzug die Schulden …

Artikel lesen