International

Julian Assange meldet sich zurück: Vor der Botschaft in London zeigte er sich am Freitag der Öffentlichkeit.   Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

«Der Krieg fängt erst richtig an»: Das sagt Assange nach der fallengelassen Anklage

Jetzt spricht der Wikileaks-Gründer: Julian Assange kündigte vor seinen Anhängern an, dass die Justiz-Schlacht noch lange nicht fertig sei. 

19.05.17, 11:14 19.05.17, 18:11

Am frühen Abend ist Wikileaks-Gründer Julian Assange erstmals seit langer Zeit vor die Öffentlichkeit getreten. «Der richtige Krieg fängt jetzt erst richtig an», sagte er vor Medien und Anhängern am Fenster der ecuadorianischen Botschaft in London. Die «Justiz-Schlacht» sei noch lange nicht zu Ende. Er könne weder vergeben noch vergessen. «Der Entscheid aus Schweden ist dennoch ein wichtiger Sieg für mich», so Assange weiter. 

Wann kann Assange die Botschaft verlassen?

Kann Julian Assange jetzt endlich die ecuadorianische Botschaft in London verlassen? Die schwedische Justiz hat am Freitag die Anklage wegen des Vergewaltigungsvorwurfs gegen den Wikileakds-Gründer fallen gelassen. Die Ermittlungen haben über sieben Jahre gedauert. 

Assange lebt seit 2012 im Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London, weil er seine Auslieferung an die schwedische Justiz befürchtet.

Er hat wieder gut lachen: Julian Assange reagiert auf Twitter mit einem Bild auf die Nachrichten aus Schweden ...

Der 45-jährige Australier war Mitte November in der diplomatischen Vertretung zu Vergewaltigungsvorwürfen befragt worden, die eine Schwedin gegen ihn erhoben hatte. Assange bezeichnete das Verfahren als politisch motiviert; es habe sich um einvernehmlichen Sex gehandelt.

Wikileaks löste politisches Erdbeben aus

Die Internet-Plattform Wikileaks hatte 2010 ein politisches Erdbeben ausgelöst, als sie mehr als 250'000 vertrauliche Dokumente von US-Botschaften veröffentlichte. Sie enthüllte unter anderem Details über das Vorgehen der US-Streitkräfte bei den Kriegen im Irak und in Afghanistan. (amü/sda/dpa)

Whistleblower

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
57
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tatwort 20.05.2017 14:38
    Highlight Es wäre an der Zeit, in London, vor der Botschaft Equadors, eine Demo zu organisieren. 50'000 Menschen, alle mit derselben Maske und ähnlichen Kleidern. Assange müsste zuvor eine dieser Masken zugestellt bekommen. Ich möchte sehen, ob Grossbritannien als US-Pudel bürgerkriegsähnliche Zustände riskieren würde.
    1 1 Melden
  • Echo der Zeit 20.05.2017 10:45
    Highlight Assange - Ich hoffe er wirft sich Manning vor die Füsse - denn ohne sie wär Wikileaks nicht so Bekannt - Er hat viel Profitiert von ihr - sie wirklich schützen konnte er nicht - Selbstkritik ist nicht so Assanges ding.
    6 3 Melden
    • Greet 20.05.2017 14:53
      Highlight Was für ein Schmus. Hauptsache, die amerikanische und die schwedische Regierung haben sehr redlich gehandelt...
      0 2 Melden
  • Dr.Bogyman 20.05.2017 10:07
    Highlight Richtig schlimm wie die Amerikaner Menschen anderer Nationalität in anderen Länder verfolgen können, nur weil er die Schweinereien der Amis auf internet weitergegeben hat. Das ist ja richtig krass. Und niemand sagt oder tut was.
    Wärend dessen der Westen die ganze Zeit mit dem Finger auf Ungerechtikeiten die andere begannen haben zeigen. Aber wehe man deckt die Amerikanischen Ungerechtikeiten auf.
    Voll heuchlerisch so etwas!
    13 1 Melden
    • energywolf 20.05.2017 12:29
      Highlight In "Imperium USA" stellt Daniele Ganser die Machenschaften der US-Amerikaner wunderbar dar. Mal reinschauen, ist zu empfehlen.
      5 4 Melden
  • flyingdutch18 20.05.2017 09:56
    Highlight Die Schweden waren willfährige Helfer der Amerikaner. Kaum ein Zufall, dass die Anklage fallengelassen wurde, nachdem Chelsea Manning vorzeitig das Gefängnis verlassen durfte. Wenigstens waren die Schweden da konsequent.
    9 0 Melden
  • sintho 19.05.2017 18:28
    Highlight Kann er nun raus? So eine schöne dicke Frage im Text (unterer Bereich) und der Autor geht dann nicht drauf ein. :-(
    58 0 Melden
    • Franz Vincent 19.05.2017 21:44
      Highlight gemäss informierten medien zurzeit nicht.
      23 0 Melden
    • Suchlicht 20.05.2017 10:49
      Highlight Angeblich gibt es sogar einen britischen Haftbefehl, weil er einen Gerichtstermin in London verpasst habe. Nur, wie wollte er den wahrnehmen, wenn er sofort beim Verlassen der Botschaft verhaftet worden wäre? Jedenfalls nützt die Einstellung des schwedischen Verfahrens und auch der Rückzug des internationalen Haftbefehls nichts, solange ausgerechnet ein britischer besteht.
      4 0 Melden
  • koks 19.05.2017 13:33
    Highlight "Assange bezeichnete das Verfahren als politisch motiviert"
    Womit er nun recht behalten hat. So einfach macht man einem Mann mit Schwedischen Gesetzen die Hölle heiss, das sollte uns zu denken geben.
    59 18 Melden
    • Kaviar 19.05.2017 15:58
      Highlight Das hat wenig mit Schwedens Gesetzen zu tun, als viel mehr mit Geheimabkommen zw. USA und Schweden. Solche gibt es auch zw. CH und USA (Affäre Tinner, Der Bundesrat vernichtete auf Befehl der USA Beweismaterial eines laufenden Gerichtsverfahrens!).
      In jedem Land gibt es massenhaft Gesetze, die fingierte Anklagen ganz leicht machen. Drogen, Pädophilenkram, Schwarzgeld u.v.m. liegt schnell einmal dort, wo es gerade liegen soll ...
      ... et voilà, ganz ohne Zeugen erst bestechen oder erpressen und dann beseitigen zu müssen, kann man jeden für ganz lange wegsperren lassen.
      56 13 Melden
  • Chrigi-B 19.05.2017 13:32
    Highlight Das Beste an der ganzen Scharade? Die grossen Medienhäuser haben konstant impliziert er sei der Vergewaltigung schuldig. Vorallem in den USA, dass ist sowas von einer Schweinerei. Ich würde sofort Klage einreichen🤗👐.
    69 9 Melden
    • Thinkdeeper 20.05.2017 11:27
      Highlight Tja versuche mal heute eine Klage ohne 7 stellige Kriegskasse zu führen.
      Unser Gesellschaft ist auch dort komplett korrupt. Es geht nicht um die Gerechtigkeit. Zuerst mal ums Geld....Vorauskasse, dass man etwas überhaupt anschaut.
      Zudem Richter werden nach Parteizugehörigkeit gewählt. Parteizugehörigkeit bedeutet bedingungsloses Teilen der Ideologie, Hierarchien und Machtstellungen.

      Ansage soll den Gummi geschleift und fertig gemacht werden, weil er sich erdreis das Recht auf freie Information über Korruption, Machtgelüste und -MIssbrauch sowie Entscheidungen Verantwortlicher zu setzen.
      4 0 Melden
  • pamayer 19.05.2017 13:02
    Highlight War am Vorwurf der Vergewaltigung nun was dran, oder nur politisch heisse Luft?
    40 8 Melden
    • Kaviar 19.05.2017 15:41
      Highlight Seine Sexpartnerin hat ihn nicht angeklagt, weil er gegen ihren Willen Sex mit ihm hatte. Sie wollte Sex mit ihm haben. Das war von anfang an unbestritten. Sie klagte ihn an, weil er sie angeblich zum Sex ohne Gummi überredet habe, allerdings ohne irgendwelchen Druck auszuüben oder irgendwie zu drohen, sie verweigerte nicht den Sex und wehrte sich nicht dagegen, wie sie selbst von Anfang an zu Protokoll gab. Beweisen lässt sich in so einem Falle eh nichts.
      In Schweden gilt es als Vergewaltigung, wenn beim Sex etwas gegen ihren Willen geschah, auch wenn sie Ja sagte und hinterher Nein meinte.
      58 2 Melden
    • jackster 19.05.2017 16:39
      Highlight Spione lockt man mit der sexfalle. Wieso auch nicht hier?
      29 5 Melden
    • Dr.Bogyman 20.05.2017 09:59
      Highlight @ Kaviar In Schweden gilt es als Vergewaltigung.... Echt jetzt??? Dann sind wahrscheindlich die Gefängnisse föllig überfüllt dort.
      6 0 Melden
    • Kaviar 20.05.2017 11:51
      Highlight @BigPun: Ja, ist so. In Schweden ist es streng verboten die Dienste einer Dirne in Anspruch zu nehmen, während das Angebot und die Tätigkeit der Dirne ganz legal erlaubt sind. Wie das zusammenpasst, wissen nur die Schweden, aber auch nur vielleicht.
      4 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 13:02
    Highlight "Datendiebe oder Bekämpfer der Korruption – Whistleblower haben einen zwiespältigen Ruf"

    Sehe ich persönlich nicht so. Das sind Ehrenmänner. Sie riskieren u.A. ihr Leben um Korruption und Ungereimtheiten zu veröffentlichen. Klar machen sie sich strafbar wenn sie Daten "klauen". Aber immerhin kommt so ein Bruchteil der Wahrheit ans Licht.
    83 14 Melden
    • Genital Motors 19.05.2017 22:24
      Highlight Genau aber sie müssen mit den konsequenzen rechnen
      5 8 Melden
    • Thinkdeeper 20.05.2017 11:45
      Highlight Whistleblower und ethisch korrekte Menschen benötigen mehr rechtlichen Schutz und Anerkennung. Gesetze gegen Korruption müssen härter und vom Amtes Wegen verfolgt werden.
      Vorstände und korrupte müssen mit dem eigenen privaten Vermögen haften und öffentlich verurteilt werden.
      Korruption ist der Missbrauch der anvertrauten Machtposition und deshalb tut sich unsere Gesellschaft schwer. Jeder will Macht und entscheiden und dafür viel Geld bekommen, wenige aber die volle Verantwortung tragen. Verluste und Risiken abwälzen gilt heute als Smarter Neoliberalismus. Begünstigung, Anfutterüng als normal.
      4 0 Melden
  • meine senf 19.05.2017 12:48
    Highlight Ist ja ganz erfreulich. Manning kam auch kürzlich frei. Fehlt nur noch Snowden.
    47 4 Melden
    • Saraina 19.05.2017 13:41
      Highlight Snowdon ist frei. Russland ist keine Demokratie in unserem Sinne, aber es ist auch kein Gefängnis.

      Und die schwedische Anklage war wohl auch nicht das einzige Problem, dass Assange hat. Die Amerikaner dürften sich immer noch für ihn interessieren.
      44 1 Melden
  • insomniac 19.05.2017 12:32
    Highlight Ginge es um buchstäblich irgendeine andere Person, wär der Aufschrei gross. Nur weil ihr seine politische Arbeit gut findet, kann er kein Vergewaltiger sein? Ihr wisst doch gar nicht, was vorgefallen oder nicht vorgefallen ist.
    36 115 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 12:43
      Highlight Wurde ja von Gerichte in Schweden freigesprochen und nicht von uns. Ich wage zu glauben, dass sie besser Bescheid wissen. Oder soll ich immer noch denken, dass er ein Vergewaltiger sei, obwohl er für Unschuldig befunden wurde? Verstehe ihre Wirres Gerede nicht so ganz.
      89 9 Melden
    • dä dingsbums 19.05.2017 12:50
      Highlight Etwas mehr Info gibt es bei Heise:
      https://www.heise.de/newsticker/meldung/Schweden-beendet-Ermittlungen-gegen-Julian-Assange-3718243.html

      Wenn es wirklich nur darum geht, ob er ein Kondom benutzt hat oder nicht, sind 5 Jahre Hausarrest in einer Botschaft schon Strafe genug.
      37 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 13:02
      Highlight Wissen Sie es?
      14 4 Melden
    • Eteokles81 19.05.2017 13:04
      Highlight Richtig, wissen wir nicht. Und zumindest ich schliesse auch nicht aus, dass er ein Vergewaltiger ist. Aber es muss verhindert werden, dass der in die USA ausgeliefert wird.
      23 5 Melden
    • kaiser 19.05.2017 13:07
      Highlight Wenn man Assange vorwirft er hat zwei Frauen vergewaltigt, ist es doch sehr unpassend, wenn die eine Frau geschrieben hat, dass die Polizei die Anschuldigungen erfunden hat und die andere Frau getwittert hat, sie wurde nicht vergewaltigt.
      53 3 Melden
    • bokl 19.05.2017 13:28
      Highlight @valdrin hasanaj
      Er wurde nicht freigesprochen. Die Ermittlungen wurden eingestellt und der Haftbefehl aufgehoben.

      Begründung aus Schweden:
      «Der Verdächtige hat das Land verlassen, und angesichts der Fakten und der Umstände in diesem Fall wird nicht erwartet, dass es in absehbarer Zukunft möglich ist, die Entscheidung auszuführen, ihn nach Schweden auszuliefern», erklärte die schwedische Anklage.

      Die Ermittlungen könnten aber wieder aufgenommen werden, sollte Assange vor Ablauf der Verjährungsfrist 2020 nach Schweden zurückkehren.
      17 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 14:29
      Highlight @Bokl Das kommt einem Freispruch gleich. Vor allem hat Assange zugewilligt im Gericht zu erscheinen, falls er eine Garantie bekommt nicht ausgeliefert zu werden. Jedoch hat Schweden nicht eingewillgt (Logisch, weil es nur darum ging ihn auszuliefern. Die Anklage war von Anfang an eine Farce). Die Ermittlungen können auch 10 mal aufgenommen werden. Keiner ist so blöd in so eine Falle zu tappen.
      21 5 Melden
    • Kaviar 19.05.2017 15:42
      Highlight Assange ist kein Vergewaltiger, ganz offiziell.
      19 6 Melden
    • R. Peter 19.05.2017 18:56
      Highlight Markus Hürlimann aus Zug wurde (ebenfalls) freigesprochen, da waren die Reaktionen hier im Forum aber ganz anders...
      14 4 Melden
    • Makatitom 19.05.2017 20:12
      Highlight Ja, ich weiss es, weil ich ein bisschen länger als die letzten 24 Stunden zurückdenken kann. Der Sex war in beiden Fällen einvernehmlich, eine Frau hatte Angst, sich mit HIV angesteckt zu haben, da er sie überredete (nicht zwang), keinKondom zu benützen und ging deshalb zur Polizei. In Schweden ist das bereits eine "Vergewaltigung". Das kam den schwedischen Behörden gerade recht, konnten sie doch mit dieser Anklage den Amis in den Hintern kriechen
      14 3 Melden
  • Steimolo 19.05.2017 12:24
    Highlight free assange! glaube es erst wenn er in freiheit ist.
    44 7 Melden
  • Radiochopf 19.05.2017 12:24
    Highlight Gibt es Gründe wieso die Anklage fallen gelassen wurde nach 7 Jahre? Eigentlich kann das ja nur heissen, dass die ganze Geschichte tatsächlich von der USA inszeniert wurde um Assange zu verhaften.. das wäre ein absoluter Skandal und zeigt nur wie skrupelos die Geheimdienste an der Arbeit sind.. da hat jemand 7 Jahre seines Lebens unschuldig verloren.. und die Leute die die ganze Geschichte inszeniert haben, laufen frei rum und müssen nichts befürchten..
    59 18 Melden
    • Randy Orton 19.05.2017 13:06
      Highlight Vielleicht hat die Anklägerin die Anklage zurückgezogen? Ansonsten sieht es tatsächlich nach politisch motivierter Anklage aus.
      25 2 Melden
  • Kuunib 19.05.2017 12:17
    Highlight Warum kommt er nicht, natürlich nachdem Interpol den Haftbefehl zurückzieht, in die Schweiz.
    Oder würde die Schweiz ihn auch ausliefern?
    Wenn das der Fall wäre würde ich meine eigene Nation auf einer Raumstation errichten wo mich niemand festnehmen könnte.
    7 24 Melden
    • dä dingsbums 19.05.2017 12:50
      Highlight Wenn Du Schweizer Bürger bist, würde Dich die Schweiz nicht ausliefern.
      18 1 Melden
    • draco volans 19.05.2017 19:33
      Highlight Neuen staat gründen in internationalen gewässer!!

      4 6 Melden
  • Pasch 19.05.2017 12:15
    Highlight Unglaublich! Mal eine gute Nachricht!! Dachte schon sowas kommt gar nicht mehr vor.
    49 15 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 11:49
    Highlight Einer der wenigen "Journalisten" der Neuzeit, der für seine Arbeit, sein Leben und Karriere aufs Spiel setzt. Schon die Vorwürfe waren lächerlich.
    66 23 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 11:47
    Highlight Geduld bringt Rosen trifft es wohl so ziemlich auf den Kopf in diesem Fall. Den Flug nach Down Under werden die Ecuadorianer wohl noch so gerne zahlen falls nötig. Aber Nonstop, sonst holen sie ihn beim Zwischenstopp aus dem Flieger. Fazit: Es ist zu Ende. Gottlob. Ein Nachgeschmack bleibt allerdings.
    27 7 Melden
    • Stachanowist 19.05.2017 12:23
      Highlight London-Australien ohne Zwischenhalt? Dann muss er wohl hiermit fliegen ;)

      https://de.wikipedia.org/wiki/Antonow_An-225
      13 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 12:42
      Highlight Houston I have a problem :-)
      4 0 Melden
    • ufwidergüx 19.05.2017 13:01
      Highlight Offtopic. Qantas fliegt ab 2018 London-Perth direkt. Mit dem Boeing 787-9 Dreamliner.
      14 0 Melden
    • Stachanowist 19.05.2017 13:28
      Highlight @ ufwidergüx

      Das ist Wahnsinn! Wer möchte so lange in einem Flugzeug sitzen? Dennoch eine beeindruckende technische Leistung (in spe).
      10 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 13:54
      Highlight @Stachanowist: Nach so vielen Jahren in einer Botschaft: Scheiss drauf auf die Fluglänge
      20 0 Melden
    • Stachanowist 19.05.2017 16:50
      Highlight Da könnten Sie Recht haben :D
      10 0 Melden
    • Saraina 19.05.2017 17:37
      Highlight Erst muss er allerdings zum Flughafen kommen, ohne verhaftet zu werden.
      16 0 Melden
  • m. benedetti 19.05.2017 11:28
    Highlight Endlich hat diese Farce ein Ende.
    92 12 Melden
  • NotWhatYouExpect 19.05.2017 11:18
    Highlight Bin ja mal gespannt ob er nun Rauskann oder ob die Britische Polizei Ihn dennoch Fassen will.

    Eigentlich dürfte er ja schon offiziell die Botschaft verlassen aber die Britische Regierung spielt nicht mit.
    53 7 Melden
    • E. Edward Grey 19.05.2017 11:43
      Highlight Es wird wohl ratsam sein auf den formalen Rückzug des internationalen Haftbefehls zu warten. Danach gibt es keinerlei Handhabe ihn festzusetzen.
      55 4 Melden
    • Radiochopf 19.05.2017 12:30
      Highlight Wikileaks meldet: UK states it will arrest Assange regardless& refuses to confirm or deny whether it has already received an extradition request from the US.

      War ja klar, die USA wollen Assange um jeden Preis..
      30 2 Melden
    • dä dingsbums 19.05.2017 12:52
      Highlight Gibt es nicht auch noch geheime internationale Haftbefehle?
      4 1 Melden
    • NotWhatYouExpect 19.05.2017 13:10
      Highlight War ja klar...
      1 1 Melden
    • Echo der Zeit 19.05.2017 18:27
      Highlight Er ist in GB - wen die Amis in wirklich wollen, holen sie in.
      2 3 Melden

Angst vor der Brexit-Übergangsphase: Jetzt beginnt die wirkliche Arbeit

Rechtzeitig zum EU-Gipfel will das Europäische Parlament eine Erklärung zum Brexit verabschieden. Die Abgeordneten machen erstmals klar, wie sie sich die künftigen Beziehungen zu den Briten vorstellen.

Eines ist für die Abgeordneten im Europaparlament schon mal klar: Ewig soll die Übergangsphase nicht dauern, in der Grossbritannien nach dem Brexit zwar nicht mehr Mitglied der Gemeinschaft ist – aber weiterhin von allen Regeln, zum Beispiel vom gemeinsamen Binnenmarkt, profitiert. Man werde einem solchen Abkommen nur zustimmen, wenn es zeitlich eng befristet sei und «drei Jahre nicht übersteigt», heisst es in einer Resolution, die die EU-Parlamentarier kommenden Mittwoch in Strassburg …

Artikel lesen