International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versenkt hier der Kapitän sein eigenes Schiff?

07.04.15, 12:44


Geht hier ein Wildererschiff unter? quelle: youtube/seA SHEPHERD

Der Vorfall soll sich am Montag vor der Küste von Sao Tome, dem Inselstaat im Golf von Guinea ereignet haben: Das Fischfangschiff «Thunder» ist gesunken. Der Kapitän habe das Schiff willentlich versenkt, behauptet die radikale Umweltorganisation Sea Shepherd.

Ein Video zeigt, wie das Fischfangschiff «Thunder» sich zuerst auf die Seite neigt und dann untergeht. Zuvor konnte sich die Besatzung auf Rettungsinseln in Sicherheit bringen. Es habe weder Tote noch Verletzte gegeben, schreibt Sea Shepherd weiter. Die Umweltorganisation war mit zwei Booten vor Ort und nahm die Schiffbrüchigen auf.

Sea Shepherd geht davon aus, dass der Kapitän der «Thunder» sein Schiff absichtlich versenkt hat, um Beweismittel zu vernichten. Zuvor war das Schiff während vier Monaten von der Umweltschutzorganisation verfolgt worden. Es soll illegale Fischerei betrieben und bedrohte Antarktisdorsche im Südpolarmeer gefangen haben.

Sea Shepherd hat sich dem Schutz der Meere und dem Kampf gegen den Walfang und die Robbenjagd sowie gegen unverhältnismässige Fischerei verschrieben. Die umstrittene Umweltschutzorganisation wurde von Paul Watson gegründet, nachdem er die wenige Jahre zuvor gegründete Greenpeace im Streit verlassen hatte. Sea Shepherd hat nach eigenen Angaben seit 1979 zehn Walfangschiffe versenkt. (whr)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen