International

Versenkt hier der Kapitän sein eigenes Schiff?

07.04.15, 12:44

Geht hier ein Wildererschiff unter? quelle: youtube/seA SHEPHERD

Der Vorfall soll sich am Montag vor der Küste von Sao Tome, dem Inselstaat im Golf von Guinea ereignet haben: Das Fischfangschiff «Thunder» ist gesunken. Der Kapitän habe das Schiff willentlich versenkt, behauptet die radikale Umweltorganisation Sea Shepherd.

Ein Video zeigt, wie das Fischfangschiff «Thunder» sich zuerst auf die Seite neigt und dann untergeht. Zuvor konnte sich die Besatzung auf Rettungsinseln in Sicherheit bringen. Es habe weder Tote noch Verletzte gegeben, schreibt Sea Shepherd weiter. Die Umweltorganisation war mit zwei Booten vor Ort und nahm die Schiffbrüchigen auf.

Sea Shepherd geht davon aus, dass der Kapitän der «Thunder» sein Schiff absichtlich versenkt hat, um Beweismittel zu vernichten. Zuvor war das Schiff während vier Monaten von der Umweltschutzorganisation verfolgt worden. Es soll illegale Fischerei betrieben und bedrohte Antarktisdorsche im Südpolarmeer gefangen haben.

Sea Shepherd hat sich dem Schutz der Meere und dem Kampf gegen den Walfang und die Robbenjagd sowie gegen unverhältnismässige Fischerei verschrieben. Die umstrittene Umweltschutzorganisation wurde von Paul Watson gegründet, nachdem er die wenige Jahre zuvor gegründete Greenpeace im Streit verlassen hatte. Sea Shepherd hat nach eigenen Angaben seit 1979 zehn Walfangschiffe versenkt. (whr)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Fliegen ist so günstig wie nie. Dies liegt auch daran, dass Fluggesellschaften noch immer von Steuerprivilegien profitieren. Doch was wäre wenn nicht? Ein Rechenbeispiel.

Die Zeiten, als Fliegen als Luxusvergnügen der Reichen und Privilegierten galt, sind schon lange passé. Eine Reise mit dem Flieger gibt es heute vielfach zum Schnäppchenpreis. Und ist damit günstiger als eine Reise per Zug.

Bei diesen günstigen Flug-Preisen und dem Vergleich zur Zugreise ist es kein Wunder, reisen Herr und Frau Schweizer immer häufiger über den Luftweg. 

Grosse Reiselust dank tiefen Preisen. Doch es gibt einen Verlierer. 

Florian Egli ist Forscher an der ETH Zürich und …

Artikel lesen