International

Mahnmal für 72 ermordete Migranten in einer Kapelle in Tenosique in Mexiko. Bild: AP/AP

Dank Smartphone-App sollen Flüchtlinge Risiken aus dem Weg gehen

30.09.17, 05:12 30.09.17, 06:24

Eine neue Smartphone-App soll Flüchtlingen auf ihrem Weg helfen, unnötige Risiken und Gefahren zu vermeiden. Die «MigrantApp» soll in den kommenden Wochen in zentralamerikanischen Staaten und in Mexiko getestet werden.

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) stellte das Programm am Freitag in Costa Rica vor. Die mit Unterstützung des US-Aussenministeriums entwickelte App soll den Nutzern «klare und zuverlässige Informationen über ihre rechtlichen Möglichkeiten» vermitteln, wie der Leiter der IOM-Sektion Costa Rica, Roeland de Wilde, erläuterte.

Ziel sei es, die Flüchtlinge davon abzuhalten, riskante Wege einzuschlagen, auf denen sie Kriminellen oder anderen Gefahren ausgesetzt seien. Die Informationen über Sicherheit, Gesundheit, Unterbringung und Hilfsorganisationen werden auf Englisch, Spanisch und Französisch bereit gestellt.

Fotos aus Zentralamerika: Der Tod auf der Strasse

Die Route durch Zentralamerika und Mexiko Richtung Norden sei der «grösste Migrations-Korrdior der Welt», sagte de Wilde. Wenn der Test erfolgreich verläuft, könnte die App auch in anderen Weltregionen Verbreitung finden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Dortmund gegen Hertha nur mit unentschieden

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • häfi der Spinat 30.09.2017 09:53
    Highlight Perverse Zeit in der wir leben!
    10 5 Melden
  • Zeit_Genosse 30.09.2017 09:38
    Highlight Statt auf einer Website steht es jetzt toll designed auf einer App. Man muss selbst beim Flüchten mit der Zeit gehen und darf sein Smartphone nicht vergessen, oder eines kaufen, statt neuer Schuhe. Die Flüchtenden können dank der App womöglich noch geortet und rückgeführt werden.

    Man könnte auch Wasserflaschen gratis abgeben auf denen Informationen aufgedruckt sind.
    11 2 Melden
    • Saraina 30.09.2017 16:13
      Highlight Du hast ein Problem damit, dass Menschen versuchen, Raub, Mord oder Zwangsprostitution aus dem Weg zu gehen? Natürlich haben Flüchtende wenn möglich ein Smartphone dabei. Es bietet Kintaktmöglichkeiten, Karten, Fotos der Angehörigen und eben nützliche Apps. Und es schliesst weder Schuhe noch eine Wasserflasche aus.
      2 7 Melden
    • Zeit_Genosse 30.09.2017 23:28
      Highlight @Saraina: Da haben sie aber schön was reingelesen das ich nicht geschrieben habe. Die Ironie ist, dass der Grossteil der Flüchtenden gar kein Smartphone, WiFi, Int. Abo und Ladegerät besitzt. Das kann sich die Generation Smartphone gar nicht vorstellen. Und mit Google Maps navigiert sich schlecht in Wüsten und Gebieten ohne Internet, wo sauberes Wasser wichtiger ist. Nützt nichts, so schadet die App auch nicht.
      1 0 Melden
  • Lümmel 30.09.2017 09:02
    Highlight Besser eine App erfinden die den Flüchtlingen hilft nicht flüchten zu müssen.
    15 2 Melden

Mutter verlangt Miete von ihrer 5-jährigen Tochter – und kriegt viel Applaus

Die kleine Brooke hat im Dezember gerade mal ihren fünften Geburtstag gefeiert. Und muss in diesem zarten Alter schon Geld für Rechnungen an ihre Mama Essence Evans abliefern. 

«Brooke kriegt jede Woche 7 Dollar. Davon muss sie je einen Dollar für Miete, Strom, Wasser, Kabelanschluss uns fürs Essen gleich wieder zurückgeben», schreibt die Single-Mutter in einem Beitrag auf Facebook. 

Sie habe ihrer Tochter erklärt, dass man im realen Leben den Grossteil des Lohnes gleich wieder …

Artikel lesen