International

Das «Nein» kommt zuerst: So sieht der Stimmzettel der Griechen aus

30.06.15, 07:06 30.06.15, 09:27

Ja oder Nein. Die Griechen sollen am Sonntag eine einfache Antwort auf eine komplizierte Frage finden. Die Bürger werden darüber abstimmen, ob sie dem von den Gläubigern angestrebten Sparkonzept zustimmen – und damit weitere Hilfszahlungen freigegeben werden.

Die Stimmzettel für das Referendum sind bereits gedruckt, dürften den Griechen ihre Wahl aber kaum erleichtern. Zwar sind es nur zwei Absätze, die die Wähler am Sonntag ablehnen oder bejahen sollen, der Inhalt allerdings ist kompliziert: «Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?», steht auf dem Stimmzettel. 

«Die zwei Teile sind die ‹Reformen für die Vollendung des laufenden Programms und darüber hinaus› und die ‹Vorläufige Schuldentragfähigkeitsanalyse›». (Auf Englisch heissen die Brüsseler Dokumente «Reforms for the Completion of the Current Program and Beyond» und «Preliminary Debt Sustainability Analysis».) 

Neben der Erläuterung können die Griechen dann ihr Kreuzchen machen. Dabei steht das Nein (Oxi) an erster Stelle, das Ja (Nai) ist als zweites abgedruckt. (sun/spon) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen