International

Lautsprecher-Terror, spucken, Kleider vom Leib reissen: So treiben Chinesinnen Geld ein

08.08.17, 15:47 08.08.17, 16:12

Ein chinesisches Gericht hat eine Gruppe älterer Damen wegen krimineller Machenschaften zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Rentnerinnen-Gang hatte im Auftrag von Inkasso-Unternehmen und eines Bauträgers mit fragwürdigen Methoden Schulden eingetrieben oder Mieter aus ihren Wohnungen vertrieben.

Wie die staatliche Zeitung «Pekinger Nachrichten» am Dienstag berichtete, terrorisierten sie ihre Opfer solange mit Lautsprecherdurchsagen oder bespuckten sie, bis diese einlenkten.

Kleider vom Leib reissen

Einigen besonders hartnäckigen weiblichen Opfern rissen die Ruheständlerinnen demnach die Kleider vom Leib. Bei Männern zerrissen sie ihre eigenen Kleider und warfen ihnen sexuelle Übergriffe vor, um ihr Ziel schliesslich doch noch zu erreichen.

Die Gang bestand aus rund 30 Frauen um die Fünfzig, die sich beim Tanzen in den Parks der Stadt Shangqiu kennengelernt hatten. Für ihre kriminellen Dienste erhielten sie 200 Yuan (knapp 29 Franken) am Tag sowie kostenlose Mahlzeiten.

«Amüsanter» Zeitvertreib

Eine der Anführerinnen, Gao Yun, bezeichnete ihre Auftragsarbeit als «amüsanten» Zeitvertreib. Sie hätten sich mit den Opfern lediglich einen «Krieg der Worte» geliefert und niemals auf Gewalt zurückgegriffen, verteidigte sich die blinde Seniorin.

Das Gericht sah das etwas anders: Wegen Teilnahme und Führung einer kriminellen Vereinigung sowie provokanten Verhaltens verurteilte es 14 Mitglieder der Gang zu Haftstrafen von bis zu elf Jahren. (whr/sda/afp)

Ein BH, der vor sexuellen Übergriffen schützt

1m 9s

Ein BH, der vor sexuellen Übergriffen schützt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Das haben diese 17 Stars getrieben, bevor sie richtig berühmt wurden

Es ist die Rassenfrage, Dummkopf!

Cartoonist setzt die Wünsche seiner Fans um, und das Resultat ist ... anders als erwartet

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turi 08.08.2017 16:10
    Highlight Die eigenen Kleider zerreisen und dann Männern sexuelle Übergriffe vorwerfen?
    Nee, das ist kein 'amüsanter Zeitvertreib'. Die Haftstrafen sind angemessen.
    51 1 Melden

Angst vor Smog – Peking feiert Neujahrsfest ohne Feuerwerk

Aus Angst vor Smog und Unfällen muss Chinas Hauptstadt Peking in diesem Jahr auf Feuerwerk während des Neujahrsfestes verzichten. Hinweisschilder warnten die Pekinger am Donnerstag vor Verstössen gegen das erstmals in diesem Umfang verhängte Verbot.

Lediglich ausserhalb des fünften Autobahnringes sind Raketen und Feuerwerk noch gestattet. Nach ihrem traditionellen Mondkalender feiern die Chinesen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (Ortszeit) ins neue Jahr.

Der übermässige Gebrauch von …

Artikel lesen