International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lautsprecher-Terror, spucken, Kleider vom Leib reissen: So treiben Chinesinnen Geld ein

08.08.17, 15:47 08.08.17, 16:12

Ein chinesisches Gericht hat eine Gruppe älterer Damen wegen krimineller Machenschaften zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Rentnerinnen-Gang hatte im Auftrag von Inkasso-Unternehmen und eines Bauträgers mit fragwürdigen Methoden Schulden eingetrieben oder Mieter aus ihren Wohnungen vertrieben.

Wie die staatliche Zeitung «Pekinger Nachrichten» am Dienstag berichtete, terrorisierten sie ihre Opfer solange mit Lautsprecherdurchsagen oder bespuckten sie, bis diese einlenkten.

Kleider vom Leib reissen

Einigen besonders hartnäckigen weiblichen Opfern rissen die Ruheständlerinnen demnach die Kleider vom Leib. Bei Männern zerrissen sie ihre eigenen Kleider und warfen ihnen sexuelle Übergriffe vor, um ihr Ziel schliesslich doch noch zu erreichen.

Die Gang bestand aus rund 30 Frauen um die Fünfzig, die sich beim Tanzen in den Parks der Stadt Shangqiu kennengelernt hatten. Für ihre kriminellen Dienste erhielten sie 200 Yuan (knapp 29 Franken) am Tag sowie kostenlose Mahlzeiten.

«Amüsanter» Zeitvertreib

Eine der Anführerinnen, Gao Yun, bezeichnete ihre Auftragsarbeit als «amüsanten» Zeitvertreib. Sie hätten sich mit den Opfern lediglich einen «Krieg der Worte» geliefert und niemals auf Gewalt zurückgegriffen, verteidigte sich die blinde Seniorin.

Das Gericht sah das etwas anders: Wegen Teilnahme und Führung einer kriminellen Vereinigung sowie provokanten Verhaltens verurteilte es 14 Mitglieder der Gang zu Haftstrafen von bis zu elf Jahren. (whr/sda/afp)

Ein BH, der vor sexuellen Übergriffen schützt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turi 08.08.2017 16:10
    Highlight Die eigenen Kleider zerreisen und dann Männern sexuelle Übergriffe vorwerfen?
    Nee, das ist kein 'amüsanter Zeitvertreib'. Die Haftstrafen sind angemessen.
    51 1 Melden

US-Präsident Trump will 75'000 Jobs retten – in China

Völlig überraschend hebt der US-Präsident Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Gigant ZTE auf und sorgt so dafür, dass das Unternehmen weiter produzieren kann.

Amerika wieder gross zu machen bedeutet, nach China abgewanderte Jobs wieder in die USA zurückzuholen und das Handelsdefizit mit dem Reich der Mitte zu schmälern. Das zumindest besagt die Doktrin des Donald J. Trump.

Umso erstaunlicher ist deshalb sein Tweet vom Wochenende. Darin weist der US-Präsident sein Handelsministerium an, die Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Konzern ZTE zu überdenken und dafür zu sorgen, dass das Unternehmen seinen Betrieb aufrecht erhalten kann. Die …

Artikel lesen