International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lautsprecher-Terror, spucken, Kleider vom Leib reissen: So treiben Chinesinnen Geld ein

08.08.17, 15:47 08.08.17, 16:12


Ein chinesisches Gericht hat eine Gruppe älterer Damen wegen krimineller Machenschaften zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Rentnerinnen-Gang hatte im Auftrag von Inkasso-Unternehmen und eines Bauträgers mit fragwürdigen Methoden Schulden eingetrieben oder Mieter aus ihren Wohnungen vertrieben.

Wie die staatliche Zeitung «Pekinger Nachrichten» am Dienstag berichtete, terrorisierten sie ihre Opfer solange mit Lautsprecherdurchsagen oder bespuckten sie, bis diese einlenkten.

Kleider vom Leib reissen

Einigen besonders hartnäckigen weiblichen Opfern rissen die Ruheständlerinnen demnach die Kleider vom Leib. Bei Männern zerrissen sie ihre eigenen Kleider und warfen ihnen sexuelle Übergriffe vor, um ihr Ziel schliesslich doch noch zu erreichen.

Die Gang bestand aus rund 30 Frauen um die Fünfzig, die sich beim Tanzen in den Parks der Stadt Shangqiu kennengelernt hatten. Für ihre kriminellen Dienste erhielten sie 200 Yuan (knapp 29 Franken) am Tag sowie kostenlose Mahlzeiten.

«Amüsanter» Zeitvertreib

Eine der Anführerinnen, Gao Yun, bezeichnete ihre Auftragsarbeit als «amüsanten» Zeitvertreib. Sie hätten sich mit den Opfern lediglich einen «Krieg der Worte» geliefert und niemals auf Gewalt zurückgegriffen, verteidigte sich die blinde Seniorin.

Das Gericht sah das etwas anders: Wegen Teilnahme und Führung einer kriminellen Vereinigung sowie provokanten Verhaltens verurteilte es 14 Mitglieder der Gang zu Haftstrafen von bis zu elf Jahren. (whr/sda/afp)

Ein BH, der vor sexuellen Übergriffen schützt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turi 08.08.2017 16:10
    Highlight Die eigenen Kleider zerreisen und dann Männern sexuelle Übergriffe vorwerfen?
    Nee, das ist kein 'amüsanter Zeitvertreib'. Die Haftstrafen sind angemessen.
    51 1 Melden

China pumpt weiter Milliarden nach Afrika – und das gefällt nicht allen

Zum Auftakt des China-Afrika-Gipfels verspricht Xi Jinping Kredite in Milliardenhöhe für Afrika. Während sich afrikanische Nationen auf den Geldsegen freuen, warnen andere vor drohender Staatsverschuldung.

Auf dem Weg zum dominanten Wirtschaftsakteur in Afrika hat China dem Kontinent weitere milliardenschwere Kredite und Investitionen zugesagt.

Chinesische Unternehmen und Staatsbanken werden in den nächsten Jahren zusätzlich 60 Milliarden US-Dollar in Form von Krediten und Investitionen bereitstellen, wie Präsident Xi Jinping am Montag zum Auftakt des China-Afrika-Gipfels ankündigte. Auch sollen einigen besonders armen Staaten Schulden gestrichen werden.

«Wir begrüssen Afrika im Expresszug der …

Artikel lesen