International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zwangsarbeit in China: Der Horror als Wirtschaftsmotor

03.04.18, 19:37

Jean-François Schwab / SDA

2013 hatte die chinesische Regierung die Abschaffung von Lagern für Zwangsarbeit angekündigt. Doch fünf Jahre später existieren sie als trauriges Erbe aus der Zeit von Mao Tsetung noch immer - und tragen zu einem grossen Teil zur Wirtschaftsleistung Chinas bei.

«Das chinesische Strafsystem beruht immer noch auf Arbeitslagern», sagt der französische Politikwissenschaftler und China-Experte Jean-Luc Domenach der Nachrichtenagentur SDA.

Domenachs Buch «China: Das vergessene Archipel» von 1992 gilt als einer der wichtigsten Forschungsbeiträge über die chinesischen Arbeitslager. Seine Untersuchung zeigt das Ausmass des wohl grössten Verwahrungssystems der Welt. Momentan arbeitet der Professor an einem weiteren Buch über das Thema.

Fast tausend Lager

«Heute gibt es zwischen fünf und acht Millionen Gefangene in fast tausend Arbeitslagern», sagt Domenach. Rund 750 Camps seien sogenannte «laogai» - übersetzt: Lager für die «Reform oder Umerziehung durch Arbeit» - und zwischen 100 und 200 seien «laojiao» - Lager für den «Unterricht durch Arbeit».

«Im Grunde handelt es sich um den Diebstahl von Arbeitskraft»

In «laogai» seien vor allem politische Gefangene und nach gemeinem Recht Verurteilte inhaftiert. Diese Lager wurden von Mao Tsetung gegründet und galten lange Zeit als Äquivalent zum sowjetischen Gulag. In den späten 1950er Jahren waren rund 20 Millionen Menschen in diesen «laogai» inhaftiert, wie Domenach erklärt.

In den «laojiao» sind vor allem Kleinkriminelle inhaftiert, welche Diebstähle begangen oder mit Drogen gehandelt haben. Daneben existieren spezielle Lager für Jugendliche, Drogenabhängige und Prostituierte.

Bundesrat Cassis in China

Aussenminister Ignazio Cassis ist am Ostermontag zu seinem dreitägigen China-Besuch in Peking eingetroffen. Am Dienstag traf Cassis in Peking den chinesischen Aussenminister Wang Yi um strategisch-politische Fragen besprechen. Im Vordergrund standen dabei die Zusammenarbeit in der Uno bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele 2030 und die wirtschaftlichen Chancen des neuen Seidenstrassen-Projekts. (sda)

Bundesrat Cassis mit dem chinesischen Aussenminister Wang Yi am Dienstag in Peking. Bild: AP/Pool Kyodo News

In wenigen Minuten verurteilt

Die Gefangenen werden in den Arbeitslagern in der Regel in zwei oder drei Minuten verurteilt. Sie müssen dort schwere Arbeiten verrichten, haben enorm lange Arbeitstage und erhalten dafür einen kümmerlichen Lohn. «Im Grunde handelt es sich um den Diebstahl von Arbeitskraft», sagt Domenach.

Diese billigen Arbeitskräfte werden für alles mögliche eingesetzt: den Bau von Strassen, Brücken, Wohnhäusern oder Autos, aber auch für günstige Fliessbandproduktion. Die Arbeitslager schlössen Verträge mit Unternehmen ab, sagt Domenach. Häufig sei dabei Korruption im Spiel.

Mechanische Teile, Kleider, Weihnachtsdekoration, Spielzeug, Ping-Pong-Schläger und -Bälle, Schwarztee und vieles mehr: Zahlreiche Produkte, die man in westlichen Läden kaufen kann - auch in der Schweiz -, wurden in Arbeitslagern hergestellt. Ein Markt der in die Millionen geht, wie Untersuchungen zeigen.

Gleichgültigkeit im Westen

Im Jahr 2018 sind die Zustände in den Arbeitslagern «weniger grauenvoll» als in den 1950er Jahren, sagt Domenach. Doch sie blieben ein Horror, den es bekannt zu machen und zu verurteilten gelte. Heute gehe es der Regierung eher darum, Zwangsarbeiter wirtschaftlich auszunutzen, denn um das Verschwindenlassen politischer Gefangener, Dissidenten oder Krimineller.

Domenach bedauert derweil die Gleichgültigkeit der westlichen Regierungen gegenüber dem Thema. Nur wenige Freihandelsabkommen mit Peking erwähnten die Problematik. Auch das Abkommen der Schweiz mit China schweigt sich darüber aus.

«Schwarze Gefängnisse»

Neben den Arbeitslagern beunruhigen den Experten die sogenannten «schwarzen Gefängnisse». Dabei geht es um Hotels, Wohnungen, Höhlen oder leerstehende Büros, welche von Provinzbeamten als illegale Gefängnisse missbraucht werden.

«Das Gesetz erlaubt es der Polizei auf lokaler und nationaler Ebene Personen für zwei Mal sechs Monate einzusperren», sagt Domenach. Betroffen seien besonders Intellektuelle und Anwälte, welche den kommunistischen Machtapparat kritisieren. Rund 20'000 bis 30'000 Menschen seien derzeit weggesperrt. (whr/sda)

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beat Galli 03.04.2018 22:53
    Highlight Wir Europäer sollten schön den Mund halten.
    Wir lassen die Polen Spargel stechen, die Tschechinen anschaffen, die Marokaner Orangen und die sonstigen Afrikaner Tomaten pflücken.
    Alles zu einem sehr fairen Lohn
    8 7 Melden
    • DomKi 04.04.2018 16:37
      Highlight Sorry, aber es geht hier um TORTUR in China. Nicht vergleichbar.
      0 1 Melden
    • Fabio74 05.04.2018 13:27
      Highlight @dom ki Doxh. Das System Ausbeutung ist dasselbe
      0 0 Melden
  • schuldig 03.04.2018 20:53
    Highlight Aber billig einkaufen auf den entsprechenden WebShops ist halt trotzdem eine tolle Sache...
    Ironiemodus off
    Für mich noch bedenklicher: Kann ich auf
    "renommierten" Shops sichet sein, keine blutige Ware zu kaufen?
    42 2 Melden
  • Nominator 03.04.2018 20:39
    Highlight Schon mehr als einmal habe ich guten Gewissens in der Migros eingekauft, und erst später gesehen dass es in China hergestellt wurde. Lebensmittel und Elektrische Artikel. Das scheisst mich einfach an, wenn ich nirgends mehr sicher bin vor den chinesischen Produktionsmethoden. Giftige Stoffe und Ausbeutung, statt Havelaar und Bio. Ich will nicht die Hälfte meines Lebens mit dem Studium von Verpackungen verbringen.
    30 2 Melden
    • bokl 03.04.2018 23:54
      Highlight "... guten Gewissens in der Migros eingekauft ..."
      Erwachsen werden ein Thema?

      Selber denken ist die Lösung. Warum soll Migros das für dich machen?
      3 12 Melden
  • Majoras Maske 03.04.2018 20:37
    Highlight Man sollte wirklich bewusster einkaufen.
    16 1 Melden
  • AustinOsmanSpare 03.04.2018 20:19
    Highlight In zehn Jahren machen das alles Roboter, dann kommt der grosse Knall.
    14 4 Melden
  • Sarkasmusdetektor 03.04.2018 19:58
    Highlight Die Chinesen sind halt gut im nachmachen. Der wirtschaftliche Aufstieg der USA im 19. Jh. basierte ja auch auf "Freiwilligenarbeit" von Afrikanern.
    32 4 Melden
    • Nikolai G. 03.04.2018 22:54
      Highlight Dies ist in den USA mit den Gefängnissen immer noch so. Gefängnisse sind privatisiert und produzieren viele Artikel. Von wegen nur China!
      8 0 Melden

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

China sieht einem Handelskrieg mit den USA gelassen entgegen. Peking weiss, dass es bessere Karten hat.

«China hat keine Angst vor einem Handelskrieg», erklärte Zhu Guangyao. Der stellvertretende Handelsminister Chinas reagierte mit diesem Statement auf die Drohung von Donald Trump, weitere Strafzölle in der Höhe von 100 Milliarden Dollar auf chinesische Importe zu erheben.

Chinas Präsident Xi Jinping reagiert in diesem «Wie-du-mir-so-ich-dir»-Gerangel cool wie ein abgezockter Pokerspieler, der genau weiss, dass er das bessere Blatt hat. Er denkt nicht im Traum daran, auf Trumps Bluff …

Artikel lesen