International

Korruptionsvorwürfe: Häuser von Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner durchsucht

02.07.16, 06:48 02.07.16, 09:12

Wehrt sich gegen die ihrer Meinung nach ungerechtfertigten Anschuldigungen: Argentiniens Ex-Präsidentin Christina Kirchner.
Bild: DAVID FERNANDEZ/EPA/KEYSTONE

Im Zuge von Korruptionsermittlungen sind mehrere Häuser der argentinischen Ex-Präsidentin Cristina Kirchner durchsucht worden. Berichten zufolge untersuchte die Polizei elf Immobilien Kirchners, nachdem ein Bundesrichter am Donnerstag Ermittlungen angeordnet hatte.

Hintergrund sind mögliche Verbindungen zu einem der Geldwäscherei beschuldigten Geschäftsmann. Kirchner verurteilte die Ermittlungen per Twitter als «Machtmissbrauch und politische Verfolgung».

Sie hatte das Präsidentenamt im vergangenen Dezember nach zwei Amtszeiten an den konservativen Politiker Mauricio Macri übergeben, der der Korruption den Kampf ansagte.

Der zuständige Bundesrichter Claudio Bonadio ist ein erklärter Gegner der Ex-Präsidentin. Ein anderer Richter ermittelt zudem gegen Macri wegen möglicher Unregelmässigkeiten in seiner Steuererklärung, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Justizkreisen erfuhr. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 03.07.2016 03:10
    Highlight Der zuständige Bundesrichter sei erklärter Gegner von Kirchner. Das ist wohl das wirkliche Problem.
    0 0 Melden
  • Howard271 02.07.2016 08:51
    Highlight Wenn man bedenkt, dass sie (und ihre Partei) sich immer als Präsidentin der Armen ausgab, zeigt die Tatsache, dass gleich "mehrere (!) Häuser" Kirchners durchsucht wurden wieder den ganzen Zynismus der Peronisten...
    9 0 Melden

Ein gewaltiger Korruptionsskandal schüttelt gerade Novartis durch

Im Korruptionsskandal um den Pharmakonzern Novartis in Griechenland sind beim Bundesamt für Justiz (BJ) zwei Rechtshilfeersuchen eingegangen. In dem Fall ermitteln die griechische wie auch die US-amerikanische Justiz.

Die Behörden der beiden Länder haben in der Schweiz je ein Rechtshilfeersuchen gestellt, die derzeit geprüft werden, wie BJ-Sprecher Folco Galli am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte.

Er bestätigte einen Bericht der Zeitungen «Tages Anzeiger» und «Der …

Artikel lesen